wird geladen
Fussball

Eiskaltes Real dank Ramos im Viertelfinale

Dienstag, 07.03.2017 | 22:37 Uhr
Sergio Ramos entschied das Spiel zu Gunsten von Real Madrid

Real Madrid gewann nach dem 3:1-Hinspielsieg auch das Rückspiel beim SSC Neapel mit 3:1 (0:1). Damit zogen die Königlichen letztlich souverän ins Viertelfinale der Champions League ein.

Vor 59.700 Zuschauern im San Paolo brachte Dries Mertens den SSC Neapel in der 24. Minute in Führung.

In der 51. Minute besorgte Sergio Ramos den Ausgleich, sechs Minuten später erzwang er mit seinem Kopfball ein Eigentor durch Mertens. Alvaro Morata setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt (90.+1.).

Real blieb im zwölften Champions-League-Spiel in Folge unbesiegt. Cristiano Ronaldo setzte unterdessen seine Torlos-Serie in der Champions League fort. Er ist nun seit 613 Spielminute ohne eigenen Treffer.

Die beiden mit zwei Gelben Karten vorbelasten Real-Akteure Ramos und Luka Modric wurden nicht verwarnt und können somit im Viertelfinal-Hinspiel eingesetzt werden.

Napolis Jose Callejon bestritt sein 50. Europapokalspiel.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Napoli-Trainer Sarri ändert seine Startelf im Vergleich zum 2:1 bei der Roma auf zwei Positionen. Im Mittelfeld beginnen Allan und Diawara statt Rog und Jorginho (beide Bank).

Zidane schonte beim zurückliegenden 4:1-Sieg gegen Eibar Carvajal, Marcelo und Kroos. Nun kehrt das Trio zurück in die erste Elf und verdrängt Danilo, Nacho und James. Auch die Star-Stürmer Bale (zuletzt Rot-Sperre in der Liga) und Ronaldo (zuletzt muskuläre Probleme) stehen wieder in der Startelf und beginnen statt Vazquez und Asensio. Real startet mit der identischen Mannschaft, die beim Champions-League-Finale vergangenen Jahres gegen Atletico auf dem Platz stand.

24., 1:0, Mertens: Napoli greift über die linke Seite an. Insigne spielt den Ball von dort in die Mitte zu Hamsik, der links in den Strafraum und in den Lauf von Mertens weiterleitet. Er schießt rechts unten ein.

29.: Ronaldo zieht von halbrechts in den Strafraum, lässt dort erst Koulibaly stehen und geht dann an Reina vorbei. Vor dem leeren Tor trifft Ronaldo in der Folge aus spitzem Winkel aber nur die rechte Stange.

38.: Allan kommt einige Meter außerhalb des Strafraums an den Ball und lenkt ihn dann leicht abgefälscht rechts in den Sechzehner. Mertens dreht sich dort stark, schießt dann aber nur gegen die linke Stange.

47.: Benzema zieht an der rechten Strafraumecke ab, jagt den Ball aber ans rechte Außennetz.

51., 1:1, Ramos: Kroos bringt eine Ecke von der linken Seite hoch in die Mitte. Dort steigt Ramos höher als Ghoulam und köpft den Ball in die Maschen.

57., 1:2, Mertens (Eigentor): Diesmal schlägt Kroos eine Ecke von rechts. In der Mitte setzt sich Ramos im Kopfballduell gegen Hysaj durch und köpft Mertens an. Von ihm prallt der Ball ins Tor.

83.: Nach einer schwachen Abwehraktion von Koulibaly schnappt sich Carvajal den Ball am rechten Strafraumeck und geht mit zwei Lupfern an zwei Gegenspielern vorbei. Seinen folgenden Volleyabschluss setzte er aus etwa sieben Metern dann aber im Fallen über die Querlatte.

90.+1, 1:3, Morata: Ronaldo zieht links im Strafraum ab, scheitert aber an Reina, der den Ball jedoch prallen lässt. Morata war mitgeeilt und schießt souverän ein.

Fazit: Napoli macht in der ersten Halbzeit ein sehr starkes Spiel, trifft aber nur einmal. Ramos' Ausgleich beendet die Drangphase des SSC, Mertens' Eigentor zum 1:2 entscheidet das Spiel.

Der Star des Spiels: Sergio Ramos. Einmal mehr rettete der Innenverteidiger seine Mannschaft aus einer kritischen Situation. Mit seinen beiden Kopfbällen, die zum Ausgleich und zum Eigentor von Mertens führten, kippte Ramos das Spiel. Ansonsten überzeugte er mit kompromisslosem Zweikampfverhalten, er gewann alle seine direkten Duelle.

Der Flop des Spiels: Elseid Hysaj. Napolis Rechtsverteidiger ließ Ramos im Vorfeld des zweiten Treffers gewähren. Hysaj wirkte in einigen Zweikämpfen zu ungestüm, außerdem zählte er zu den Napoli-Akteuren mit den höchsten Fehlpassquoten. Offensiv war der Albaner deutlich unauffälliger als sein Gegenüber Ghoulam.

Der Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei). Der Unparteiische hatte die hart, aber fair geführte Partie weitestgehend gut im Griff. Spielbeeinflussende Fehler machte Cakir keine.

Das fiel auf:

  • Angetrieben von ekstatischen Fans begann Napoli äußerst druckvoll. Der SSC presste hoch, schnürte Real tief in dessen Hälfte ein und kam bereits in den ersten zehn Minuten drei Mal zum Abschluss. Zu diesem Zeitpunkt wiesen die Italiener auch 64 Prozent Ballbesitz auf.
  • Real fand schwer ins Spiel. Die drei Offensivspieler Ronaldo, Benzema und Bale agierten äußerst statisch und fielen lange lediglich durch Einzelaktionen auf. Ansehnliches Kombinationsspiel fand bei Real über weite Strecken der Partie kaum statt. Kamen die Madrilenen doch zu Chancen, entstanden diese meist aus Flüchtigkeitsfehlern im Aufbauspiel von Napoli oder aus Standardsituationen.
  • Kroos blieb im zentralen Mittelfeld von Real genau wie sein Partner Modric weitestgehend blass. Dem deutschen Nationalspieler unterliefen außerdem ungewöhnlich viele Abspielfehler. Mit seinen beiden starken Ecken, die zu den Treffern durch Ramos und das Eigentor von Mertens führten, machte er das aber wieder wett.
  • In Napolis 4-3-3 kamen den beiden Flügelstürmern Insigne und Callejon entscheidende Rollen zu. Beide versprühten immer wieder Gefahr am gegnerischen Strafraum, arbeiteten aber auch engagiert nach hinten. Griff Real geordnet an, agierten Insigne und Callejon als verkappte Außenverteidiger.
  • Hamsik war im zentralen Mittelfeld der prägende Akteur von Napoli, er glänzte mit etlichen guten Pässen - wie etwa vor dem Treffer zum 1:0. Rechts neben ihm agierte Allan als Acht, dahinter sicherte Diawara ab. Für viel Offensivdrang sorgte bei Napoli auch Linksverteidiger Ghoulam.
  • Der Treffer zum 1:2 brach Napolis zuvor beinahe unbändigen Willen und Offensivdrang. Real brachte den Sieg letztendlich souverän ins Ziel, ohne wirklich zu glänzen.

SSC Neapel - Real Madrid: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung