wird geladen

Thomas Müller im Interview

"Sind wir Verwalter?"

Thomas Müller erwartet im Rückspiel eine tolle Atmosphäre
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Thomas Müller ist mit dem 1:0-Sieg gegen SL Benfica zufrieden, warnt aber dennoch vor dem Rückspiel. Bayerns Offensivspieler lobt die Kompaktheit der Portugiesen und erwartet für das Rückspiel eine tolle Atmosphäre. Von Ergebnisverwaltung hält der 26-Jährige hingegen nichts.

Frage: Herr Müller, wie gefährlich ist das Ergebnis?

Thomas Müller: Das 1:0 ist vor allem zuhause ein ordentliches Ergebnis, aber natürlich ist das Duell noch nicht entschieden. Es wird ein spannendes Rückspiel für alle Zuschauer und auch uns Spieler. Benfica hat uns ein bisschen Mühe bereitet und man hat gesehen, dass sie zurecht im Viertelfinale stehen. Aber insgesamt waren wir schon die bessere Mannschaft.

Frage: Was waren die Schwierigkeiten, die Benfica Ihnen bereitet hat? Am Anfang sah es noch nach dem Freilos aus, vor dem viele im Vorfeld gesprochen haben...

Müller: Nur weil man am Anfang ein Tor schießt, heißt das noch nicht, dass das ganze Spiel einfach wird. Benfica hat gezeigt, dass die Abwehr- und Mittelfeldreihe sehr eng aufeinander spielen. Offensiv haben sie sehr viel mit langen Bällen agiert und dann auf die zweiten Bälle spekuliert. Da sie größere Spieler als wir haben, haben wir uns da nicht leicht getan. Ich denke, die größten Chancen resultierten aus Einwürfen - und Einwürfe kann man nicht verhindern. Wenn dann der Ball in den Sechzehner kommt, muss man alles in die Waagschale werfen. Da haben wir konstitutionell vielleicht ein paar Nachteile, aber die muss man mit Einsatz wett machen.

Frage: Hat Benfica so gespielt, wie man gegen den FC Bayern spielen muss?

Müller: Ich weiß nicht, wie man gegen uns spielen muss. Immerhin haben sie 0:1 verloren - das dürfen wir nicht vergessen. Ich weiß nicht, ob Benfica zufrieden ist. Bei uns ist es eher so, dass wir der Torchance kurz vor Schluss nachtrauern. Ansonsten war es heute kein großer Glanz, aber es ist im Champions-League-Viertelfinale auch nicht ganz so einfach.

Frage: In der zweiten Halbzeit gab es relativ viele Ungenauigkeiten im Bayern-Spiel.

Müller: Wir haben ein paar Fehler mehr gemacht als in der Anfangsphase, als der Ball besser lief. Ich habe das Spiel auf dem Spielfeld miterlebt und da kannst du nicht gleich alles analysieren. Da musst du dich umdrehen und auf den nächsten Ball gehen. Das werden wir jetzt sicherlich nachholen und dann sehen, welche Lösungen wir finden.

Frage: Jonas wird gesperrt fehlen. Ist das ein Vorteil für Ihre Mannschaft?

Müller: Ich denke schon, dass er eine gute Rolle bei Benfica spielt. Außerdem ist er ein sehr erfahrener Spieler, deswegen sind wir nicht traurig, dass er nicht dabei ist.

Frage: Die Lissabon-Fans waren heute teilweise extrem laut. Was erwarten Sie in Portugal?

Müller: Ich denke, uns erwartet eine super Atmosphäre. Da kann man sich als Spieler und Bayern-Fan auf das Spiel freuen.

Frage: Wie darf man nicht in das Spiel gehen? Sollte man verwalten?

Müller: Sind wir Verwalter, oder? Hat das den Eindruck gemacht? Wir müssen jetzt nochmal die gleiche konzentrierte Leistung abrufen, vielleicht mit ein bisschen mehr Feingeist und Esprit.

FC Bayern München - SL Benfica: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung