wird geladen

"Für Enttäuschung ist wenig Platz"

Donnerstag, 28.04.2016 | 11:23 Uhr
Thomas Müller kam gegen Atletico erst in der 70. Minute für die Bayern zum Einsatz
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Es war die Personalie des Abends bei der 0:1-Niederlage des FC Bayern München bei Atletico Madrid. Thomas Müller saß zu Beginn nur auf der Bank. Er geht damit aber sehr souverän um und hofft aufs Rückspiel.

Hermann Gerland ist die gute Seele des FC Bayern. Der Co-Trainer von Pep Guardiola hat alle Eigengewächse, die im Moment im Kader der Profis stehen, in der zweiten Mannschaft geformt.

Mit seiner lockeren Art ist der 61-Jährige der gute Kumpel der Spieler, der ihnen mit einem flapsigen Spruch aber im richtigen Moment auch mal verbal in den Hintern treten kann.

Am Mittwoch war Gerland im Vicente Calderon aber nicht als Tiger gefragt, sondern entgegen seinem Spitznamen als einfühlsames Kätzchen. Während das Aufwärmprogramm lief, stand Gerland mehrere Minuten an der Seitenlinie zusammen mit Thomas Müller.

Diesmal hat's Müller erwischt

Müller konnte sich die Zeit nehmen, weil er nicht zu ersten Elf zählte an diesem Abend. Dass er von dieser Maßnahme nicht begeistert war, steht außer Frage. Jeder will in einem Champions-League-Halbfinale spielen. Aber mit Müller hatte man eigentlich sicher in der Startelf gerechnet.

Müller hatte bis Mittwoch alle großen Spiele in dieser Saison von Beginn an gespielt. Zweimal gegen Borussia Dortmund in der Liga, zweimal gegen Arsenal in der Champions League, zweimal im Achtelfinale gegen Juventus und zweimal gegen Benfica.

Dieses Mal erwischte es den deutschen Nationalspieler, so wie es Robert Lewandowski gegen Benfica erwischte. Guardiola wollte mit Thiago einen zusätzlichen Mittelfeldspieler und mit Douglas Costa und Kingsley Coman zwei schnelle Außenspieler mit Stärken im Eins-gegen-eins.

"Ich war nicht glücklich darüber"

Der Plan ging nicht wirklich auf, weil Thiago erstaunlich uninspiriert spielte und weder Costa noch Coman ihre Stärken dauerhaft ausspielen konnten.

Intensiv diskutieren über die Entscheidung des Trainers wollte Müller hinterher nicht. "Ich war nicht glücklich darüber, aber für Enttäuschung ist wenig Platz, wenn man als Team erfolgreich sein will", sagte der deutsche Rekordtorschütze in der Champions League.

Müller ist eben ein Superstar ohne Allüren, der sein persönliches Wohl auch mal zu Gunsten des Teams zurückstellen kann. "Wir sollten schon schauen, dass wir unsere Emotionen im Griff haben. Es können immer nur elf Mann spielen und wenn alle sieben mit einem langen Gesicht auf der Bank sitzen, dann hilft das keinem weiter", sagte Müller.

Vorteil: Rasen in München

Ob er im Rückspiel auflaufen wird, kann man bei Guardiola nicht vorhersagen. Aber Müller weiß zumindest, wie es am Dienstag in München klappen soll: "Wir sollten wenige Tore kassieren, sonst wird's schwierig. Wir müssen zielstrebig nach vorne spielen, aber nicht blind nach vorne rennen wie kleine Kinder."

Wie seine Kollegen sieht auch Müller die Beschaffenheit des Rasens in der Arena als großes Pfund, weil "wir den Ball schneller bewegen können und die langen Bälle von Atletico hinter die Abwehr auch mal Richtung Manu weggehen."

Dass es im dritten Anlauf in Spanien erneut nicht zu einem Treffer gereicht hat, macht die Aufgabe in München umso schwerer: "Ich bin schon ein bisschen verärgert, dass wir kein Tor erzielt haben. Aber wir werden die Emotionen gut umwandeln und am Dienstag einen raushauen. Dann schauen wir, wofür's reicht."

Atletico Madrid - FC Bayern München: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung