wird geladen

Thomas Müller in Madrid auf der Bank

"Für Enttäuschung ist wenig Platz"

Donnerstag, 28.04.2016 | 11:23 Uhr
Thomas Müller kam gegen Atletico erst in der 70. Minute für die Bayern zum Einsatz
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Es war die Personalie des Abends bei der 0:1-Niederlage des FC Bayern München bei Atletico Madrid. Thomas Müller saß zu Beginn nur auf der Bank. Er geht damit aber sehr souverän um und hofft aufs Rückspiel.

Hermann Gerland ist die gute Seele des FC Bayern. Der Co-Trainer von Pep Guardiola hat alle Eigengewächse, die im Moment im Kader der Profis stehen, in der zweiten Mannschaft geformt.

Mit seiner lockeren Art ist der 61-Jährige der gute Kumpel der Spieler, der ihnen mit einem flapsigen Spruch aber im richtigen Moment auch mal verbal in den Hintern treten kann.

Am Mittwoch war Gerland im Vicente Calderon aber nicht als Tiger gefragt, sondern entgegen seinem Spitznamen als einfühlsames Kätzchen. Während das Aufwärmprogramm lief, stand Gerland mehrere Minuten an der Seitenlinie zusammen mit Thomas Müller.

Diesmal hat's Müller erwischt

Müller konnte sich die Zeit nehmen, weil er nicht zu ersten Elf zählte an diesem Abend. Dass er von dieser Maßnahme nicht begeistert war, steht außer Frage. Jeder will in einem Champions-League-Halbfinale spielen. Aber mit Müller hatte man eigentlich sicher in der Startelf gerechnet.

Müller hatte bis Mittwoch alle großen Spiele in dieser Saison von Beginn an gespielt. Zweimal gegen Borussia Dortmund in der Liga, zweimal gegen Arsenal in der Champions League, zweimal im Achtelfinale gegen Juventus und zweimal gegen Benfica.

Dieses Mal erwischte es den deutschen Nationalspieler, so wie es Robert Lewandowski gegen Benfica erwischte. Guardiola wollte mit Thiago einen zusätzlichen Mittelfeldspieler und mit Douglas Costa und Kingsley Coman zwei schnelle Außenspieler mit Stärken im Eins-gegen-eins.

"Ich war nicht glücklich darüber"

Der Plan ging nicht wirklich auf, weil Thiago erstaunlich uninspiriert spielte und weder Costa noch Coman ihre Stärken dauerhaft ausspielen konnten.

Intensiv diskutieren über die Entscheidung des Trainers wollte Müller hinterher nicht. "Ich war nicht glücklich darüber, aber für Enttäuschung ist wenig Platz, wenn man als Team erfolgreich sein will", sagte der deutsche Rekordtorschütze in der Champions League.

Müller ist eben ein Superstar ohne Allüren, der sein persönliches Wohl auch mal zu Gunsten des Teams zurückstellen kann. "Wir sollten schon schauen, dass wir unsere Emotionen im Griff haben. Es können immer nur elf Mann spielen und wenn alle sieben mit einem langen Gesicht auf der Bank sitzen, dann hilft das keinem weiter", sagte Müller.

Vorteil: Rasen in München

Ob er im Rückspiel auflaufen wird, kann man bei Guardiola nicht vorhersagen. Aber Müller weiß zumindest, wie es am Dienstag in München klappen soll: "Wir sollten wenige Tore kassieren, sonst wird's schwierig. Wir müssen zielstrebig nach vorne spielen, aber nicht blind nach vorne rennen wie kleine Kinder."

Wie seine Kollegen sieht auch Müller die Beschaffenheit des Rasens in der Arena als großes Pfund, weil "wir den Ball schneller bewegen können und die langen Bälle von Atletico hinter die Abwehr auch mal Richtung Manu weggehen."

Dass es im dritten Anlauf in Spanien erneut nicht zu einem Treffer gereicht hat, macht die Aufgabe in München umso schwerer: "Ich bin schon ein bisschen verärgert, dass wir kein Tor erzielt haben. Aber wir werden die Emotionen gut umwandeln und am Dienstag einen raushauen. Dann schauen wir, wofür's reicht."

Atletico Madrid - FC Bayern München: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung