wird geladen

Bayern-Kapitän Philipp Lahm im Interview

"Wir wollten kein Risiko eingehen"

Donnerstag, 28.04.2016 | 08:56 Uhr
Niemand in Deutschland hat so viele Champions-League-Spiele bestritten wie Philipp Lahm
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Philipp Lahm absolvierte gegen Atletico Madrid sein 104. Champions-League-Spiel und ist damit deutscher Rekordhalter. Im Interview in der Mixed Zone sprach der Kapitän über das verpasste Ziel Auswärtstor, die schwache Anfangsphase und die Herangehensweise ans Rückspiel.

Frage: Herr Lahm, Sie haben vor dem Spiel gesagt, dass es die Aufgabe sei, ein Tor zu schießen. Warum hat das nicht geklappt?

Philipp Lahm: Weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben, Möglichkeiten waren definitiv da. Wir hätten vor dem Spiel nicht gedacht, dass wir uns so viele Chancen erarbeiten können, vor allem in der zweiten Halbzeit. Die Chancen muss man halt dann nutzen, das haben wir leider nicht geschafft.

Frage: Am Anfang wirkte es so, als sei die Mannschaft nicht sofort bei 100 Prozent gewesen.

Lahm: Erstmal ist es so, dass wir nicht wirklich viele Torchancen zugelassen haben. Das Gegentor darf normalerweise nicht passieren, da waren wir klar in Überzahl. Wir wollten am Anfang kein Risiko eingehen, deswegen haben wir mit mehr langen Bällen operiert, als man es von uns gewohnt ist, weil wir um die Stärken von Atletico wussten. Danach haben wir wieder versucht, Fußball zu spielen. Dann wurde es auch besser.

Frage: In den letzten beiden Jahren setzte es ebenfalls Auswärtsniederlagen zu Null in den Halbfinal-Hinspielen in Madrid und in Barcelona. Was macht Sie für das Rückspiel am Dienstag zuversichtlich, dass es dieses Mal besser läuft?

Lahm: Dass wir uns vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit viele Torchancen erarbeitet haben, die wir dann eben im Heimspiel nutzen müssen. In den letzten Jahren haben hier nicht viele Mannschaften so viele Chancen kreiert wie wir in der zweiten Halbzeit.

Frage: Hilft die Erfahrung aus den letzten beiden Jahren?

Lahm: Das Rückspiel gegen Barcelona im letzten Jahr kann man vielleicht ausschließen, weil wir da schon 0:3 in Rückstand waren. Das vorletzte Jahr können wir sicher hernehmen, weil wir da nicht so gespielt haben, wie wir das von uns gewohnt und in Konter gelaufen sind. Wir haben in den letzten Jahren gelernt, dass wir nicht in den ersten fünf, zehn Minuten jedes Ergebnis drehen müssen. Wir haben 90 Minuten Zeit.

Frage: Welches Gefühl überwiegt im Moment: Die Niedergeschlagenheit aufgrund der Niederlage oder die Angriffslust auf die Revanche im Rückspiel?

Lahm: Erstmal sind wir niedergeschlagen, weil wir hier nicht verlieren und ein Tor schießen wollten. Aber wir schauen auch nach vorne, wir haben noch ein Rückspiel und wissen, was für eine Stimmung in der Allianz Arena herrschen kann, wenn die Fans mitgehen. Mit der Unterstützung haben wir sicher eine Chance, das Finale zu erreichen.

Frage: Atletico spielt gute Konter. Was müssen Sie tun, um diese Qualität des Gegners zu kontrollieren?

Lahm: Wir müssen ähnlich agieren wie heute. In der zweiten Halbzeit hatte Atletico nach einem Ballverlust von uns im Mittelfeld noch eine gute Konterchance, aber ansonsten haben wir so gut wie nichts zugelassen. Ich schaue positiv nach vorne, auch wenn wir heute verloren haben. Und es spricht auch für uns, dass der Platz in der Allianz Arena sicher besser ist als hier.

Frage: Haben Sie sich auch gewundert, dass Thomas Müller und Franck Ribery nicht von Anfang an gespielt haben?

Lahm: Wir haben einen breiten Kader mit viel Qualität und es entscheidet immer der Trainer, wer spielt.

Frage: Am Samstag kann die Mannschaft den vierten Meistertitel in Folge einfahren. Wäre der vorzeitige Erfolg ein Vorteil für das Rückspiel am Dienstag?

Lahm: Das spielt für Dienstag keine Rolle. Wir wollen am Samstag Meister werden. Je früher man Meister ist, desto besser. Eine große Party wird es aber nicht geben, die können wir dann hinterher nachholen.

Atletico Madrid - FC Bayern München: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung