wird geladen

Champions League, Achtelfinale

Real mit einem Bein im Viertelfinale

Mittwoch, 17.02.2016 | 22:35 Uhr
Der entscheidende Moment: Cristiano Ronaldo trifft zum 1:0 für die Königlichen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Im Achtelfinale-Hinspiel der Champions League verlor der AS Rom mit 0:2 (0:0) gegen Real Madrid. Die Königlichen stehen mit diesem Erfolg mit einem Bein im Viertelfinale der Königsklasse.

Vor 69.000 Zuschauern im ausverkauften Stadio Olimpico in Rom brachte Cristiano Ronaldo die Gäste aus Madrid im zweiten Durchgang mit seinem zwölften CL-Treffer in Führung. Der Portugiese erzielte damit fünf der letzten sieben CL-Tore der Königlichen in der bisherigen Saison.

In der 86. Minute sorgte Jese Rodriguez mit seinem ersten Treffer in der Königsklasse für die Entrscheidung und stößt Reals Tor zum Viertelfinale sehr weit auf. Das Rückspiel findet am 8. März in Madrid statt.

Die Reaktionen:

Alessandro Florenzi (AS Rom): "Es war eins unserer besten Spiele dieser Saison gegen eine absolute Spitzenmannschaft. Manchmal braucht man halt ein wenig mehr Glück."

Zinedine Zidane (Trainer Real Madrid): "Es war etwas Besonderes. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, es war ein hartes Spiel. Wir wussten, dass wir bis zum Ende kämpfen mussten. Es war klar, dass sie hinten eng stehen."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei den Giallorossi lässt Coach Spaletti bei dessen CL-Debüt für die Roma überraschend De Rossi auf der Bank, für ihn kehrt Pjanic nach überstandener Verletzung wieder in die Startelf zurück. Ansonsten agieren die Römer im gewohnten 4-3-3. Rüdiger kommt zu seinem sechsten Einsatz in der Königsklasse, Totti steht immerhin wieder im Kader. Florenzi führt erstmals in der Königsklasse sein Team als Kapitän aufs Feld.

Auch die Königlichen starten bei Zidanes CL-Premiere in einem 4-3-3, James ersetzt den verletzten Bale. Ansonsten kann Real aus dem Vollen schöpfen. CR7 kommt wie gewohnt über links. Kroos, Modric und Isco bilden das Mittelfeld und Varane verteidigt neben Ramos.

17.: Bisher dickste Chance der Partie! Florenzi steckt auf halbrechts für Perotti durch, der das Leder von der Grundlinie flach an den Fünfer bringt. El Shaarawy ist schneller als Caravajal, setzt die Pille aber in Bedrängnis übers Tor von Navas.

34.: Einmal durchatmen, bitte! Ronaldo hebt den Ball von links lässig zu Marcelo, der das Leder an der Strafraumgrenze direkt nimmt und seinen Volleyschuss hauchdünn am zweiten Pfosten vorbeisetzt.

55.: Feiner Ball in die Tiefe von Pjanic, der El Shaarawy auf links im Rücken von Caravajal starten sieht. Auch die Ballmitnahme ist gut, zum Glück aus Sicht der Gäste ist Navas rechtzeitig zur Stelle und klärt mit dem Fuß in allerletzter Sekunde.

57., 0:1, Ronaldo: Marcelo schickt Ronaldo, der wohl hauchdünn im Abseits steht, über links in die Tiefe. Der Portugiese legt sich das Leder mit der Hacke auf den rechten Fuß und sucht an der Strafraumgrenze den Abschluss. Gegenspieler Florenzi fälscht noch leicht ab und die Kugel fällt ins lange Eck.

60.: Wieder Real! Ronaldo wird links im Strafraum schön freigespielt, will den Ball mit Gefühl querlegen, doch Benzema verpasst in der Mitte. Da wäre mehr drin gewesen.

71.: Weiter geht's über rechts bei der Roma: Salah behauptet das Leder gegen Marcelo und marschiert locker an Ramos dabei. Am Fünfer winkt Dzeko, die flache Hereingabe ist gut getimt, eine Weltklasse-Grätsche von Varana verhindert den sicheren Ausgleich!

72.: Nächste dicke Chance für die Giallorossi hinterher! Dzeko schirmt die Kugel mit dem Rücken zum Tor im Sechzehner ab und legt für Vainqueur ab. Der Gewaltschuss aus 22 Metern streicht hauchzart am rechten Pfosten vorbei!

73.: Auf der anderen Seite erwischt James die Roma-Defensive mit der Hereingabe vom rechten Strafraumeck im Tiefschlaf. Am zweiten Pfosten lauert Ronaldo, setzt die Kugel vom Fünfereck frei vor Szczesny aber Zentimeter rechts vorbei.

86., 0:2, Jese: Die Entscheidung! Kaum nähern sich die Hausherren dem Ausgleich an, macht Real den Deckel zu. Der eingewechselte Jese tritt über halbrechts an, bekommt nur Geleitschutz von Digne und schweißt das Ding aus 14 Metern flach ins lange Eck.

Fazit: Verdienter Sieg von Real gegen defensive Römer, die zwar ordentlich verteidigten, in der Offensive aber zu wenig Durchschlagskraft hatten, um Madrid letztlich zu gefährden.

Der Star des Spiels: Raphael Varane. Rettete zwei Mal in allerletzter Sekunde dank seiner Schnelligkeit gegen einschussbereite Römer, war im Zentrum mit Ramos kaum zu überwinden und mit ein Hauptgrund, warum Real an diesem Tag ohne Tor blieb.

Der Flop des Spiels: James Rodriguez. Schwacher Auftritt des Kolumbianers, dem in der Offensive wenig gelang und immer wieder ungenau im Passspiel agierte. Auch schwach: Reals Außenverteidiger.

Der Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien). Selbst in Wiederholung war nicht genau zu sehen, ob Ronaldo vor dem 0:1 im Abseits stand, lag am Ende richtig. Muss in der 80. Minute allerdings nach dem Einsteigen von Carvajal gegen Florenzi Elfmeter für die Roma pfeifen, was eine gute Note für ihn leider zunichte machte.

Das fiel auf:

  • Wie zu erwarten, gab es viel Ballbesitz für Real, allerdings agierten die Königlichen nicht erst im letzten Drittel mit einigen Ungenauigkeiten, dadurch hatte die Roma immer wieder gute Kontermöglichkeiten, weil Salah und El Shaarawy ihre Schnelligkeit ausspielten.
  • Dem Real-Spiel fehlte es arg an Tempo und Kreativität. Da halfen auch die vielen Daigonalpässe wenig, die das Spiel zwar breit machten, den Offensivaktionen dabei aber der Überraschungsmioment fehlte. Generell waren die Bemühngen der Königlichen viel zu statisch. Benzema hielt sich fast nur im Zentrum auf und wurde dort von Rüdiger und Co. gut bewacht.
  • Die Roma agierte gegen den Ball in einem 4-5-1, wobei Pjanic und Naingolan immer wieder ihre Außenverteidiger unterstützten und es Ronaldo und James dadurch immer wieder unmöglich machten durchzukommen. Allgemein verteidigten die Italiener sehr aggressiv und stellten schon früh die Passwege zu, so dass Real zu Fehlern gezwungen wurde.
  • Die Führung für Real war ein absoluter Wirkungstreffer, da die Gastgeber danach für einige Minuten die Ordnung verloren und Real anschließend einige gute Möglichkeiten hatte. Doch die Roma erholte sich anschließend, ließ aber in den entscheidenden Momenten die nötige Durchschlagskraft vermissen.

AS Rom - Real Madrid: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung