wird geladen

Thomas Müller im Interview

"Dachte natürlich, jetzt scheppert's!"

Mittwoch, 24.02.2016 | 09:55 Uhr
Thomas Müller erzielte in Turin die Führung für den FC Bayern
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Thomas Müller erzielte beim 2:2 des FC Bayern München bei Juventus Turin das wichtige 1:0. In der Mixed Zone spricht der deutsche Nationalspieler über die Bedeutung des Ergebnisses, seine vergebene Großchance zu Beginn und seinen Plan für zukünftige Interviews.

Frage: Herr Müller, fühlt sich das 2:2 wie eine Niederlage an?

Thomas Müller: Wenn man 2:0 vorne lag, fühlt sich ein 2:2 niemals gut an. Wenn man mit ein bisschen Abstand aber objektiv auf das Ergebnis schaut und bemerkt, welches Ergebnis wir im Rückspiel brauchen, sieht es eher positiv aus. Natürlich ist in der Champions League aber alles möglich. Es wird ein heißer Tanz in München, wir fühlen uns für das Heimspiel aber gut.

Frage: Sind Sie bei so einem Gegner froh, dass das Rückspiel zuhause stattfindet?

Müller: Grundsätzlich spielen wir immer gerne daheim. Wenn es beim Abpfiff 0:0 steht, sind wir auf jeden Fall weiter. Von daher fühle ich mich mit dem Ergebnis im Rücken ordentlich bis gut.

Frage: War es eigentlich auf dem Platz auch so laut, dass Sie so heiser sind?

Müller: Ich spreche immer viel auf dem Platz. Deswegen brauche ich meistens zwei Tage nach dem Spiel ein bisschen Zeit. Ich werde die Interviews in Zukunft zurückschrauben müssen. (lacht)

Frage: Wie bewerten Sie das Spiel?

Müller: Durch das 2:1, das man sicherlich hätte verteidigen können, haben wir eine Mannschaft mit viel Qualität ins Spiel zurückgebracht. Das war sehr ärgerlich. Dass Juve einige lange Bälle spielen oder auch ein paar Zweikämpfe gewinnen würde, war klar. Insgesamt haben wir es in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr geschafft, so extrem dominant zu sein. Wir waren sicherlich noch die spielbestimmende Mannschaft, jedoch hatten wir bis zum 2:2 eine etwas unruhige Phase. Es wäre aber auch komisch gewesen, wenn wir Juve im eigenen Stadion 90 Minuten an die Wand gespielt hätten. Deswegen war es insgesamt eine gute Leistung, aus der wir ein durchaus positives Ergebnis für das Rückspiel mitnehmen.

Frage: Erwarten Sie, dass Juventus seine Spielweise im Rückspiel ändert?

Müller: Das muss man abwarten. Sie fühlen sich auf jeden Fall nicht unwohl, wenn sie zu zehnt am eigenen Strafraum verteidigen. Also glaube ich eher nicht, dass sie sich groß umstellen.

Frage: Sie selbst hatten früh im Spiel eine Chance, die das 1:0 hätte sein können. Wie haben Sie die Situation in Erinnerung?

Müller: Im Spiel hat es sich schon komisch angefühlt. Ich dachte natürlich, jetzt scheppert's! Der Ball kam quer und dann muss ich ihn eigentlich nur noch reinschieben. Ich weiß nicht, ob ich einen Tick zu weit nach vorne gelaufen bin. Irgendwie landete der Ball zu sehr in meinem Rücken und so habe ich ihn nicht mehr aufs Tor gebracht. Ich muss es mir noch einmal anschauen. Aus der Spielsituation heraus hatte ich aber nicht das Gefühl, dass ich den mit einem Kontakt ins Tor schießen kann. Trotzdem: Ganz egal, an wem es nun lag, aus der Situation muss ein Tor fallen. So frei kommt man im Strafraum von Juve selten zu zweit an den Ball. Ich habe mich wirklich geärgert.

Frage: Sie haben später dann doch noch getroffen - genauso wie Arjen Robben. Endlich?

Müller: Das war natürlich ein superwichtiges Tor und es war gut für ihn, dass er getroffen hat. Aber Arjen hat immer gut gespielt und für die Mannschaft wichtige Dinge getan, auch wenn er kein Tor geschossen hat. Er hat auch heute viel Wirbel gemacht und viele Situationen eröffnet. Von daher brauchen wir uns um den keine Sorgen machen.

Frage: Wie war es für Sie, mal wieder mit Mario Mandzukic auf dem Platz zu stehen?

Müller: Man kennt ja seine Spielweise. (lacht) Wir haben erfolgreiche Zeiten zusammen erlebt, deswegen war heute alles eher freundlich, friedlich. Er ist ein guter Typ - aber auch ein intensiver Gegenspieler. Mehr brauche ich wohl nicht sagen.

Juventus Turin - FC Bayern München: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung