wird geladen
Fussball

Bayern baut Serie zum Auftakt aus

Thomas Müller müsste gegen Olympiakos einiges einstecken
© getty

Der FC Bayern München ist mit einem Sieg in die Champions-League-Saison 2015/16 gestartet. Bei Olympiakos Piräus gewann der deutsche Meister mit 3:0 (0:0).

Bereits vor dem Anpfiff kam es im Karaiskakis-Stadion zu unschönen Szenen. Die Sicherheitskräfte gingen mit Schlagstöcken gegen die Münchner Anhänger vor.

Die 31.688 Zuschauer bekamen anschließend eine recht einseitige Partie zu sehen, die der FC Bayern verdient gewann. Für die Führung sorgte wieder einmal Thomas Müller (52.) mit einem krummen Ding von der Außenlinie. Der eingewechselte Mario Götze sorgte für die Entscheidung (89.), ehe Müller mit einem verwandelten Foulelfmeter für den Endstand sorgte.

Der FC Bayern hat damit seine letzten zwölf Auftaktspiele der Champions League gewonnen, die letzte Niederlage gab es vor 13 Jahren beim 2:3 gegen Deportivo La Coruna. Mit dem Sieg stoppten die Münchner auch ihre Auswärts-Negativserie. Zuletzt hatte der FCB vier Spiele auf fremden Plätzen nicht gewonnen.

Reaktionen:

Pep Guardiola (Trainer Bayern): "Wir haben das Spiel sehr, sehr gut kontrolliert. Da muss ich meiner Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Wir haben keine Torchancen zugelassen und selber genug kreiert. Das ist in der Champions League nicht einfach. Kompliment. Aber das war nur der erste Schritt."

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Guardiola ändert sein Team gegenüber dem Sieg gegen Augsburg auf einer Position. Für Rafinha (Bank) spielt Bernat. Götze sitzt nach überstandenden muskulären Problemen ebenfalls auf der Bank.

Bei Piräus gibt es gegenüber dem 3:1 gegen Platanias Chanion zwei Änderungen. Für den gesperrten Milivojevic und Durmaz spielen Kasami und Salino. Insgesamt stehen Spieler aus zehn Nationen auf dem Platz (zwei Argentinier).

26.: Alonso mit dem Freistoß von links. Lewandowski setzt sich am zweiten Pfosten ab und bringt den Ball per Kopf am umherirrenden Roberto vorbei. Ideye klärt auf der Linie.

34.: Verlagerung von Alonso auf links zu Costa. Der bringt den Ball scharf und halbhoch zur Mitte. Müller verpasst, aber Lewandowski ist zur Stelle. Seine Direktabnahme wehrt Roberto unkonventionell ab.

37.: Bernat zieht aus 23 Metern von halblinks ab. Der Ball streicht knapp am linken Winkel vorbei.

52., 0:1, Müller: Wenn's läuft... Müller setzt auf rechts zur Flanke an. Der Ball segelt weit über Lewandowski hinweg und schlägt im linken oberen Eck ein, Roberto streckt sich vergeblich.

Thomas Müller: Leuchtturm aus dem Pfaffenwinkel

68.: Lahm hinterläuft auf rechts und spielt von der Grundlinie zurück aufs erste Fünfereck zu Müller. Dessen erster Versuch wird geblockt, den zweiten Schuss boxt Roberto aus dem kurzen Eck.

83.: Einen langen Ball unterschätzt Alaba. Von seinem Rücken prallt der Ball zu Salino. Der kommt aus zwölf Metern von halbrechts zum Abschluss, aber einen Meter am kurzen Eck vorbei.

89., 0:2, Götze: Coman kommt auf rechts zur Grundlinie, legt zurück auf Götze. Der nimmt den Ball einmal an und zieht aus spitzem Winkel ab. Neben dem linken Innenpfosten schlägt's ein.

90.+2., 0:3, Müller: Coman wird im Strafraum von Masuaku gelegt. Müller tritt an, schickt Roberto nach links und schiebt rechts unten ein.

Fazit: Verdienter Sieg der Münchner, die zwar nicht mit höchstem Tempo spielten, aber die Partie jederzeit kontrollierten und am Ende das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Der Star des Spiels: Xabi Alonso. Dirigierte das Spiel der Bayern aus der Zentrale vorzüglich. Spielte Bälle in gefährliche Räume und gute Verlagerungen. Dazu mit guten Distanzschüssen. Fing mit gutem Stellungsspiel auch viele Bälle ab. Musste nach 75 Minuten aber verletzt ausgewechselt werden.

Der Flop des Spiels: Omar Elabdellaoui. Hatte mit der Geschwindigkeit von Costa wie die meisten Gegenspieler des Brasilianers bisher erhebliche Probleme. Musste Costa immer wieder ziehen lassen, so dass über seine Seite immer wieder gefährliche Situationen entstanden. Sein Tag wurde erst angenehmer, als Costa nach einer Stunde die Seite wechselte.

Der Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien). Insgesamt souverän, aber nicht immer ganz sicher in der Bewertung von Zweikämpfen. Hätte Alonsos Foul ahnden müssen, bevor er Cambiasso wegen Reklamierens Gelb zeigte. Und Masuakus Nachhaken gegen Müller hätte mindestens Gelb verdient gehabt.

Das fiel auf:

  • Bayern mit Viererkette und Boateng und Alaba in der Innenverteidigung. Davor agierten Alonso, Thiago und Vidal im Mittelfeld. Während Costa die linke Seite hielt, schob Müller ins Zentrum zu Lewandowski, Lahm rückte auf rechts nach vorne.
  • Der Spielaufbau der Bayern ging konsequent durchs Zentrum. Immer wieder suchten Boateng, Alaba oder Alonso den geraden Ball durch die Mitte. Das führte zu einigen Ballverlusten, aber die Münchner kamen meistens gut ins Gegenpressing und holten sich die Bälle schnell zurück. Gelang den Bayern aber die Verlagerung aus dem Zentrum auf Costa, wurde es meistens gefährlich.
  • Olympiakos begegnete den Bayern in einen sehr defensiven 4-5-1. Die Griechen waren in erster Linie auf den Schutz des eigenen Tores aus, eigene Angriffe initiierten sie nur sehr selten. Auch nach dem Rückstand kam lange Zeit nichts. Den einen oder anderen Vorstoß begünstigten die Münchner mit zum Teil laschen Zweikampfverhalten.
  • Der eingewechselte Coman startete mit ein, zwei unglücklichen Aktionen, ließ sich davon aber nicht beirren und ging weiter ins Eins-gegen-eins. Bereitete so den zweiten Treffer vor und holten den Elfmeter heraus.

Olympiakos Piräus - FC Bayern: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung