wird geladen

Real zittert um erneuten Finaleinzug

Den Schlüssel in der Hand

Mittwoch, 06.05.2015 | 12:39 Uhr
Was tun? Real Madrids Superstars Cristiano Ronaldo (r.) und Gareth Bale diskutieren
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Schlechte Leistung, gutes Ergebnis? Real Madrid hadert nach dem 1:2 bei Juventus Turin mit seinem Auftreten, ist aber weiterhin vom erneuten Finaleinzug überzeugt. Die Italiener zeigen dagegen, dass sie kein Freilos auf dem Weg nach Berlin sind.

Der Geist von Juanito wurde nicht umgehend beschworen. Dabei wäre das Kauderwelsch der Real-Legende aus Spanisch und Italienisch auch beim Gegner an diesem Abend bestens zu verstehen gewesen. "Noventa minuti en el Bernabeu son molto longos", raunte Juanito den Spielern von Inter Mailand 1986 zu.

Aber die 1:2-Niederlage, die Madrid am Dienstag bei Juventus Turin kassierte, braucht noch keine historische Aufholjagd, kein Wunder, wie es in Europapokalspielen ja immer wieder erbracht werden muss. Nein, es reicht ein banales 1:0, um den Traum von der ersten Titelverteidigung in der Champions-League-Geschichte am Leben zu halten.

Bei den Blancos blieb zwar ein negatives Gefühl von diesem Abend, wie der eingewechselte Javier Hernandez erklärte, dafür war das Spiel der Madrilenen über weite Strecken einfach zu schwach. "Aber das Ergebnis ist nicht schlecht", resümierte James Rodriguez.

Real ohne Automatismen

Der Kolumbianer war es auch, der das Spiel noch vor Ende der ersten Halbzeit in eine andere Bahn hätte lenken können, setzte seinen Flugkopfball aus kurzer Distanz aber an die Latte. Der Chance ging der beste Spielzug Madrids voraus. Eine gute Ballzirkulation mit schnellen Pässen, präziser Verlagerung und Bewegung in die Tiefe.

Davor und danach war von dieser Klasse aber so gut wie nichts zu sehen. Auch wenn die Spieler hinterher nichts davon wissen wollten, wirkten sie in der Anfangsphase überrascht vom stürmischen Auftritt der Italiener. Real spielte wie ein unzusammenhängendes Gebilde ohne Automatismen und Abläufe.

"Wir haben nicht gut angefangen und zwischen den Linien zu viel Platz gelassen", sagte Trainer Carlo Ancelotti. "Das hat uns gleich ein Gegentor eingebracht." Aus Sicht des Italieners hätte das Spiel aber auch besser laufen können für seine Mannschaft und bezog sich dabei ebenfalls auf die Chance von James.

Die Champions League geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Mehr Fehler als üblich

"Wir haben viel mehr Fehler gemacht als üblich. Wir hatten keine Präzision im Passspiel. Der Druck von Juventus war sehr hoch", sagte Ancelotti, dessen Analyse aber auch den Weg fürs Rückspiel aufzeigte. "Wenn wir den Ball kontrolliert haben, kamen wir zu Chancen. Wenn wir den Ball aber leichtfertig hergegeben haben, war Juventus im Konter gefährlich."

Den Schlüssel fürs Weiterkommen hat Real nach Ancelottis Meinung also selbst in der Hand. Deshalb hat der Trainer die Partie im Bernabeu zum Geduldsspiel erklärt. Das Ergebnis sei nicht gut, aber auch nicht so schlecht, als dass man keine Chance mehr auf das Finale in Berlin hätte. Klar ist, dass das Heimspiel gewonnen werden muss. Dafür müsse man aber nicht gleich in den ersten fünf Minuten sorgen.

Das schwankende Gefühl zwischen Ärger über die unnötige Niederlage und Selbstbewusstsein, das Duell im Rückspiel am kommenden Mittwoch zu drehen, war das vorherrschende Gefühl im Lager des Titelverteidigers.

Modric fehlt im Zentrum

Aber es blieben auch ein paar Zweifel zurück. Vor allem das Fehlen von Luka Modric im Mittelfeld wirkte sich destabilisierend auf das Madrider Spiel aus. Sergio Ramos war Toni Kroos keine Hilfe, immer wieder leistete sich der Spanier leichtfertige Ballverluste.

Der gelernte defensive Mittelfeldspieler Asier Illarramendi saß 90 Minuten auf der Bank, Sami Khedira war gar nicht mit nach Turin gereist. Und Ramos' Vertreter in der Innenverteidigung Raphael Varane hinterließ ebenfalls keinen guten Eindruck.

Im Angriff war Gareth Bale eine glatte Fehlbesetzung. Der Waliser hing in der Luft, wurde kaum ins Spiel eingebunden, konnte sein Tempo nicht einsetzen und kam nie in gefährliche Positionen.

"Bale hat nicht versucht seinen Mann zu stehen. Das war weder Fisch noch Fleisch, was er abgeliefert hat", analysierte Ex-ManUnited-Star Paul Scholes.

Schwer vorstellbar, dass Ancelotti auch im Rückspiel auf das 4-4-2 zurückgreifen wird, zumal mit Karim Benzema der etatmäßige Mittelstürmer zurückerwartet wird.

Nicht im Strafraum: Reals Passspiel im Spiel gegen Juventus Turin

Statistik spricht für Juventus

Sorgen könnte Real auch ein Blick auf die historischen Statistiken bereiten. Nach einer Hinspielpleite im Halbfinale schied Real in der Champions League bzw. im Landesmeistercup immer aus. Nach einer Niederlage in einem Hinspiel im Europapokal scheiterte Real gar in den letzten sieben Fällen. Zuletzt war dies im CL-Viertelfinale 2001/02 gegen den FC Bayern nicht der Fall (1:2 A, 2:0 H).

Auf der anderen Seite glänzt die Bilanz von Juventus. Die Italiener zogen in neun von zehn Fällen nach einem Halbfinal-Hinspielsieg ins Finale ein - einzige Ausnahme 1977/78 gegen den FC Brügge. Nach einem 2:1-Halbfinal-Hinspielsieg schaffte es Juve jeweils ins Finale (1993 und 1997).

In Anbetracht dieser Zahlen drängt sich die Frage auf, für wen die 90 Minuten im Bernabeu "molto longos" werden.

Juventus' Botschaft an Europa

Auch wenn James gleich nach Abpfiff in der gewohnt martialischen Art und Weise forderte, das Bernabeu müsse brennen und "wir für den Einzug ins Finale sterben", reist Juventus ohne große Scheu nach Madrid.

Wie sehr sich auch diese Generation der Bianconeri darauf versteht, das eigene Tor zu verteidigen, zeigte die Schlussphase, als Juventus sich mit einer Fünferkette rund um den eigenen Strafraum verschanzte und Reals recht plumpe Angriffsversuche souverän parierte. In Halbzeit zwei brachten die Madrilenen keinen Schuss aufs Tor von Gigi Buffon.

Der kam deshalb zu dem Schluss, dass "bei Tageslicht betrachtet das Resultat sehr gut für uns" sei. Der an diesem Abend nicht ganz so geniale Andrea Pirlo sprach sogar von einer "Botschaft an den Rest Europas".

Auf jeden Fall hat der italienische Meister allen Kritikern und Zweiflern gezeigt, dass er kein Freilos auf dem Weg nach Berlin ist. Vor der Rückkehr von Buffon und Pirlo an den Ort ihres größten Erfolgs mit der Nationalmannschaft, liegt noch ein Spiel im Bernabeu. Und dort können aus langen 90 noch längere 120 Minuten werden.

Juventus Turin - Real Madrid: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung