wird geladen
Fussball

Atletico patzt - Real vernichtet Basel

Von SPOX
Olympiakos sicherte sich überraschend den Auftaktsieg gegen Atletico in der Gruppe A
© getty

Atletico muss sich überraschenderweise Olympiakos beugen und verliert ohne Diego Simeone vollkommen verdient das Auftaktspiel. Stadtrivale Real Madrid vernichtet derweil den FC Basel. Juventus und der FC Liverpool mühen sich zu knappen Erfolgen gegen vermeintlich leichte Gegner. Anderlecht überrascht Galatasaray, während Zenit Benfica schlägt.

Gruppe A

Olympiakos - Atletico 3:2 (2:0)

Tore: 1:0 Masuaku (13.), 2:0 Affelay (31.), 2:1 Mandzukic (38.), 3:1 Mitroglou (73.), 3:2 Griezmann (86.)

"Das wird unser schwerstes Spiel", hatte Atletico-Coach Diego Simeone noch vor dem Spiel erklärt. Der 44-Jährige, der wegen einer Sperre aus dem Champions-League-Finale von der Tribüne aus zuschauen musste, sollte mehr als recht behalten. Schon in der Anfangsviertelstunde zeigten sich die Griechen vor heimischer Kulisse ebenbürtig, Linksverteidiger Masuaku vollendete eine kurz ausgeführten Ecke per sehenswertem Schuss aus 18 Metern zur Führung für Piräus (13.).

In den Folgeminuten zeigten sich die Rojiblancos ein wenig geschockt und fanden nicht wirklich in die Partie, folgerichtig war es Affelay, der eine Hereingabe von Masuaku im Tor unterbrachte (31.). Statt aufzustecken, berappelte sich Atletico aber und erzielte durch einen Kopfball von Mario Mandzukic in der 38. Minute den Anschlusstreffer.

Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich der Vorjahresfinalist stark verbessert, der eingewechselte Griezmann (62.) sowie Arda Turan (64.) prüften Piräus' Keeper Roberto. Die Griechen konzentrierten sich anschließend auf Konter, Mitroglou knallte eine Hereingabe von Kasemi zur vorzeitigen Entscheidung ins Tor von Jan Oblak (73.). Atletico hatte vor allem große Probleme mit der körperlichen Spielweise der Griechen, im zweiten Durchgang gewann nicht mal ein Drittel der Zweikämpfe. Der Anschlusstreffer durch Griezmann in der 86. Minute kam zu spät.

Juventus - Malmö 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Tevez (59.), 2:0 Tevez (90,)

Sein Champions-League-Debüt mit der Alten Dame hatte sich Massimiliano Allegri sicherlich anders vorgestellt. Juventus agierte in der ersten Halbzeit nervös und absolut verunsichert, sodass sich die Schweden sogar einige Chancen erarbeiten konnten.

Eriksson prüfte Buffon nach einer Tinnerholm-Flanke per Volleyschuss aus kurzer Distanz, der Nationalkeeper rettete in letzter Sekunde.

Die Schweden, die Coach Age Hareide in der Defensive mit einer Fünferkette agieren ließ, standen auch in den folgenden Minuten enorm sicher und ließen kaum Chancen der Gastgeber zu.

Erst nach der Pause konnte Juve den schwedischen Beton erstmals knacken. Tevez spielte den Ball in den Strafraum zu Asamoah, der per Hacke auf den Argentinier zurücklegte. Der 30-Jährige ließ sich nicht zweimal bitten und schweißte die Kugel ein (59.). Es war sein erster Treffer in der Königsklasse seit fast sechs Jahren.

Im Anschluss flachte die Partie merklich ab, Juventus biss sich an der Abwehr der Gäste die Zähne aus, den Schweden selbst fehlte einfach die Qualität in der Offensive. Passenderweise war es Tevez, der einen Freistoß kurz vor Schluss zur endgültigen Entscheidung einnetzte (89.).

Gruppe A: Atletico patzt, Juve zittert

Gruppe B: Real vernichtet Basel, Gerrard rettet Liverpool

Gruppe C: Bayer stolpert, wilder Sieg für Zenit

Gruppe D: BVB erdrückt Arsenal, Anderlecht überrascht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung