wird geladen

Dortmund überzeugt in Europa

Transferwissen ist gefragt

Donnerstag, 23.10.2014 | 01:02 Uhr
Kann der BVB seine Erfolge in der Champions League auch in der Bundesliga bestätigen?
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Borussia Dortmund hat in der Champions League erneut einen souveränen Sieg gefeiert, den wahren Fortschritt wird aber die Partie in der Bundesliga gegen Hannover 96 zeigen. Jürgen Klopp wird von den türkischen Journalisten gefeiert und erklärt das Rezept für die Liga.

Deutsche Trainer genießen in der Türkei einen hervorragenden Ruf, seitdem Legenden wie Jupp Derwall, Sepp Piontek oder Karl-Heinz Feldkamp am Bosporus tätig waren.

Dass Jürgen Klopp nicht in Kürze in der Türkei arbeiten wird, liegt aber nicht nur daran, dass er bei Borussia Dortmund noch gebraucht wird - vielleicht so dringend wie seit Amtsbeginn nicht mehr -, sondern auch daran, dass die Hektik rund um türkische Top-Klubs kontinuierliche Arbeit deutlich erschwert.

Wie der türkische Fußball zu retten sei, wurde Klopp gefragt und ob er sich der Sache nicht gleich selbst annehmen wolle. Klopp, nach dem 4:0 seiner Mannschaft bei Galatasaray sichtlich entspannt, antwortete mit einem Vergleich. Wenn er in Dortmund die Vorgesetzten von Galatasaray hätte, sagte Klopp, wäre er schon längst nicht mehr Trainer des BVB.

Es war eine ungewöhnliche Pressekonferenz, schließlich wurde Klopp von mehreren türkischen Journalisten mit Liebeserklärungen und Einladungen überschüttet. Klopp genoss diesen Moment sichtlich, so positiv wurde in Deutschland zuletzt nicht über ihn und seine Mannschaft gesprochen. Schließlich ist er aktuell in der Heimat nicht als Guru, sondern als Krisenmanager gefragt.

Fünf Niederlagen in acht Spielen, sieben Zähler und Rang 14 lautet die äußerst schwache Bilanz des Titelkandidaten. Der BVB hat in drei Champions-League-Spielen zwei Punkte mehr geholt als in der Liga. Deshalb konnte er sich in Istanbul die Lobbyarbeit für seinen Kollegen Cesare Prandelli problemlos leisten.

BVB als Gegenentwurf zu Galatasaray

Für die Reporter und Zuschauer in der Türk Telekom Arena war das Spiel der Borussia eine Offenbarung, ein wahrer Gegenentwurf zum Auftritt ihrer Mannschaft. Der BVB zeigte sich wie schon in den ersten beiden Spielen der Königsklasse von seiner besten Seite.

Kompakt, stark im Zweikampf, schnell im Umschaltspiel und eiskalt im Torabschluss: Das waren die Zutaten, die für ein klassisches BVB-Erlebnis sorgten. Auf der anderen Seite stand ein Gegner, der planlos, behäbig und als die Summe von Einzelspielern auftrat.

Dass einige davon wie Goran Pandev oder Felipe Melo nur noch ihren bekannten Namen über den Rasen tragen, rundete das erschreckende Bild einer hilflosen und überforderten Mannschaft ab.

Mehr Platz für Konter

2:0, 3:0, 4:0, die Ergebnisse der Dortmunder in Europa bestechen durch einfache Schönheit. Und nach dem Hinspiel in Istanbul ist nicht ausgeschlossen, dass die Reihe logisch in Dortmund fortgesetzt wird.

Die Borussia durfte wie schon gegen den FC Arsenal und den RSC Anderlecht ihr Spiel spielen und wurde nicht wie zuletzt in der Bundesliga von einem tief stehenden Gegner zum Ballbesitz gezwungen.

"In der Champions League ist es ein anderes Spiel, wir haben hier mehr Räume für unsere Konter", sagte Mats Hummels. So einfach scheint die Welt des BVB in diesen Tagen.

Angemessene Defensive, konsequente Offensive

Die Erkenntnis der Partie ist die gleiche wie vorher: Die Borussia tut sich international leichter, weil es sich offenbar noch nicht bis nach Istanbul oder London herumgesprochen hat, worin die Stärken der Schwarz-Gelben liegen. Oder Mannschaften wie Galatasaray, die in der heimischen Liga Spitzenteams darstellen, sind einfach zu stolz, um sich in der Champions League in die Außenseiterrolle zu fügen.

"Ich glaube nicht, dass uns die Mannschaften in der Champions League nicht kennen. Es würde mich wirklich überraschen, wenn Arsenal, Anderlecht oder Galatasaray uns nicht kennen würden. Bei uns mussten ein paar Sachen zusammenkommen, damit wir diese Spiele gewinnen konnten", sagte Klopp.

In Istanbul habe seine Mannschaft "angemessen und generell besser verteidigt" als in der Liga und "in der Offensive mehr Konsequenz" gezeigt.

Abgefangene Bälle (blau) und klärende Aktionen (violett) des BVB beim 4:0 gegen Gala.

Sokratis funktioniert als Linksverteidiger

Stabilisierend wirkte sich auch die Versetzung von Sokratis auf die Position des Linksverteidigers aus. Vor allem über die linke Seite war der BVB laut OPTA-Daten zuletzt anfällig, dort passierten auch eine Vielzahl der gravierenden, individuellen Fehler.

Ob die Maßnahme mit drei gelernten Innenverteidigern auch in den kommenden Spielen zu erwarten sei, ließ Klopp offen, auch wenn er Sokratis nach Spielende mitteilte: "Du hast dich da schon festgespielt."

Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch die personelle Situation. Denn ohne weitere Verletzungen geht beim BVB kaum noch ein Spiel aus. Sven Bender musste mit einer Ellbogen-Verletzung ins Krankenhaus gebracht, Shinji Kagawa und Hummels mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden.

Neuer, alter Plan für die Liga

Unabhängig vom Personal muss der BVB in den kommenden Wochen in der Liga zeigen, dass er den Turnaround schaffen kann. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich Hannover 96 am Samstag ein Beispiel an Galatasaray nehmen wird, sondern vielmehr die Marschroute des 1. FC Köln oder des Hamburger SV zu kopieren versucht.

Die Mannschaft muss also ein gewisses Transferwissen aus der Königsklasse in die Bundesliga zeigen. Es könnten zähe Spiele werden, in denen die Dortmunder die Favoritenrolle einnehmen. Denn geht es nach Klopp, will er sich einfach mal bockig stellen und den Schritt zurück zu den Wurzeln des eigenen Spiels zu machen. "Wir werden keine Räume mehr hergeben. Fertig. Das ist der Plan."

Klick hier und schau Dir ein exklusives Video von Borussia Dortmund in Verbindung mit Turkish Airlines an

Galatasaray - Borussia Dortmund: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung