wird geladen

119 Minuten auf Tauchstation

Samstag, 24.05.2014 | 23:25 Uhr
Cristiano Ronaldo war vor allem in den ersten 45 Minuten überhaupt nicht zu sehen
© getty
Advertisement
PDC World Championship
Fr15.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Jeden Abend auf DAZN
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
FC Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Pachuca
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
FIFA Club World Cup
Real Madrid -
Gremio
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai

Mit 16 Toren in der laufenden Saison schoss Cristiano Ronaldo ins Finale der Champions League. Doch im Endspiel gegen Atletico ist von dem Portugiese lange nichts zu sehen. Vor allem in der Offensive nimmt sich der 29-Jährige oft lange Auszeiten. SPOX hat den Weltfußballer des Jahres im CL-Finale genauer unter die Lupe genommen.

Vier, fünf kleine Trippelschritte beim Betreten des Spielfelds, gefolgt von einem weiten und hohen Sprung. Es ist der immer gleiche Ablauf vor einem Spiel. Ob in der Liga, dem Pokal oder eben im Champions-League-Finale. Einen Unterschied zu irgendeinem anderen Spiel merkt man Cristiano Ronaldo nicht an. Dazu wirkt er zu abgebrüht. Dabei ist es für den Weltfußballer des Jahres das wohl größte Spiel seiner bisherigen Karriere.

2009 wurde der Portugiese in die spanische Hauptstadt geholt, um nach jahrelangem Streben nach "La Decima" endlich den zehnten Landesmeistertitel nach Madrid zu holen. Mit einem Sieg heute könnte seinen Namen endgültig dick und fett in den Geschichtsbüchern der Königlichen verewigen - und das ausgerechnet in seiner Heimat Portugal.

CR7 im Sturmzentrum

Doch ähnlich wie sein Team hat der 29-Jährige zunächst Probleme, ins Spiel zu kommen. Vielmehr scheinen die Atletico-Akteure zu wissen, wie sie CR7 bearbeiten müssen, um ihn nicht ins Spiel kommen zu lassen. Bereits beim zweiten Ballkontakt bekommt Ronaldo im Kopfballduell mit Miranda am Mittelkreis den Ellenbogen in den Rücken gerammt. Nur wenige Minuten später gibt's einen ähnlichen Luftkampf im Niemandsland des Platzes mit Raul Garcia.

Der Portugiese wirkt vor allem zu Beginn der Partie ungeduldig. Immer wieder zieht er in die Mitte, agiert später über weite Strecken des Spiels im Sturmzentrum eng an der Seite von Benzema. Dadurch bietet sich sowohl di Maria als auch Coentrao auf der linken Seite viel Platz. Fast jeder Angriff von Real läuft in der ersten Halbzeit über einen der beiden Spieler. Dennoch gelingt es den Königlichen nicht, Ronaldo auch nur einigermaßen ins Spiel einzubinden.

Statistik spricht gegen Ronaldo

Auch die beiden ersten Offensivaktionen des 29-Jährigen verpuffen im Nichts. Während er einen Konter zunächst mit einem starken Sprint in zentraler Position einleitet, dieser aber nach einem Pass von Bale zunichtegemacht wird, geht sein Freistoß in der 28. Minute komplett unter. Von seiner Torgefährlichkeit, die er bislang in der CL-Saison mit seinen 16 Toren unter Beweis gestellt hat, ist überhaupt nichts zu sehen.

Auch die Statistik spricht nach dem ersten Durchgang gegen Ronaldo. Der Portugiese gehört neben Bale und Benzema zu den Real-Feldspielern mit den wenigsten Ballkontakten. Mit hängendem Kopf verschwindet er als erster Spieler im Kabinentrakt. Inwiefern ihn die Oberschenkelverletzung der letzten Wochen, an die ein blaues Tape unter der weißen Hose erinnert, hemmt, ist schwer zu sagen.

Nach dem Seitenwechsel setzt der Portugiese sein erstes deutliches Ausrufezeichen des Spiels. Einen abgefälschten Freistoß des Portugiesen aus gut 25 Metern kann Atletico-Keeper Courtois nur noch über die Querlatte lenken. Auch bei beiden folgenden Eckbällen ist es Ronaldo, der den Abschluss sucht und letztlich den Ball nur knapp rechts neben den Pfosten setzt. Die Überlegenheit der Königlichen im zweiten Durchgang tut dem Portugiesen gut. Es scheint, als nage der Vorwurf, bei großen Spielen nicht präsent zu sein, an ihm.

Kein Faktor in der Verlängerung

Er ist nach gut 50 Minuten etwas besser ins Spiel eingebunden, lässt sich hin und wieder kurz anspielen, um die Bälle - auch per Kopf - stark zu verteilen. Folglich gibt's nur kurze Zeit später die nächste Ronaldo-Chance. Nach einer Ramos-Flanke von der linken Seite steigt er am Fünfmeterraum am höchsten, bekommt jedoch nicht genug Druck hinter die Kugel.

Obwohl die ersten vier Torschüsse der Königlichen der zweiten Halbzeit allesamt von CR7 kommen, wirken die Abschlüsse weiterhin alles andere als zwingend. Zwar füttert er Bale immer weiter stark mit Bällen, einen Abschluss kann Ronaldo in den letzten 15 Minuten der regulären Spielzeit als auch in der Verlängerung allerdings nicht verzeichnen.

Dass er sowohl beim 1:1 als auch über weite Strecken der Verlängerung in der Offensive kein Faktor war, passt ins Bild. Seinen Auftritt bekommt der Portugiese allerdings doch noch. In der 120. Minute holt er zunächst einen Elfmeter gegen Juanfran raus und schiebt diesen dann kurz danach ins rechte Eck. Der Portugiese ist somit erst der zweite Spieler, der mit zwei unterschiedlichen Teams in einem CL-Finale traf.

Trotz seiner durchwachsenen Leistung wird "La Decima" in Zukunft eng mit dem Namen Cristiano Ronaldo verknüpft sein. Dafür waren die 17 Tore in der laufenden CL-Saison zu wertvoll. Den Vorwurf, in großen Spielen immer wieder abzutauchen, muss sich der Portugiese allerdings weiter gefallen lassen.

Real Madrid - Madrid: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung