wird geladen

Blues zu abgeklärt für Gala

Von Ben Barthmann
Dienstag, 18.03.2014 | 22:29 Uhr
Didier Drogba agierte bei seinem Comeback an der Stamford Bridge weitestgehend glücklos
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Der FC Chelsea hat sich mit einem nie gefährdeten 2:0 (2:0)-Sieg über Galatasaray den Einzug ins Viertelfinale der Champions League gesichert. Im Hinspiel hatte man sich mit einem 1:1-Unentschieden getrennt.

Vor 39.587 an der ausverkaufen Stamford Bridge brachte Samuel Eto'o den FC Chelsea früh in Führung (4.). Galatasaray war lange zu ungefährlich und musste noch vor der Pause das 0:2 durch Gary Cahill (42.) hinnehmen. In der zweiten Halbzeit ließen beide Mannschaften echte Torgefahr vermissen.

Das Viertelfinale wird am Freitag ausgelost (12 Uhr im LIVE-TICKER)

Reaktionen:

Jose Mourinho (Trainer Chelsea): "Sich von der Europa League in der letzten Saison zum Viertelfinale der Champions League weiterzuentwickeln, ist wichtig für den Klub und die Spieler. Wir sind unter den besten acht Teams der Welt, sie haben sich das verdient."

Roberto Mancini (Trainer Galatasaray): "Alles, was falsch laufen konnte, ist falsch gelaufen. Ich möchte mich bei den Fans entschuldigen, die so weit gereist sind. Ich muss mich entschuldigen, weil die Fans heute unsere besten Spieler waren. Wir haben nichts gezeigt und auch nichts verdient."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Mancini nimmt im Gegensatz zum Hinspiel mit Hajrovic einen Kreativspieler raus und bringt mit Kurtulus einen defensiver orientierten Mittelfeldmann. Kaya ersetzt Balta in der Innenverteidigung.

Auch Mourinho hält sich mit Änderungen zurück. Schürrle sitzt draußen, für ihn spielt Oscar.

4.: 1:0, Eto'o: Chelsea erobert den Ball im Mittelfeld und schaltet schnell. Oscar schickt Eto'o von der rechten Seite, der gleich abschließt. Muslera ist noch dran, kann das Tor aber nicht mehr verhindern. Wie im Hinspiel ein schnelles Tor für die Blues.

22.: Tolles Zusammenspiel von Hazard und Oscar. Mit drei schnellen Pässen spielen sie sich geschickt durch fünf Abwehrspieler, den vierten Ball lässt Hazard durch. So landet der Ball bei Lampard. Dieser hebt die Kugel jedoch aus gut acht Metern deutlich über das Tor.

29.: Drogba spielt mit Melo einen Doppelpass, dieser sucht den flachen Abschluss aus gut 20 Metern zentral vor dem Tor. Knapp links vorbei.

33.: Freistoß Hazard. Terry ist mit vorne und kommt völlig frei aus fünf Metern zum Abschluss. Jedoch hat der Kapitän der Blues zu viel Rücklage und verpasst es, die Führung auszubauen.

42.: 2:0, Cahill: Hazard bringt eine Ecke von rechts, Terry kommt völlig frei zum Kopfball und läuft bereits zum Jubeln los. Muslera zeigt eine tolle Parade, kann aber nur abprallen lassen. Cahill staubt ab.

49.: Slapstick-Einlage der Gala-Abwehr. Hazard darf vom linken Flügel bis an das rechte Eck des Fünferraums dribbeln. Dabei fällt Kayah hin, rappelt sich aber gerade noch rechtzeitig auf. Hazard darf sich eine Anspielstation aussuchen und wählt Eto'o, dieser will querlegen. Melo grätscht dazwischen und stochert den Ball im Liegen weg.

57.: Oscar erläuft einen lange Ball und zieht in den Strafraum. Satter Schuss mit rechts, aber der Ball landet am Außennetz.

84.: Fast belohnt sich Hazard für seine starke Leistung. Lampard legt nach links quer, der Belgier hält drauf, doch Muslera ist da.

Fazit: Galatasaray zu ungefährlich für abgeklärte und effektive Blues. Das Weiterkommen der Engländer war nie wirklich gefährdet.

Der Star des Spiels: John Terry. Der Kapitän war unglaublich präsent. Gewann nahezu jeden Zweikampf, sowohl am Boden, als auch in der Luft. Dazu immer wieder gefährlich bei Standards und mit dem Assist zum 2:0. Ebenfalls stark: Hazard und Willian.

Der Flop des Spiels: Selcuk Inan. Was sein Pendant auf der anderen Seite richtig machte, verfehlte Inan komplett. Der Kapitän war nahezu unsichtbar. Hätte in seiner Funktion als zentraler Mittelfeldspieler viel mehr zur Spieleröffnung beitragen müssen, dazu ist eine Passquote von 73 Prozent absolut enttäuschend. Muss die schwache offensive Leistung mit nur einem Torschuss in 90 Minuten auch auf seine Kappe nehmen.

Der Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (Deutschland). Fand keine rechte Linie in der Zweikampfbeurteilung und schwankte zu oft in seinen Entscheidungen. Mal pfiff er sehr größzügig, mal sehr kleinlich. Verfolgte jedoch bei den persönlichen Strafen eine klare, wenn auch sehr kleinliche, Linie und blieb ohne schwerwiegenden Fehler.

Das fiel auf:

  • Galatasaray wollte sich in der Ferne keineswegs verstecken und begann die Partie mit einem hohen und aggressiven Pressing. Im Mannschaftsverbund schob man weit nach vorne, bis zu drei Mann attackierten die beiden Innenverteidiger. Drogba hielt sich jedoch mit Laufarbeit merklich zurück.
  • Ähnlich ging es auch Chelsea an. Mourinho erkannte die Schwäche der Türken im Spielaufbau und ließ seine Spieler ein intensives Rückwärtspressing spielen. Kaya und Chedjou hatten so kaum Zeit, das Spiel in aller Ruhe aufzubauen und verschenkten viele Bälle schon in der eigenen Hälfte.
  • Hatte Galatasaray das Spiel jedoch mal beruhigt, zog sich Chelsea weiter zurück und stellte geschickt die Mitte zu. So versuchte es der Tabellenzweite der Süper Lig immer wieder über die Seiten, verlor dort jedoch zu schnell den Ball gegen die schnellen Willian und Hazard. Deshalb griff man schnell auf lange Bälle zurück, bei denen Terry aus der Verteidigung rückte und so jegliche Gefahr im Keim erstickte.
  • Ramires zeigte sich sehr umtriebig und war nahezu auf dem ganzen Feld zu finden. Stellte in der Offensive oft Überzahlsituationen her, in der Defensive half er beim Doppeln auf den Flügeln aus. Überhaupt war sich bei den Gastgebern kein Spieler der offensiven Dreierreihe zu schade, um Defensivarbeit zu verrichten.
  • Mancini reagierte nach der Pause und stellte auf eine Dreierkette um. Melo spielte fortan in der Innenverteidigung, Telles und Eboue gaben die Flügelläufer. Damit ergab sich mehr Breite im Spiel der Gäste und prompt funktionierte der Spielaufbau besser.

FC Chelsea - Galatasaray: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung