wird geladen

Champions League - Achtelfinal-Hinspiel

Historische Klatsche für Königsblau

Mittwoch, 26.02.2014 | 22:36 Uhr
Der muss rein! Draxler scheitert aus ganz kurzer Distanz an Casillas
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Für den FC Schalke 04 ist das Viertelfinale der Champions League in weite Ferne gerückt. Im Achtelfinal-Hinspiel verloren die Knappen zuhause gegen Real Madrid mit 1:6 (0:2).

Karim Benzema (13., 57.), Gareth Bale (21., 67.) und Cristiano Ronaldo (52., 89.) trafen für die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti, Klaas-Jan Huntelaar gelang in der Nachspielzeit der Ehrentreffer.

Schalke kassierte die höchste Pleite seiner Europacup-Geschichte. Dagegen gewann Real im 26. Europacup-Spiel in Deutschland erst zum zweiten Mal und schoss zum ersten Mal mehr als drei Tore.

Die Reaktionen:

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht. Nach dem 0:2 war es wahnsinnig schwer. Danach hätten wir tiefer stehen müssen, damit wir nicht so viele Tore bekommen. Aber ich habe eine junge Mannschaft."

Carlo Ancelotti (Trainer Real Madrid): "Nach dem frühen Tor, haben wir viele Räume bekommen. Das war der Grund für eine perfekte Nacht."

Julian Draxler (Schalke): "Bei solchen Fehlern muss man sich nicht wundern, wenn so ein Ergebnis dabei herauskommt. Der Klassenunterschied war deutlich. Die Chance zum 1:1 muss ich machen."

Benedikt Höwedes (Schalke): "Auch wenn es sich komisch anhört, aber wir haben gut begonnen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Kapitän Höwedes gibt sein Comeback für Schalke und steht gleich in der Startelf. Auch Draxler darf nach dem 25-Minuten-Einsatz gegen Mainz von Beginn an ran. Boateng rückt dadurch zurück auf die Doppelsechs neben Neustädter.

Bei Real steht wie üblich in der Champions League Casillas im Tor. Im 4-3-3 kommt Bale über rechts, Ronaldo über links. Di Maria und Modric besetzen die Halbräume.

13., 0:1, Benzema: Bale sucht vor dem Schalker Strafraum den Doppelpass mit Ronaldo, der Ball kommt durch die Hosenträger von Santana nicht zu Bale, aber zu Benzema, der Fährmann aus elf Metern keine Chance lässt.

14.: Unfassbar! Farfan flankt von rechts, Ramos und Pepe hauen über den Ball und Draxler scheitert mit einem Kopfball aus drei Metern an Casillas. Den Nachschuss aus acht Metern jagt Meyer weit übers Tor.

21., 0:2, Bale: Santana verliert den Ball an der rechten Seitenlinie an Benzema und lässt sich anschließend von Bale easy ausspielen. Auch Kolasinac stellt sich nur halbherzig in den Weg, Bale geht durch und schießt die Kugel aus neun Metern ins linke untere Eck.

32.: Schalke zu weit aufgerückt, Modric spielt Ronaldo auf rechts an. Der schüttelt Kolasinac ab, zieht vom rechten 16er-Eck ab - und trifft den linken Pfosten.

52., 0:3, Ronaldo: Konter Real, Pass von Bale auf Ronaldo. Doppelter Übersteiger am 16er, links vorbei an Matip und den Ball mit rechts ins lange gehämmert.

57., 0:4, Benzema: Wieder wird Real am Schalker Strafraum nur begleitet. Benzema spielt zu Ronaldo und bekommt den Ball von dessen Hacke zurück. Kurvenlauf um Fährmann, dann schiebt Benzema den Ball unter dem Keeper durch ins Netz.

69., 0:5, Bale: Ramos wird nicht von Draxler attackiert und spielt den Flachpass nach rechts in den Lauf von Bale. Der schießt direkt aus 15 Metern, im linken Eck schlägt's ein.

88., 0:6, Ronaldo: Goretzka verliert den Ball an der Mittellinie und dann geht's wieder schnell. Benzema auf Ronaldo, der umkurvt Fährmann und schiebt aus neun Metern ein. Ronaldos 11. Treffer der laufenden CL-Saison.

90.+1: Der schönste Treffer des Abends gehört Schalke. Huntelaar fliegt 20 Metern vor dem Tor der Ball vor den Schlappen. Und der Niederländer nagelt die Kugel volley unters Dach.

Fazit: Real Madrid war dem FC Schalke 04 in allen Belangen weit überlegen und mindestens zwei Nummern zu groß für Königsblau. Im Endeffekt ein peinlicher Abend für Schalke.

Der Star des Spiels: Gareth Bale. Hielt sich anfangs zurück, schlug dann aber umso kompromissloser zu. Schoss zwei Tore, bereitete Ronaldos Treffer vor und gewann 82 Prozent seiner Zweikämpfe. Tauchte meistens über die linke Schalker Abwehrseite auf und war dort nicht zu halten.

Der Flop des Spiels: Julian Draxler. Seine vergebene Großchance unmittelbar nach dem 0:1 ist an sich schon unverzeihlich. Draxler spielte zudem kaum einen sauberen Pass und brachte Santana mit einem unnötigen Ball vor dem 0:2 in Bedrängnis. Lief dann nicht zurück und ging auch vor dem 0:1 nicht energisch auf Bale. Auch schwach bei Schalke: die Innenverteidiger Matip und Santana, die sich bei den Toren ziemlich naiv anstellten.

Der Schiedsrichter: Howard Webb (England). Souveräne Leistung in einem weitgehend fairen Spiel. Die Gelben Karten für di Maria, Höwedes und Huntelaar waren korrekt.

Das fiel auf:

  • Beherzter Beginn von Schalke, Höwedes checkte Ronaldo das erste Mal nach 1:46 Minuten weg. Allerdings offenbarten sich schnell Schalkes Probleme beim ersten Ball aus der Viererkette und im kompletten Defensivverhalten. Die Doppelsechs Boateng/Neustädter sorgte für wenig Stabilität. Boateng ging nach Ausflügen in die Offensive nicht zurück und Neustädter fehlte so der Partner. Santana rückte in diesem Fall aus der Viererkette, wodurch die Ordnung gar nicht mehr stimmte.
  • Während Schalkes Mittelfeld das Spiel zu sehr in die Breite zog ohne dabei Tempo aufzunehmen, zeigte Reals Taktik im Zentrum Wirkung. Alonso und Modric standen vertikal etwa zehn Meter auseinander, wodurch die erste Pressinglinie der Schalker mit einem schnellen Pass überspielt wurde.
  • Schalkes Naivität und das körperlose Spiel in den Zweikämpfen war bemerkenswert. Die Gäste konnten ihr Angriffsspiel ohne Gegenwehr aufziehen und hätten durchaus noch höher gewinnen können.
  • Reals Defensive bot durchaus was an und Schalke kam auch zu ein paar dicken Chancen. Doch selbst tausendprozentige wie die von Draxler wurden nicht verwertet.
  • Auch wenn der Gegner nicht auf Augenhöhe war, ist klar zu erkennen, dass das Ancelotti-Real funktioniert. Ronaldo ist nicht mehr Alleinunterhalter im Angriff, weil er mit Bale ein annähernd gleichwertiges Pendant auf der anderen Seite hat. Di Maria füllt seine eher defensive Rolle im 4-3-3 gut aus, indem er einige Schalker Konter durch gutes Zustellen abfing .

FC Schalke - Real Madrid: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung