wird geladen

Nach dem Remis in Bukarest

Schalke redet Angst vorm Finale weg

SID
Mittwoch, 27.11.2013 | 14:51 Uhr
Bei einer Niederlage hätte sich Schalkes Ausgangsposition vor dem Basel-Spiel nicht geändert
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach dem 0:0 bei Steaua Bukarest muss Schalke 04 das Vorrundenfinale gegen den FC Basel unbedingt gewinnen. Sonst ist die Champions League schon im Dezember vorbei.

Als die Mannschaft von Schalke 04 mit Flug AB 1005 ihre Heimreise antrat, lag Bukarest unter einer Schneedecke. Sie schien für manch einen auch die graue Realität zu verhüllen. "An unserer Ausgangsposition hat sich nichts geändert", behauptete Trainer Jens Keller nach dem tristen 0:0 beim krassen Außenseiter Steaua Bukarest.

Dabei hatte sein Team gerade seinen einst komfortablen Vorsprung vollständig verspielt, nur noch ein Sieg im Vorrundenfinale am 11. Dezember gegen den FC Basel kann den Bundesliga-Sechsten in der Königsklasse halten. "Wir freuen uns jetzt auf das Endspiel", sagte der Coach allen Ernstes. Einen Tag zuvor hatten alle noch davon geredet, dass sie einen Showdown im letzten Gruppenspiel unbedingt vermeiden wollten.

"Am Ende egal"

Sportvorstand Horst Heldt war die Nullnummer im Schneetreiben in der Nationalarena sogar "am Ende egal - so blöd es sich auch anhört". Weil Basel überraschend 1:0 gegen Tabellenführer FC Chelsea gewann, war der vorzeitige Einzug ins Achtelfinale sowieso nicht möglich. Das Abrutschen auf Platz drei sei weniger schlimm - im Gegenteil: "Wir wissen jetzt, woran wir sind, dass wir gewinnen müssen", meinte Heldt.

Wenn in zwei Wochen gegen Basel ein Remis gereicht hätte, hätte er "nicht so ein gutes Gefühl gehabt, wir sind nicht so gut in Unentschieden", sagte der Manager - nach der fünften Punkteteilung der Saison.

Dass die königsblaue Millionentruppe nach 90 schwachen Minuten gegen die seit 17 Jahren in der Champions League zu Hause sieglosen Rumänen mit dem 0:0 noch gut bedient war, blieb in den Schalker Analysen unerwähnt. Stattdessen führte Keller die Personalsituation als Entschuldigung an. "Wir reden im Moment von neun Ausfällen", sagte der Trainer.

Draxler und Boateng fehlten überall

Offensivstar Kevin-Prince Boateng und Jungnationalspieler Julian Draxler fehlten in der Tat an allen Ecken und Enden, nicht nur der 18-jährige Max Meyer vermisste "einen Schuss Kreativität und Torgefährlichkeit".

Der verletzte Torhüter Timo Hildebrand hingegen wurde von Ralf Fährmann, der sein Champions-League-Debüt gab, ordentlich vertreten. Mehrmals verhinderte der 25-Jährige, der nach langer Verletzungspause erst sein zweites Spiel in zwei Jahren bestritt, einen Rückstand. Die "eine oder andere Unsicherheit" sei "normal, wenn man so lange nicht gespielt hat", äußerte Keller.

Glück hatte Fährmann, als er bei einer misslungenen Faustabwehr Steaua-Stürmer Federico Piovaccari zu Boden boxte, der niederländische Schiedsrichter Bas Nijhuis aber nicht auf Elfmeter entschied (68.). "Ich brauche noch ein paar Spiele, um bei 100 Prozent zu sein", gab der Keeper zu. Ob er sie bekommt, ist fraglich. Denn Hildebrand dürfte nach seiner Genesung wieder die Nummer eins sein.

Grünes Licht für Stuttgart

Ärgerlicher war Boatengs Ausfall. Dass der 26-Jährige schon vor dem Anpfiff abgereist war, lag vor allem - so die Schalker Verantwortlichen - an dessen Länderspielreise mit Ghana. "Die Statik seines Knies bedarf einer ständigen Kontrolle", erklärte Heldt. Die notwendige Behandlung in München sei wegen der WM-Qualifikation nicht möglich gewesen. Jetzt jedoch sei sein sensibles linkes Knie wieder belastbar: "Er hat schon grünes Licht gegeben." Am Samstag gegen den VfB Stuttgart "ist er auf jeden Fall einsetzbar - zu 100 Prozent", so Heldt.

Der grippegeschwächte Draxler kam immerhin noch in der Schlussphase zum Einsatz und hatte sogar den Siegtreffer auf dem Fuß. Er hätte nichts geändert - wenn man Keller und Heldt glauben will.

Steaua - Schalke: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung