wird geladen

Champions League, 2. Spieltag

Schalke fightet sich zum zweiten Sieg

Dienstag, 01.10.2013 | 22:40 Uhr
Kampf war Trumpf in Basel. Hier gewinnt der Schalker Höwedes (2.v.r.) ein Duell gegen Streller
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Schalke 04 hat am 2. Spieltag in der Champions-League-Gruppe E beim FC Basel den zweiten Sieg eingefahren. Die Knappen gewannen dank des Tores von Julian Draxler mit 1:0 (0:0) und führen die Tabelle mit sechs Punkten souverän an.

Vor 33.200 Zuschauern in Baseler St. Jakob-Park holte Schalke drei glückliche Punkte. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller konnte zwar kämpferisch überzeugen, ließ spielerisch aber viele Wünsche offen.

In der Tabelle liegt Schalke drei Punkte vor Basel und dem FC Chelsea, der in Bukarest 4:0 gewann.

Greenpeace-Aktion mit Nachspiel? Basel droht saftige Strafe

Das Spiel musste kurz nach dem Anpfiff für etwa fünf Minuten unterbrochen werden, nachdem sich Greenpeace-Aktivisten vom Dach des St. Jakob-Parks abgeseilt und ein großes Banner enthüllt hatten, auf dem gegen Schalke-Sponsor Gazprom protestiert wurde.

Die Reaktionen:

Jens Keller (Trainer Schalke): "Wie sind viel marschiert und haben gekämpft. Außerdem hatten wir die klareren Chancen und deshalb auch völlig verdient gewonnen."

Julian Draxler (Schalke): "Ich hing in der ersten Halbzeit auf links ziemlich in der Luft, da ist mir nichts gelungen. Spielerisch müssen wir uns sicher noch verbessern, aber wenn man in Basel 1:0 gewinnt, gibt es nicht viel zu meckern. Bei meinem Tor war sicher auch ein bisschen Glück dabei."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Basel sollen Salah über rechts und Stocker über links Stürmer Streller unterstützen. Das Mittelfeld-Zentrum bilden Xhaka, Diaz und Frei, wobei Xhaka der offensivste der Drei ist.

Bei Schalke ist Draxler im Kader und auch gleich in der Startelf. Er bildet die offensive Dreierreihe mit Meyer und Farfan, Boateng spielt im Sturm. Für den suspendierten Jones spielt Neustädter im Mittelfeld.

12.: Ganz übler Querschläger von Schär im Basel-16er nach einem harmlosen Rückpass. Der Ball fällt Boateng vor die Füße, der die Kugel volley aus 13 Metern knapp rechts am Tor vorbeischießt.

19.: Salah wird 20 Meter vor dem Schalker Tor angespielt, behauptet den Ball gegen Höger und Höwedes und zieht ab - weit drüber.

45.: Keller muss noch vor der Pause wechseln. Szalai kommt für den an der Leiste verletzten Farfan.

45.+4: Voser zieht auf links den Sprint an und flankt in die Mitte. Streller ist vor Santana am Ball und köpft haarscharf am langen Pfosten vorbei.

52.: Meyer nach Draxler-Flanke von links am langen Pfosten völlig frei. Pass nach innen, Szalai scheitert aus kurzer Distanz an Sommer. Der Ball fliegt in hohem Bogen aus dem Strafraum, wo Neustädter volley abzieht - Latte!

54., 0:1, Draxler: Ecke Aogo von rechts, eigentlich schwach getreten. Doch Schär kriegt den Ball nicht vernünftig weg, Draxler nimmt die Kugel 18 Meter vor dem Tor an und haut ihn direkt mit rechts ins rechte obere Eck. Sommer noch dran, aber nicht entscheidend.

72.: Schär lädt aus 30 Metern ab - knapp übers Tor.

76.: Sio kommt über links und probiert's aus dem spitzem Winkel. Hildebrand ist im kurzen Eck und pariert.

Fazit: Schalke 04 fightet sich in Basel zu drei glücklichen Punkten.

Der Star des Spiels: Benedikt Höwedes. Der Schalker Kapitän war der Turm in der Schlacht. Antizipierte einige gefährliche Pässe der Schweizer im richtigen Moment und gewann viele wichtige Zweikämpfe.

Der Flop des Spiels: Taulant Xhaka sollte aus dem Zentrum Druck machen und die Flügelspieler Salah und Stocker unterstützen. Das gelang Xhaka zu keinem Zeitpunkt. Hatte einen schweren Stand gegen den bissigen Höger und wurde nach 62 Minuten für Sio ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Alberto Undiano Mallenco (Spanien) verlor trotz vieler Zweikämpfe und einer gewissen Härte nie den Überblick. Zeigte Aogo und Farfan zu Recht die Gelbe Karte. Korrekt auch die Entscheidung, bei Neustädters unabsichtlichem Handspiel (69.) weiterspielen zu lassen. Allerdings hätte Aogo nach einem Foul an Salah auch vom Platz fliegen können.

Das fiel auf:

  • Umkämpftes Mittelfeld, viele Zweikämpfe, wenig Raum. Beide Teams schenkten sich von Beginn an nichts, der Spielfluss blieb dadurch aber lange auf der Strecke. Torchancen entstanden in der ersten Halbzeit nur zufällig.
  • Schalke stand defensiv sicher, Höger und Neustädter hatten das Zentrum weitgehend im Griff und hielten auch die Abstände zur Viererkette, die wiederum diszipliniert verteidigte. Mit Salah hatte Aogo auf der linken Abwehrseite allerdings Probleme.
  • Im Angriff kam Draxler überhaupt nicht ins Spiel, wodurch Schalkes linker Flügel lahmte. Boateng nahm viele Bälle tief im Mittelfeld auf, fehlte dadurch aber als Anspielstation im Sturm. Meyer hatte ein paar gute Szenen, konnte aber auch keine Impulse setzen. Durch Farfans Verletzung und Szalais Einwechslung rückte Boateng auf die Zehn und Meyer nach rechts.
  • Fünf starke Minuten nach der Pause und ein Geniestreich von Draxler genügten Schalke für drei Punkte. Nur in dieser kurzen Phase gingen die Gäste energisch und mit Tempo aufs Basler Tor.
  • Basels Angriffsbemühungen waren überschaubar. Auch der erneut starke Salah, der Mitte der zweiten Halbzeit öfter von rechts auf links wechselte, konnte Schalkes Abwehr nicht knacken. Allerdings machte sich Schalke das Leben erneut durch einige schlampige Pässe schon im Spielaufbau selbst schwer. Sicherheit bekam Schalke eigentlich nie ins Spiel, aber am Ende zählen die drei Punkte.

Basel - Schalke: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung