Gelungener Auftakt für Königsblau

Von Ole Frerks
Mittwoch, 18.09.2013 | 22:42 Uhr
Alle danken Uchida (M.) - der Japaner erlöste den FC Schalke mit seinem kuriosen Tor zum 1:0
© getty
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Der FC Schalke 04 ist mit einem deutlichen Sieg in die Champions-League-Saison 2013/14 gestartet. Gegen Steaua Bukarest gewann die Mannschaft von Jens Keller mit 3:0 (0:0).

Die Schalker Tore vor 48.000 Zuschauern in der nicht ausverkauften Veltins-Arena erzielten Atsuto Uchida (67.), Kevin-Prince Boateng (78.) und Julian Draxler (85.). Die Knappen taten sich jedoch lange Zeit schwer mit den frech aufspielenden Rumänen.

Im zweiten Spiel der Gruppenphase gastiert der FC Schalke am 1. Oktober beim FC Basel, der überraschend mit 2:1 beim FC Chelsea gewann.

Reaktionen:

Jens Keller (Schalke 04): "Wir sind überragend in die Champions-League-Saison gestartet. Wir haben wieder zu Null gespielt, das freut mich wahnsinnig. Wir haben geduldig gespielt und hatten zahlreiche Chancen. Nach der Pause waren wir zunächst nicht präsent genug. Unter dem Strich haben wir das Spiel souverän nach Hause gebracht. Das 1:0 war ein Glückstor, aber manchmal braucht man so etwas."

Laurentiu Reghecampf (Steaua Bukarest): "Meine Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gemacht, bis zur Mitte der zweiten Halbzeit. Nach dem unglücklichen 0:1 nahm das Unheil dann seinen Lauf. Am Ende hat man den Riesenunterschied zwischen Europa League und Champions League gemerkt."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Keine Veränderungen beim Schalker Kader im Vergleich zum 1:0-Sieg in Mainz, Keller vertraut auch in der Champions League auf die beiden Neuzugänge Boateng und Aogo. Nicht dabei sind weiterhin Huntelaar und Papadopoulos sowie der gesperrte Jones.

Bei Bukarest rückt Georgievski für Prepelita in die Viererkette, im Mittelfeld gibt es gleich drei Wechsel im Vergleich zum 5:0-Sieg über Navodari am Wochenende: Pintilli für Filip, Tanase für Cristea und Popa für Iancu. Vorne stürmt Kapetanos statt Piovaccari.

9.: Der erste gute Abschluss kommt von Szalai. Nach einem Fehlpass von Latovlevici kommt der Ungar im Strafraum in Ballbesitz. Er wackelt Gardos aus und zieht flach ab. Aber kein Problem für Schlussmann Tatarusanu.

14.: Wuchtiger Kopfball von Boateng nach einer Flanke von Uchida. Den Versuch von links am Fünfer kann Tatarusanu zur Ecke abwehren. Aus dieser entsteht keine Gefahr.

31.: Erste richtige Chance für Bukarest durch einen gefährlichen Distanzschuss von Tanase. Hildebrand kann mit Mühe zur Ecke klären, auch diese bringt Gefahr. Der Schuss von Stanciu wird aber noch von Boateng geblockt. Aufatmen bei den Gastgebern.

54.: Popa kommt nun über links und holt gegen Uchida eine Ecke heraus. Diese bringt Bourceanu an den Fünfer, wo Kapetanos auf die lange Ecke köpfen kann. Dort klärt Uchida per Kopf, aber zu kurz. Zu seinem Glück misslingt der dadurch ermöglichte Schussversuch für die Gäste.

67., 1:0, Uchida: Der war nicht so gedacht. Boateng fordert mit einem Sprint in den Strafraum die Flanke. Uchida ist der Flankengeber und der Ball kommt eigenartig geflogen, verpasst Boateng, irritiert aber den Torwart Tatarusanu, sodass er versteinert danebensteht als der Ball die Linie in der langen Ecke überquert.

78., 2:0, Boateng: Wohl die Entscheidung. Schalke nutzt den Raum bei einem Gegenangriff. Rechts geht Farfan die Linie runter und sieht in der Mitte den völlig freistehenden Draxler, der sich etwas zurückfallen lassen hat. Auf halb links läuft Boateng durch und bekommt den Ball sauber weitergeleitet. Ein Schlenzer ins lange Eck vollendet den gelungenen Konter.

85.:, 3:0, Draxler: Wieder kommt der entscheidende Impuls aus dem Zentrum von Draxler, der seinen Treffer selbst einleitet. Über Farfan und Fuchs kommt der Ball zurück zum Youngster, der am Elferpunkt vor dem Keeper an den Ball kommt und diesen überlupft.

Fazit: Ein Spiel, das wesentlich enger war, als es das Ergebnis vermuten lässt. Schalke tat sich über eine Stunde lang schwer und lief phasenweise sogar Gefahr, das Spiel aus der Hand zu geben. Das kuriose Tor von Uchida gab den Knappen ihr Selbstvertrauen zurück.

Der Star des Spiels: Kevin-Prince Boateng. Wird für Schalke immer wichtiger. Boateng war der torgefährlichste Spieler und zeitweise auch der einzige, der dem körperlichen Spiel der Rumänen etwas entgegenzusetzen hatte. Mit seinem Tor machte er den Sieg letztendlich perfekt.

Der Flop des Spiels: Ciprian Tatarusanu. Der Steaua-Keeper sah beim letztendlich spielentscheidenden Tor von Uchida nicht gut aus, zuvor blieb er bei einem Freistoß von Aogo einfach stehen und hatte Glück, dass der Ball knapp am Tor vorbeirauschte.

Der Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei). Hatte das Spiel gut im Griff, auch wenn es teilweise recht hart geführt wurde. Sehr solide Vorstellung des Türken.

Das fiel auf:

  • Nach einer unruhigen Anfangsphase auf beiden Seiten gewann Schalke zunächst die Kontrolle über die Partie und erarbeite sich durch Szalai und Boateng erste Chancen. Die Rumänen brauchten eine halbe Stunde für ihre erste Möglichkeit, danach wurden sie jedoch deutlich mutiger und brachten die Schalker ein ums andere Mal in Verlegenheit.
  • Das körperliche Spiel der Rumänen machte den Schalkern Probleme. Steaua verteidigte stark, vor allem Draxler und Boateng hatten es immer wieder mit zwei oder drei Gegenspielern zu tun. Mit zunehmender Spieldauer tat sich S04 immer schwerer, in Ballbesitz zu bleiben und sich Spielräume zu erarbeiten.
  • Nach etwa einer Stunde war den Schalkern die Verunsicherung deutlich anzumerken. Das Publikum versuchte, die Mannschaft mit lauten Gesängen zu pushen, Steaua-Coach Reghecampf zeigte mit seinen offensiven Wechseln in der zweiten Halbzeit deutlich, dass Bukarest die Situation ausnutzen wollte. Dann fiel das Zufallstor für Königsblau.
  • Boateng und Draxler wechselten ihre Positionen wie schon in den letzten Partien häufig. Beim 2:0 etwa kam Boateng von der rechten Seite und wurde vom zentral agierenden Draxler bedient, auch beim dritten Tor kam Draxler durch die Mitte. Das Verständnis der beiden füreinander wird besser.

Schalke 04 - Bukarest: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung