Champions League - 1. Spieltag

Pleite in Neapel und zwei Platzverweise

Von Andreas Lehner
Mittwoch, 18.09.2013 | 22:43 Uhr
Mats Hummels verletzte sich bei der Niederlage gegen Neapel und musste ausgewechselt werden
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Borussia Dortmund ist mit einer Niederlage in die Champions-League-Saison 2013/14 gestartet. Der BVB verlor beim SSC Neapel mit 1:2 (0:1). Torhüter Roman Weidenfeller wurde vom Platz gestellt, Trainer Jürgen Klopp auf die Tribüne geschickt.

Vor 60.000 Zuschauern im Stadion San Paolo brachte Gonzalo Higuain den italienischen Vize-Meister per Kopfball in Führung (29.). Torhüter Roman Weidenfeller sah kurz vor der Pause wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte.

Lorenzo Insigne sorgte mit einem herrlichen Freistoßtreffer für die Entscheidung (67.). Ein Eigentor von Camilo Zuniga gab dem BVB nochmal kurz Hoffnung, es reichte aber nicht.

Jürgen Klopp wurde nach dem Gegentreffer zum 0:1 vom portugiesischen Schiedsrichter Pedro Proenca auf die Tribüne verbannt. Der BVB-Trainer hatte den vierten Offiziellen heftig attackiert, nachdem dieser den am Kopf blutenden Neven Subotic erst kurz vor dem Gegentor wieder auf den Platz ließ.

Dortmund steht damit am 2. Spieltag zuhause gegen Olympique Marseille schon unter Druck. Die Franzosen verloren ihr Heimspiel gegen den FC Arsenal ebenfalls mit 1:2.

Die Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Das war kein guter Abend für uns. Wir haben nicht unser allerschönstes Gesicht gezeigt. Wir haben nicht das gespielt, was wir wollten und was wir können. Das ging mit meinem Platzverweis los, der vollkommen unnötig war. In dem Moment hab ich's als ungerecht empfunden. Der Schiedsrichter hat mich rausgestellt, weil ich das Ende verloren habe. Die Rote Karte von Roman ist mein Ding. Wenn wir Ruhe im Spiel haben, passiert das nicht. Ich habe mich bei der Mannschaft schon entschuldigt. Es war absolut falsch. Meine Emotionalität hat viele positive Effekte, manchmal negative. Das fühlt sich nicht gut an. Ich kann verstehen, dass manche denken: 'Der hat einen Schuss.' Wenn wir gut spielen und der Trainer richtig drauf ist, können wir Neapel schlagen. Das ist die einzig positive Info."

Neven Subotic (Borussia Dortmund): "Das werde ich nie verstehen: Der Arzt hat alles zugetackert, ein bisschen Vaseline draufgeschmiert, damit es nicht weiter blutet. Ich bin mir nicht sicher, was der Vierte Offizielle gesehen hat. Wir hatten sehr viel Pech im Spiel. Es läuft anders, wenn wir da elf Mann auf dem Platz sind."

Nuri Sahin (Borussia Dortmund): "Nach den ersten 15 Minuten bis zur Halbzeit, das war ein Film. Wir waren leider im falschen. Es ist alles passiert, was gegen uns passieren kann. Da wird's schwer in der Champions League mit einem Mann weniger.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Benitez schonte am Samstag beim 2:0 gegen Bergamo einige Spieler, deshalb gibt es sechs Änderungen. In der Offensive kehren Hamsik und Callejon zurück ins Team. Beim BVB gibt es nur eine Veränderung: Blaszczykowski kommt für Aubameyang. Sokratis ist wegen einer Fußprellung nicht im Kader.

13.: Napoli führt einen Eckball auf links schnell aus. Insigne wackelt Lewandowski im Strafraum aus und hämmert den Ball nur knapp am langen Pfosten vorbei.

26.: Reus spielt Lewandowski links im Strafraum frei, der aus kurzer Distanz an Reina scheitert. Den Nachschuss nimmt Reus volley, Zuniga klärt für seinen geschlagenen Keeper mit dem Kopf.

29., 1:0, Higuain: Zuniga spielt mit Insigne am linken Strafraumeck Doppelpass. Flanke zwischen Elfer und Fünfer. Hummels und Schmelzer sind sich uneinig. Higuain setzt sich gegen Schmelzer durch und köpft rechts unten ein.

30.: Jürgen Klopp wird auf die Tribüne geschickt. Der BVB-Coach hatte nach dem Gegentreffer den vierten Offiziellen sehr aggressiv angegangen.

45.: Hummels muss verletzt runter (Schlag aufs Gesäß).

45., Rot für Weidenfeller: Subotic mit dem Ballverlust an der Mittellinie. Langer Ball auf Higuain, der spitzelt den Ball 20 Meter vor dem Tor am herauseilenden Weidenfeller vorbei. Der Torhüter wehrt den Ball mit der Hand ab. Klare Sache.

62.: Insigne tunnelt Mkhitaryan und zieht in den Sechzehner. Kurve um Subotic' Grätsche und Pass nach innen. Schmelzer schießt fünf Meter vor dem Tor Hamsik an. Der kann den Ball nicht kontrollieren und Langerak greift zu.

63.: Aubameyang schüttelt auf rechts Britos ab und spielt den Ball am Strafraum quer. Reus kommt aus 14 Metern frei zum Abschluss, verzieht aber deutlich.

67., 2:0, Insigne: Freistoß von halbrechts aus 25 Metern. Insigne zirkelt den Ball mit Zug rechts an der Mauer vorbei in den Winkel.

70.: Konter des BVB. Aubameyang schlenzt den Ball aus 23 Metern an die Latte.

87., 2:1, Zuniga (ET): Reus mit der Flanke von der linken Grundlinie. Zuniga setzt das Ding aus fünf Metern mit der Hacke an den linken Innenpfosten und von dort springt der Ball ins Tor.

Fazit: Verdienter Sieg von Napoli, das auch bei elf gegen elf die bessere Mannschaft war und später seine Überzahl gekonnt ausspielte.

Der Star des Spiels: Lorenzo Insigne. Bereitete Großkreutz auf seiner Seite enorme Probleme und zeigte dem BVB-Spieler als Rechtsverteidiger seine Grenzen auf. War enorm umtriebig und gefährlich im Dribbling. Zauberhaft sein Freistoß zum 2:0. Ebenfalls sehr stark: Inler.

Der Flop des Spiels: Marco Reus. Nach seinem starken Auftritt gegen den HSV in Neapel kein Faktor. Hatte nur 28 Ballkontakte und gewann nur 30 Prozent seiner Zweikämpfe. Wurde von Maggio komplett aus dem Spiel genommen und schlug - mit Ausnahme des Freistoßes kurz vor Schluss - sehr schwache Standards. Vergab die beste Chance zum Ausgleich kläglich, als ihn Aubameyang im Strafraum frei spielte.

Der Schiedsrichter: Pedro Proenca (Portugal). Gab eine kleinliche Linie vor und pfiff viele Zweikämpfe ab. Dass er das Spiel schon freigab, als Subotic nach seiner Verletzung aufs Feld sprintete, war zumindest zweifelhaft. Die Rote Karte gegen Weidenfeller war aber ebenso berechtigt wie der Platzverweis gegen Klopp.

Das fiel auf:

  • Neapels Trainer Benitez hatte eine sehr defensive Ausrichtung angekündigt. Sein Team setzte es im Spiel ohne Ball in einem 4-4-2 um. Hamsik und Higuain griffen erst ab der Mittellinie an, dahinter verknappten zwei eng stehende Viererreihen die Räume geschickt.
  • Der BVB hatte mit der Aufgabe, das Spiel von hinten heraus zu gestalten, enorme Schwierigkeiten. Die Aufbauspieler Hummels und Sahin hatten Mühe, die Offensivspieler zu bedienen. Wenn der Ball mal im letzten Drittel war, verteidigten die Italiener sehr aggressiv, der BVB kam nicht ins Laufen.
  • Napoli gestattete dem BVB auch ganz wenig Ballgewinne und damit kaum Chancen zum so gefährlichen Umschaltspiel. Davor hatte Benitez explizit gewarnt.
  • Klopp verlor nach dem Gegentreffer komplett die Fassung. So darf er sich nicht gehen lassen. Nicht unwahrscheinlich, dass die UEFA eine längere Sperre verhängt.
  • Nach dem Platzverweis und Hummels Verletzung ging Bender in die Innenverteidigung zurück und Mkhitaryan an die Seite von Sahin. Der Armenier war dort seiner Stärken beraubt und komplett aus dem Spiel.
  • Napoli spielte nach der Pause die Überzahl sehr geduldig aus. Die Italiener waren sicher im Passspiel und boten dem BVB kaum einmal einen Konter an. Die Dortmunder hatten in Unterzahl kaum Zugriff im Mittelfeld und wurden von Napoli immer wieder über die Großkreutz-Seite aufgerissen.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung