Fussball

Spektakulärer Jubiläumssieg: CR7 erlöst Real

Von SPOX
Cristiano Ronaldo erzielte gegen ManCity das erlösende Siegtor für Real Madrid
© Getty

Zum Auftakt der Gruppenphase der Champions-League-Saison 2012/2013 sorgte ausgerechnet Cristiano Ronaldo für grenzenlose Erleichterung in Madrid. Lukas Podolski ist endgültig in London angekommen, Spaniens Pleite-Klub schießt Russlands Bonzen-Klub ab und PSG beweist: Geld schießt eben doch Tore.

Gruppe A

Paris St.-Germain - Dinamo Kiew 4:1 (3:0)

Tore: 1:0 Ibrahimovic (19., Elfmeter), 2:0 Thiago Silva (30.), 3:0 Alex (33.), 3:1 Veloso (87.), 4:1 Pastore (90.)

Ballbesitz: 53:47 Torschüsse: 14:7 Ecken: 5:3

Geld schießt eben doch Tore! 65 Millionen hatte Paris Saint-Germain für Zlatan Ibrahimovic und Thiago Silva vor der Saison auf den Tisch gelegt - gegen Kiew knipsten beide. Die Franzosen sicherten sich durch den Kantersieg gegen Kiew in der ohnehin schon vermeintlich leichten Gruppe A eine hervorragende Ausgangsposition.

Gegen chancenlose Gäste war das Spiel bereits in Durchgang eins entschieden. Mit seinem sechsten Saisontor machte 25-Millionen-Mann Ibracadabra per Stafstoß den Anfang, Thiago Silva (40 Millionen) legte per Abstauber nach. Ein sehenswerter Volley von Alex (immerhin letztes Jahr für fünf Millionen gekommen) rundete den ersten Durchgang ab.

Den Schlusspunkt besorgte Javier Pastore - den Rest kann man sich denken: Der Argentinier war 2011 für 42 Millionen Euro nach Paris gewechselt. Und an Miguel Velosos Ergebniskosmetik wird sich morgen wohl keiner mehr erinnern können.

Spieler des Spiels: Zlatan Ibrahimovic (Paris Saint-Germain)

Dinamo Zagreb - FC Porto 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Lucho Gonzalez (41.), 0:2 Defour (90.)

Ballbesitz: 39:61 Torschüsse: 6:15 Ecken: 7:9

Vergangene Saison ging Dinamo Zagreb in der Königsklasse mit 0 Punkten und 3:22 Toren sang- und klanglos unter - und die neue Spielzeit beginnt auch nicht vielversprechender.

Gegen die Portugiesen brachte Dinamo gerade einmal zwei Schüsse auf den Kasten von Helton, Porto brachte immerhin viermal so viel zustande. Wie Zagreb mit einer solchen Leistung erst gegen das frisch zusammengestellte Star-Ensemble von PSG bestehen will, scheint schleierhaft.

Das Highlight der Partie war allerdings nicht etwa eines der beiden Tore, sondern eine großartig anzusehende Slapstick-Einlage von Dinamo-Keeper Ivan Kelava. Der ließ einen Rückpass zu weit nach vorne springen, Jackson Martinez preschte dazwischen und umdribbelte Kelava elegant. Zwei Meter vor dem leeren Kasten musste er nur noch einschieben, doch der Porto-Stürmer wartete zu lange und wurde noch durch ein gegnerisches Bein gestoppt.

Spieler des Spiels: Lucho Gonzalez (FC Porto)

Gruppe B: Poldi knipst erneut

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung