Schweinsteiger und sein Gedrängehalb

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Andreas Lehner
Donnerstag, 20.09.2012 | 10:03 Uhr
Bastian Schweinsteiger und Javi Martinez bildeten das defensive Mittelfeld gegen Valencia
© Imago
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Bastian Schweinsteiger macht seinen Frieden mit der Champions League und zeigt beim 2:1-Erfolg im ersten Gruppenspiel gegen Valencia gute Ansätze im Zusammenspiel mit Javi Martinez. Ein weiterer Gewinner: Toni Kroos.

Der Schlusspunkt war wie damals. Damals, das ist noch gar nicht so lange her. Auf den Tag genau vor vier Monaten hatte der FC Bayern seinen sehnlichsten Wunsch verpasst und das Finale der Champions League im heimischen Stadion gegen den FC Chelsea verloren.

Auch zum Auftakt in die neue Saison war die letzte Aktion der Münchner ein verschossener Elfmeter. Mario Mandzukic, der das Finale im Mai noch im Kreise der kroatischen Nationalmannschaft gesehen hatte, scheiterte mit einem schwachen Strafstoß an Valencias Torhüter Diego Alves.

In das große Trauma reihte sich dieser Fehlversuch aber nicht ein, er blieb eine Randnotiz. Auch wenn Trainer Jupp Heynckes hinterher sauer war ob der vergebenen Möglichkeit. Doch dieser erneute Fehlschuss vom Punkt hatte keine negativen Auswirkungen auf das Endresultat, das mit 2:1 für die Bayern nach dem eindeutigen Spielverlauf etwas knapp ausfiel.

Ein gewaltiger Rucksack

Auch am 19. Mai spiegelte das Ergebnis die Kräfteverhältnisse während der 90 bzw. 120 Minuten zwischen Bayern und Chelsea nicht wider, allerdings mit einem deutlich negativeren Ergebnis als am Mittwochabend.

Es war ein gewaltiger Rucksack, den die Münchner seitdem mit sich herumgeschleppt haben. Vor allem Bastian Schweinsteiger wurde zum Gesicht der Niederlage, er verschoss den entscheidenden Elfmeter.

Der Spaß ist zurück

Schweinsteiger hat lange gebraucht, um sich von diesem Abend zu erholen - körperlich wie geistig. Gegen Valencia machte er aber vorerst seinen Frieden mit der Champions League. Das Tor war eine Erlösung für ihn, das war an seinem Jubel deutlich abzulesen. Seine beiden Treffer zuvor in der Bundesliga gegen Stuttgart und Mainz hatte er verhaltener gefeiert.

Nach dem 1:0 gegen Valencia warf er sich auf den Boden und blieb für einen kurzen Moment auf dem Bauch mit dem Gesicht im Rasen liegen. Es war nur ein flüchtiger Zustand, bevor sich seine Teamkameraden auf ihn stürzten, aber es war ein Augenblick der inneren Genugtuung.

Allen Kritikern zum Trotz hat er einen starken Start in die Saison hingelegt. Er hat die Enttäuschung überwunden, wirkt mental stabil und hat auch den körperlichen Rückstand beinahe aufgeholt. "Man sieht, dass er wieder Spaß am Spiel hat und fit ist", sagte Trainer Jupp Heynckes.

Schweinsteiger bestimmt das Spiel

Schweinsteiger ist wieder dauerpräsent im bayerischen Spiel, fast jeder Angriff läuft über ihn. Gegen Valencia schickte Heynckes erstmals von Beginn an Javi Martinez an seiner Seite aufs Feld. Und beide machten gleich deutlich, wie der Puls des Bayernspiels in Zukunft schlagen könnte.

Gemeinsam mit dem starken Toni Kroos dominierten sie die Zentrale und damit die Begegnung. Auch die Abstimmung funktionierte relativ reibungslos. Schweinsteiger agierte insgesamt einen Tick offensiver als Martinez und war auch die erste Option in der Spieleröffnung. 29 Mal bekam Schweinsteiger den Ball von einem Spieler der Viererkette zugespielt, Martinez 18 Mal.

"Ich denke, dass unser Zusammenspiel schon gut war. Javi ist ein intelligenter Spieler, man merkt das. Er macht sehr viele Dinge richtig", sagte Schweinsteiger.

Martinez: Kein Kaiser, eher ein Gedrängehalb

Zum Beispiel die Absicherung Schweinsteigers und die Schaffung von Balance. Der Raum zwischen Abwehr und Mittelfeld war Martinez' Hoheitsgebiet. "Er ist ein klassischer Sechser, der auch technisch stark ist" befand Kapitän Philipp Lahm. Martinez konzentrierte sich in erster Linie darauf, bei Ballbesitz keine Fehler zu machen und bevorzugte den Querpass. "Er war sehr vorsichtig", sagte Heynckes, der sich in den kommenden Wochen, wenn der Integrationsprozess abgeschlossen ist, etwas mehr Risiko von seinem Neuzugang wünscht.

Dass er durchaus gewillt ist, auch im Spiel nach vorne Akzente zu setzen, machte er bei zwei Alleingängen in der ersten Hälfte deutlich. Allerdings warfen die wenig eleganten Dribblingversuche die Frage auf, warum er in Spanien "Kaiser" genannt wird. Beide Läufe wurden von eingesprungenen Grätschen und Foulpfiffen gestoppt.

Offensiv ausbaufähig, defensiv sehr solide. So lässt sich das Startelfdebüt von Martinez zusammenfassen. Vor allem seine Präsenz auf dem Platz war bemerkenswert, er versuchte immer in Ballnähe zu sein. "Javi wird gesucht, ist laufstark und immer anspielbar", resümierte Heynckes. Sein Spiel erinnerte an das eines Gedrängehalbs (Scrum-half) im Rugby. Wo immer ein Ball in einer engen Situation frei wurde, war er da, um ihn aufzunehmen und schnellstmöglich zu verteilen.

Auch Kroos ein Gewinner

Mit Schweinsteiger, Martinez und Luiz Gustavo hat Heynckes ein Trio gefunden, auf das er sich dauerhaft im defensiven Mittelfeld verlassen kann. Und dann gibt es da ja auch noch Anatolij Tymoschtschuk.

Für Kroos ist auf dieser Position also nur noch selten Platz, was Heynckes aber nicht stört. "Als die Diskussion um den Zwischenspieler Kroos aufkam, habe ich immer schon gesagt, dass er weiter vorne besser aufgehoben ist", sagte der Trainer. "Dort kann er Torgefahr ausstrahlen und dem Spiel Impulse geben."

Gegen Valencia gelang ihm das in beeindruckender Manier. Kroos überzeugte durch sein Passspiel, seine Übersicht und seine Distanzschüsse.

Und so war auch Kroos an diesem kühlen Septemberabend ein Gewinner. Der Mann, der sich damals noch gesträubt hatte, einen Elfmeter zu schießen. Damals, vor vier Monaten.

Bayern vs. Valencia: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung