Neuer und Lahm überragend - Schweini tragisch

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Fatih Demireli
Sonntag, 20.05.2012 | 00:13 Uhr
Bastian Schweinsteiger schoss den entscheidenden Elfmeter im CL-Finale an den Pfosten
© Getty

Der FC Chelsea hat die Champions League gewonnen! Der englische Spitzenklub gewann nach einem 1:1 nach 120 Minuten gegen den FC Bayern im Elfmeterschießen mit 4:3 und sicherte sich den ersten CL-Titel überhaupt. Die Bayern-Spieler in der Einzelkritik.

Die Bayern-Profis in der Einzelkritik

Manuel Neuer: Der Torhüter wurde erstmals nach 38 Minuten ernsthaft geprüft, als Salomon Kalou Chelseas einzigen Torschuss in der kompletten ersten Hälfte aufs Tor brachte. Neuer entschärfte sicher. Nach der Pause auch erst wieder in der 72. Minute in Aktion, als er einen hohen Ball von der Seite sicher herunter fischen konnte. Beim 1:1 schuldlos, aber auch nicht wirklich souverän wirkend. Über 120 Minuten nicht wirklich beschäftigt, aber beim Elfmeterschießen wieder voll da: Erst der Super-Save gegen Mata, dann sein eigenes Tor zum 3:1. Das erneute Heldentum blieb aber dann aus. Note: 2

Philipp Lahm: Übernahm auf seiner Seite auf Anhieb die Oberhand gegen Ryan Bertrand, setzte gute Offensivakzente, wobei er Arjen Robben nur selten überlief. Defensiv kam er vor der Pause nur einmal gegen Didier Drogba ins Straucheln, ansonsten sehr sicher. Nach der Pause auffällig offensiver, mit einigen Vorstößen und Auftritten im Strafraum. Bemerkenswert, wie viele Kopfballlduelle Lahm gewann. In der Verlängerung mit seiner Erfahrung der Antreiber. Legte in der 112. Minute mustergültig für Gomez auf, der das 2:1 hätte machen müssen. Der Kapitän verwandelte den ersten, ganz wichtigen Elfmeter. Note: 2

Jerome Boateng: Nach der Sperre Holger Badstubers der Abwehrchef - und Boateng nahm diese Rolle an. Extrem konzentriert und vor allem stark im Zweikampf, mit denen er sich früh im Spiel die Sicherheit für sein Spiel holte. Vor der Pause mit ein, zwei richtig guten Aktionen gegen Drogba. Den Ivorer verlor Boateng aber bei der ersten Ecke überhaupt für Chelsea aus den Augen, weil ihn Lampard auch etwas abblockte. Folglich fiel das 1:1. Das einzig Negative im Arbeitsprotokoll des ansonsten sehr überzeugenden Nationalspielers. Note: 2,5

Anatolij Tymoschtschuk: Spielte von Beginn einen sehr ruhigen und konzentrierten Part, war der offensivere der beiden Innneverteidiger, so sorgte er einmal bei einem Fernschuss für Gefahr, als Gomez noch abfälschte. Nach der Pause ließ er sich links von Drogba (74.) abkochen, was Chelseas größte Chance zu Folge hatte. Es blieb sein einziger Fehler. Nach van Buytens Einwechslung rückte er ins defensive Mittelfeld, wo er aber weiterhin sehr defensiv in der Veranlagung blieb. Note: 3,5

Diego Contento: Der Alaba-Vertreter holte sich schon in den ersten Minuten die Sicherheit, die ihn ein richtig gutes Spiel machen ließ. Sowohl defensiv, wo er insbesondere ein gutes Positionsspiel zeigte, aber vor allem offensiv eine der positivsten Erscheinungen im Bayern-Spiel. Profitierte davon, dass ihn Ribery immer wieder in die Angriffe einbezog. Zudem gute Flanken wie in der 36. Minute für Thomas Müller. Nach der Pause offensiv nicht mehr ganz so präsent, aber defensiv weiterhin auf der Höhe. Stark seine Szene nach 74 Minuten, als er in höchster Not klärte. Note: 3

Toni Kroos: Wieder auf der ungeliebten Sechs, aber dort der auffälligere Spieler. Sehr sicheres Passspiel, spielte eine klassische Acht mit gleicher Entfernung in beide Richtungen. Offensiv vor der Pause einen Tick zu unauffällig. Nach der Pause früh mit einem guten Schuss, der von David Luiz abgeblockt wurde. Brachte dann die tolle Flanke, die Müller zum 1:0 verwertete. Nach Müllers Auswechslung rückte Kroos auf die Zehn. Note: 3

Bastian Schweinsteiger: Der Bayern-Leader holte sich schon nach zwei Minuten völlig unnötig die Gelbe Karte ab, als er ohne Not ein Handspiel beging. Vor der Pause mit einem komplizierten Spiel: zum einen sehr bemüht um Ballbesitz, den er sich erspielte, mit diesem aber auffällig oft die falsche Entscheidung traf. Aber: Mit dem nötigen Biss der wichtige Antreiber. Auch nach der Pause mit Problemen, aber dafür setzte er nun mehr Offensivakzente. In der Verlängerung schwanden die Kräfte, Schweinsteiger fabrizierte den einen oder anderen Abspielfehler. Schoss zu allem Überfluss seinen Elfmeter an den Pfosten. Note: 4

Arjen Robben: Fühlte sich schnell sehr wohl, war vor allem in der Anfangsphase Bayerns Bester, als er die ersten Chancen kreierte. Ashley Cole verstand es aber, im Fortlauf ihn immer wieder auf die Außen zu drängen und so nicht nach innen ziehen zu lassen. Robben behalf sich mit ständigem Positionstausch mit Ribery oder Müller, war so unberechenbar und oft am Ball. Nach der Pause unermüdlich am Drücker, nicht immer glücklich, aber ermüdend für Chelsea. Übernahm dann Verantwortung, als Ribery den Elfmeter heraus holte, scheiterte aber nach einem schwachen Versuch an Cech. Erinnerungen an Dortmund wurden wach. Insgesamt waren seine Standards schwach. Note: 4

Thomas Müller: Sehr lauffreudig, aber wie so oft in der Saison in einigen Phasen unglücklich, weil zu überhastet oder mit der falschen Entscheidung. Hatte nach 36 Minuten die große Chance zur Führung, verpasste aber aus guter Position. Nach der Pause leitete er das vermeintliche Führungstor ein, was aber abgepfiffen wurde. Auch nach 78 Minuten mit einem unglücklichen Abschluss. Nach 83 Minuten machte er dann alles richtig: Nach der Flanke von Kroos roch er den Braten, startete rechts durch und köpfte in Torjäger-Manier das 1:0. Wurde danach herausgenommen, weil Jupp Heynckes mit Daniel van Buyten die Führung über die Zeit retten wollte. Der Plan ging nicht auf. Note: 3

Franck Ribery: Nach dem verpassten Finale 2010 heiß wie Frittenfett. Ging vor der Pause und vor allem in der Anfangsphase ein unglaubliches Tempo, brach in dieser Phase mehrmals durch. Was gut gelang: Das Zusammenspiel mit Contento, den er immer wieder mitnahm und in Kombinationen ging. Wenn Robben seine linke Seite wollte, nicht ganz so auffällig. Nach der Pause etwas ungenau, nicht mehr ganz so nachhaltig, auch weil Chelsea komplett dicht machte und ein Durchkommen kaum möglich war. Holte in der Verlängerung den Elfmeter heraus und verletzte sich bei der Aktion, so dass er für Ivica Olic Platz machen musste. Note: 3

Mario Gomez: Total unglückliche Vorstellung. Erste wirklich auffällige Aktion beim starken Defensivzweikampf gegen Kalou nach 37 Minuten. Muss dann in der 42. Minute eine Riesenchance verwerten, als er eigentlich alles richtig macht, aber zu stark in Rücklage gerät. Chelsea verstand es wie oft zuvor den einzigen Stürmer des Gegners zu isolieren - auch Gomez tappte in diese Falle und war in besitmmten Spielabschnitten quasi überhaupt nicht im Spiel. Nach 112 Minuten toll von Lahm bedient, aber erneut glücklos. Verwandelte dann seinen Elfmeter im Shootout aber extrem sicher. Note: 4,5

Daniel van Buyten: Kam, um das 1:0 über die Zeit zu retten, wurde aber Zeuge, wie Sekunden später das 1:1 fiel. Hatte in der 97. Minute eine gute Einschussmöglichkeit, wurde aber abgeblockt. Note: 3

Ivica Olic: Kam in der 96. Minute für den verletzten Franck Ribery. Wurde einmal von Torres schwindelig gespielt, was ohne Folgen blieb. Der Kroate hatte in der 108. Minute das 2:1 auf dem Fuß, verpasste aber knapp. Scheiterte im Elferschießen an Cech. Note: 4

Daten: FC Bayern - FC Chelsea: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung