Champions League: Achtelfinale, Hinspiel

Der Bad Boy, die Diva und das ewige Talent

SID
Mittwoch, 15.02.2012 | 16:55 Uhr
Das Traumtrio: Robinho, Zlatan Ibrahimovic und Kevin Prince Boateng (v.l.n.r.)
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Der AC Mailand gilt ja traditionell als Seniorenparadies. Kein anderer Spitzenklub hat einen derart hohen Altersschnitt. Doch am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League sahen nur die Spieler des FC Arsenal alt aus. 4:0 (2:0) deklassierte der italienische Meister die Londoner - stets im Fokus: die einstigen Problemkinder Kevin-Prince Boateng, Zlatan Ibrahimovic und Robinho.

Dieses magische Dreieck - vom übertragenden Sender Sat.1 kurz "Boatinhovic" getauft - zerlegte die Mannschaft von Trainer Arsene Wenger fast im Alleingang. Noch vor kurzem unvorstellbar.

Boateng, der mit einem Traumtor zum 1:0 die Galavorstellung einleitete, galt lange als unerziehbar. In seiner Geburtsstadt Berlin zog der 24-Jährige regelmäßig nachts um die Häuser, die Polizei ermittelte sogar gegen das selbst ernannte "Ghetto-Kid". Und dabei war er zu seiner Zeit bei Hertha BSC noch nicht einmal ansatzweise so schwer tätowiert wie heute.

Die WM 2010 war der endgültige Durchbruch für Boateng

Der Wechsel nach England, die Abnabelung aus dem Milieu, ließ Boateng erwachsen werden - er heiratete, wurde Vater. Negative Schlagzeilen produzierte er nur noch auf dem Platz - nicht zuletzt, als er kurz vor der WM 2010 den damaligen DFB-Kapitän Michael Ballack schwer verletzte.

Für Boateng selbst war das anschließende Turnier, in dem er als zentraler Spieler Ghana bis ins Viertelfinale führte, der endgültige Durchbruch zum Führungsspieler. Beim AC Milan ist er nicht erst seit seiner Michael-Jackson-Imitation nach dem Gewinn der Meisterschaft im Mai als anerkannter Star unverzichtbar.

Mit der Polizei hatte auch Zlatan Ibrahimovic regelmäßig zu tun - als Teenager, wenn er sich mal wieder mit seinen Kumpels im Rotlichtmilieu seiner Heimatstadt Malmö als verdeckter Ermittler ausgab und damit nicht nur die Freier sondern auch Zuhälter und echte Polizisten verärgerte. Der 30-Jährige legt sich eben gerne mit der ganzen Welt an - die ihn hasst, verdammt und vergöttert zugleich.

Ibrahimovic: Nach acht Platzverweisen zum Teamplayer gereift

Egal ob in Schweden, wo er für die Nationalelf meist schwach spielt, aber mangels Alternativen als Aushängeschild herhalten muss. Oder bei seinen vielen Ex-Klubs, die ihn - trotz seiner Treffsicherheit - schnell wieder verkauften.

Nicht von ungefähr ist "Ibrakadabra", wie er wegen seiner Technik auch genannt wird, mit einer umgesetzten Gesamtsumme von knapp 160 Millionen Euro, Transfer-Weltmeister.

Und selbst jetzt bei Milan, wo er sich erst vor zwei Wochen zum Feindbild der Fans machte, als er - zum achten Mal in seiner Profilaufbahn - wegen einer Undiszipliniertheit vom Platz flog.

Umso überraschende war seine plötzliche und bis dato unbekannte Rolle als Teamplayer gegen Arsenal: Den Elfmeter zum Endstand holte er heraus und traf ebenfalls selbst. Zuvor hatte er zweimal für Robinho aufgelegt.

Robinho scheiterte bei Real und flüchtete aus Manchester

Auch der galt stets als Problemfall. Das größte Talent seit Pele und Ronaldo soll er in Brasilien einst gewesen sein - ein paar Jahre später schien seine Karriere schon am Ende: Bei Real Madrid scheiterte der 28-Jährige. Bei Manchester City war er unglücklich, flüchtete sogar aus dem Trainingslager und nahm eine sechsstellige Strafe in Kauf. Schließlich ging es zurück nach Brasilien.

Der stets erwartete Durchbruch schien auszufallen - bis Mittwoch: Per Kopf und per Weitschuss traf Robinho und hatte damit den Bärenanteil daran, dass Milan so gut wie sicher im Viertelfinale der Champions League steht. Das gelang zuletzt vor fünf Jahren - und damals gewannen die Italiener am Ende den Pokal.

Ganz nebenbei sind die Mailänder drauf und dran, sich ihres englischen Achtelfinal-Fluchs zu entledigen. Bei den letzten drei Versuchen scheiterten sie jeweils in der Runde der besten 16 an einem Klub von der Insel. Nach dem beeindruckenden Auftritt gegen Arsenal scheint nicht nur "Boatinhovic", sondern das gesamte Team nach Jahren des internationalen Mittelmaßes wieder bereit für mehr zu sein.

AC Milan - FC Arsenal: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung