Champions League: Achtelfinale, Hinspiel

Inters Ü-30-Klub in der Krise

SID
Donnerstag, 23.02.2012 | 11:45 Uhr
Inter und Wesley Sneijder liegen nach der Niederlage gegen Marseille am Boden
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Es ist ja eines der ältesten Klischees des Fußballs, dass italienische Mannschaften am allerliebsten hinten drin stehen. Mit Betonmischer und dem einen oder anderen gepflegten Konter, so geht die Mär weiter, hätten schließlich noch alle Mannschaften vom Stiefel ihre Erfolge gefeiert. Beim durchaus höhepunktarmen Achtelfinal-Hinspiel zwischen Olympique Marseille und Inter Mailand (Endstand 1:0) schien sich diese Weisheit wieder zu bestätigen.

Mehr noch: Das Stade Velodrome war für diesen Abend offenbar 250 Kilometer nach Osten verlegt worden, über die italienische Grenze. Marseilles Mittelfeldspieler Benoit Cheyrou bilanzierte: "Man kann sagen, dass wir das Spiel auf italienische Art gewonnen haben."

Die acht Hinspiele dieser ersten K.o.-Runde in der Champions League brachten teils großartigen Fußball hervor, für die packendsten Vorstellungen waren dabei, so viel zum Klischee, die Italiener verantwortlich: der AC Milan (4:0 gegen Arsenal) und der SSC Neapel (3:1 gegen Chelsea).

Inter Mailand wollte im Stade Velodrome dieser schönen, kleinen Tradition ganz offensichtlich nicht folgen. Stattdessen operierten die Gäste mit zwei eng geschlossenen Riegeln und einem gelegentlichen langen Ball auf Diego Forlan.

Marseille fehlten allerdings über 90 Minuten ebenfalls die Ideen gegen eine Mannschaft, die von Anfang kaum mehr im Sinn hatte, als ein torloses Unentschieden. Dann, in der Nachspielzeit, entdeckten die Franzosen das älteste wie einfachste Mittel, um zum Erfolg zu kommen: Die Ecke.

31,3 Jahre im Schnitt

Andre Ayews Kopfballtor hat zur Folge, dass Inter Mailand nun in drei Wochen im Giuseppe-Meazza-Stadion zwei statt nur ein Tor schießen muss. Vielleicht wird es für Inter ja gegen Marseille noch einmal reichen (auch wenn in den letzten vier Spielen insgesamt kein einziger eigener Treffer gelang), die Zukunft aber gehört dieser Mannschaft nicht. Denn sie ist ein Relikt.

Nicht weniger als neun Spieler, die am Mittwoch in der Startelf standen, waren schon 2010 im Champions-League-Finale gegen Bayern München dabei. Der Altersschnitt der ersten Elf liegt bei stolzen 31,3 Jahren - nur zwei Stamm-Akteure (Sneijder, Zarate) waren überhaupt unter 30.

Für Ranieri könnte es schon vor dem Rückspiel in drei Wochen eng werden. Er sagt zwar: "Das San Siro wird voll sein, wir können zwei Tore schießen, kein Problem." Doch auch in der Liga geht es für sein Team nach einem Punkt aus fünf Spielen abwärts, bislang bis auf Platz sieben. Der berechtigt zu einem Europa-freien Jahr. Eigentlich ideal für einen Umbruch.

Marseille - Inter: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung