Fussball

Verkehrte Welt im Stade Gerland

Von SPOX
Cristiano Ronaldo (M.) führt Real Madrid ins Achtelfinale der Champions League
© Getty

Endlich mal gewinnt Real Madrid bei Olympique Lyon, das plötzlich sogar ums Weiterkommen zittern muss. Mann des Abends war Cristiano Ronaldo. Roberto Mancini bekam trotz des klarer City-Sieges Kopfschmerzen. Bei Ajax glänzte der Hacken-Däne. Und Diego Milito trieb Inter fast in den Wahnsinn.

Gruppe A

Villarreal - Manchester City 0:3 (0:2)

Tore: 0:1 Yaya Toure (30.), 0:2 Balotelli (45.+3/Elfmeter), 0:3 Yaya Toure (71.)

Ballbesitz: 38:62 Torschüsse: 5:10 Ecken: 2:2

Aus der einstigen "Todesgruppe A" ist ein Dreikampf um die Achtelfinaltickets geworden. Der FC Villarreal, Vorjahreshalbfinalist in der Europa League, verabschiedete sich am 4. Spieltag endgültig aus dem Rennen ums Weiterkommen, selbst Platz drei scheint aussichtslos.

Dabei geriet ManCity gegen die Spanier auch ohne die geschonten Edin Dzeko und Sergio Agüero nie wirklich in Gefahr. Das Einzige, was Trainer Roberto Mancini Kopfschmerzen bereitete, war eine unangenehme Begegnung seiner Schädeldecke mit dem "Dach" der Ersatzbank, weshalb er sich in Durchgang zwei häufig an einen Eisbeutel kuschelte.

Auf dem Platz bescherte ihm Yaya Toure mit zwei höchst souverän abgeschlossenen Spielzügen einen Abend ohne Ärgernisse. Zwischendrin traf Mario Balotelli per Elfmeter und poste anschließend ganz cool - dieses Mal allerdings ohne "Why-always-me"-T-Shirt.

Der Spieler des Spiels: Yaya Toure (Manchester City)

FC Bayern - SSC Neapel 3:2 (3:1)

Tore: 1:0 Gomez (17.), 2:0 Gomez (23.), 3:0 Gomez (42.), 3:1 Fernandez (45.), 3:2 Fernandez (79.)

Gelb-Rot: Zuniga (70./Neapel), Badstuber (77./Bayern)

Ballbesitz: 68:32 Torschüsse: 18:6 Ecken: 6:5

Mario Gomez war ohne Frage der Mann des Abends: Der Bayern-Stürmer erzielte als erster Deutscher in der CL einen Hattrick und ist mit nun 17. Champions-League-Toren vor Michael Ballack erfolgreichster deutscher Torschütze in der Königsklasse. "Ein perfekter Abend war es aber nicht", sagte Gomez nach der Partie. Der Grund: Die Bayern kassierten noch zwei Gegentore - beide Male nach Standards - und musste den Ausfall von Bastian Schweinsteiger (Schlüsselbeinbruch) hinnehmen.

Dadurch wurde es in der Schlussphase noch mal hektisch: Zunächst sah Napolis Zuniga innerhalb von 73 Sekunden Gelb-Rot, dann flog auch noch Badstuber mit der Ampelkarte vom Platz. Das letzte Ausrufezeichen des Abends gehörte aber Gomez: Nachdem Napoli-Keeper De Sanctis kurz vor Schluss mit nach vorne geeilt war und Bayern den Ball eroberte, probierte es Gomez aus über 80 Metern. De Sanctis sprintete zurück und kratzte den Ball allerdings noch von der Linie.

Der Spieler des Spiels: Mario Gomez (FC Bayern)

Analyse zu Bayern - Neapel: Hattrick von Gomez, Schweinsteiger verletzt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung