Champions League: Gruppenphase, 2. Spieltag

Dortmund schlägt sich bei OM selbst

Von Stefan Rommel / Felix Mattis
Donnerstag, 29.09.2011 | 10:52 Uhr
Mats Hummels (r., gegen Diawara) unterlief ein entscheidender Fehler vor dem 0:2
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Borussia Dortmund hat im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Am zweiten Spieltag der Gruppe F unterlag der BVB bei Olympique Marseille mit 0:3 (0:1) und hat jetzt schon fünf Punkte Rückstand auf den vermeintlich schärfsten Konkurrenten um Platz zwei hinter Favorit FC Arsenal (4 Punkte).

Vor 40.000 Zuschauern im Stade Velodrome brachte Andre Ayew die Gastgeber in der ersten Halbzeit nach einem Konter in Front (20.).

Nachdem der BVB nach der Pause beste Chancen nicht nutzen konnte, besorgte Loic Remy nach einem harmlosen Konter die Vorentscheidung (62.). Den Sack endgültig zu machte erneut Ayew per Foulelfmeter (68.).

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer, Borussia Dortmund): "Es ist ein bisschen die Geschichte der Saison in ein Spiel reingepackt. Viel Aufwand und dann gibt's nicht immer was dafür. Das hier heute war Lehrgeld zahlen durch und durch. Wir sind richtig hart bestraft worden."

...über die Entwicklung der jungen Mannschaft: "Wir nehmen uns jetzt mal das Recht, in dem Millionengeschäft Champions League über unsere eigene Dappigkeit zu schmunzeln. Der Umgang mit bitteren Niederlagen gehört zu unserem Entwicklungsprozess. Das ist unser Weg. Wir müssen mit den Fehlern leben, die aufgrund unserer Unerfahrenheit gemacht werden. Das hat uns auch schon sehr viele Punkte gebracht, mit welchem Enthusiasmus die Jungs da zu Werke gehen. Ich habe das größte Vertrauen in diese Mannschaft von allen Menschen auf dem Planeten. Ich weiß, was hier noch drin ist."

Neven Subotic (Borussia Dortmund): "Wir haben nicht gut gespielt. Wir haben auch nicht verdient, einen Punkt hier mitzunehmen. Wir hatten zwar Chancen, aber wir hätten noch drei Stunden weiterspielen können, wir hätten kein Tor gemacht. Wir haben heute Lehrgeld gezahlt."

Mats Hummel (Borussia Dortmund): "Ich bin schon ein bisschen fassungslos, wie das heute so ausgehen kann. Aber ich denke, wir waren jetzt zweimal die bessere Mannschaft, und es ist noch nichts gelaufen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: OM im Vergleich zum Ligaspiel vom Wochenende mit Azpilicueta und Kabore für Fanni und Amalfitano.

Beim BVB ist Schmelzer fit und beginnt links hinten. Kehl neben Bender im defensiven Mittelfeld. Großkreutz drängt Perisic aus der Mannschaft. Ganz vorne beginnt erneut Lewandowski.

19.: Langer Ball auf Götze, der in die Spitze startet und dann Diarra am Fünfereck nass macht. Schuss aufs kurze Eck. Mandanda rettet mit dem linken Fuß.

20., 1:1, Ayew: Harmlose Szene - bis Subotic sich verladen lässt und auch noch wegrutscht. Überzahl OM, Remy raus auf Ayew. Piszczek kommt einen Schritt zu spät, Ayew haut den Ball aus 20 Metern flach mit links ins rechte Eck.

36.: Der BVB konfus in der Deckung. Valbuena setzt Ayew links im Sechszhener ein. Fast der selbe Schuss wie beim 1:0, diesmal ist Weidenfeller aber unten und pariert stark.

50.: Großkreutz flankt mit sehr viel Gefühl in die Mitte und dort verlängert Diarra unglücklich zu Götze. Der Jungstar steht völlig allein fünf Meter vor dem Tor, trifft aber nur den rechten Pfosten.

51.: Wieder läuft Götze allein auf Mandanda zu, doch der Olympique-Keeper kommt heraus und pariert den Versuch 16 Meter vor dem Tor. Den Nachschuss haut Großkreutz aus 25 Metern überhastet in die Wolken.

62., 2:0, Remy: Langer Ball. Hummels köpft das harmlose Ding im Rückwärtslaufen direkt Remy in den Lauf. Der versenkt zehn Meter vor Weidenfeller ins kurze Eck.

68., 3:3, Ayew (Elfmeter): Piszczek hat den Ball schon und vertändelt ihn im eigenen Strafraum. Valbuena auf Ayew. Der wird von Kehl gerempelt und fällt theatralisch hin. Trotzdem gibt Eriksson Elfmeter. Ayew knallt das Ding halbhoch rechts ins Netz.

70.: Perisic köpft eine Flanke von rechts aufs linke Eck. Aber wieder verhindert Mandandas toller Reflex einen Treffer.

88.: Piszczek setzt sich rechts schön durch. Seine Flanke köpft Barrios aus sechs Metern an die Latte.

90.+3, Gelb-Rot gegen J. Ayew: Dämliche Schwalbe im Mittelfeld. Zurecht der Platzverweis.

Fazit: Das Ergebnis ist in der Höhe ein Witz. Dortmund war das bessere Team, Olympique aber deutlich abgezockter und vor dem Tor eiskalt - der große Unterschied zum BVB.

Der Star des Spiels: Steve Mandanda war wie schon in den durchwachsenen Wochen zuvor bester Franzose. Mandanda rettete alleine gegen Götze viermal hervorragend, ließ sich auch von Perisic nicht überwinden und half OM durch die vielen heiklen Phasen in diesem Spiel.

Der Flop des Spiels: Shinji Kagawa fand bis zu seiner Auswechslung nach gut einer Stunde null Bindung zum Spiel, war wie ein Geist. Bei seinen ganz wenigen Szenen mit ungewohnten technischen Patzern. Eines der schwächsten Spiel des Japaners bisher. Auch unterdurchschnittlich: Kevin Großkreutz, der vor dem Spiel noch ein Feuerwerk versprochen hatte.

Der Schiedsrichter: Jonas Eriksson aus Schweden leitete die Partie erfreulich generös, ließ viel laufen, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren. Beim Elfmeterpfiff entschied er dann aber gemessen an seiner Linie überhart. Jordan Ayews Gelb-Rote Karte war absolut korrekt.

Analyse: Beide Mannschaften zu Beginn fahrig, mit wenig Linie im Spiel. Nach einer Viertelstunde fand der BVB besser rein, OM hatte kaum Lust, selbst das Spiel zu machen. Die Führung der Franzosen fiel dann umso überaschender.

Dortmund hatte zwar auch danach ein leichtes Übergewicht, konnte sich aber kaum durchs Mittelfeld kombinieren und versuchte es zu oft mit dem langen Schlag. Da dort aber weder der erste noch der zweite Ball gewonnen wurde, blieben die Gäste insgesamt zu harmlos.

Kagawa und Großkreutz waren in der ersten Halbzeit überhaupt kein Faktor. Wenn spielerisch etwas ging, dann über die rechte Seite mit Götze und Piszczek. Bei seinen wenigen Angriffen war Marseille sogar noch gefährlicher, nutzte eine gewisse Naivität der Dortmunder immer mal wieder aus.

Dortmund nach der Pause viel griffiger in den Zweikämpfen, attackierte energischer und früher und kam so nach schnellem Umschalten zu seinen sehr guten Chancen. Der BVB war jetzt klar besser, OM kam kaum noch zu Entlastungsangriffen. Aber: Die Chancenverwertung bleibt die ganz große Dortmunder Schwachstelle.

Die Strafe folgte auf dem Fuß, als sich der BVB mal wieder zu ungeschickt anstellte und OM aus keiner Chance zwei Tore machte.

Dortmund scheiterte letztlich mal wieder an den alten Leiden: Nutzte seine Chancen nicht, gönnte sich drei dicke Aussetzer und wurde für seine Naivität von einem insgesamt absolut schlagbaren OM gnadenlos bestraft.

Olympique Marseille - Borussia Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung