Schalke mit zwei Siegen im Halbfinale

Von Für SPOX auf Schalke: Haruka Gruber
Mittwoch, 13.04.2011 | 22:36 Uhr
Raul brachte Schalke 04 gegen Inter Mailand mit 1:0 in Führung
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Schalke 04 hat mit einem 2:1 (1:0) über Inter Mailand das Halbfinale der Champions League erreicht. Raul schoss die Gastgeber in Führung (45.), das 2:1 erzielte Benedikt Höwedes (81.), Thiago Mottas Ausgleich (49.) war zu wenig für den Titelverteidiger, der das Hinspiel bereits mit 2:5 verloren hatte.

Im Halbfinale kommt es für Schalke zum Duell mit Manchester United. Das Hinspiel in Gelsenkirchen findet am 26. April (Dienstag) statt, das Rückspiel am 3. Mai (Mittwoch) im Old Trafford.

Reaktionen:

Clemens Tönnies (Aufsichtsratvorsitzender Schalke): "Wahnsinn, Wahnsinn, Wahnsinn. Ich bin stolz, Gratulation an die Mannschaft, an das Trainerteam, an alle Fans. Wir haben heute miteinander gekämpft und einen grandiosen Sieg nach Hause geholt. Wir dürfen nicht anfangen zu spinnen. Aber wir haben den Mailändern gezeigt, wo der Hammer hängt. Mit dem gleichen Motiv sollten wir nach Manchester reisen."

Ralf Rangnick (Trainer FC Schalke 04): "Die Mannschaft hat zwei großartige Spiele gemacht. Heute hat sie gezeigt, dass sie als Team richtig gut verteidigen kann. Wenn man gegen den amtierenden Champions-League-Sieger nur zwei Chancen aus dem Spiel zulässt, weiß man, wie gut die Mannschaft gearbeitet hat."

Raul (FC Schalke 04): "Das ist unglaublich. Im Fußball ist ja nichts unmöglich. Warum sollen wir nicht auch gegen Manchester United weiterkommen? Ich träume vom Finale Schalke gegen Real Madrid."

Leonardo (Trainer Inter): "Das Hinspiel-Ergebnis hat das Duell nachhaltig beeinflusst. Wir haben dennoch ans Weiterkommen geglaubt, aber der Funke, der notwendig gewesen wäre, ist leider ausgeblieben."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Schalke kehrt Metzelder mit Schutzmaske zurück. Matip geht dafür ins defensive Mittelfeld und bildet mit Papadopoulos die Teenie-Doppel-Sechs. Für den gesperrten Farfan rückt Baumjohann von links auf rechts.

Inter mit zwei Änderungen: Lucio und Nagatomo für Chivu und Cambiasso. Und der Umstellung vom 4-3-1-2 zu einem 4-3-3. Zanetti soll sich im Mittelfeld um Jurado kümmern.

36.: Saftiger Distanzschuss von Stankovic aus 25 Metern, zentrale Position. Der Ball kommt gefährlich auf das rechte, obere Eck des Schalker Tors, aber Neuer bringt seine Hand noch dran.

45., 1:0, Raul: Jurado führt den Ball 20 Meter unbedrängt durch die Mitte des Inter-Hälfte: Keiner greift ihn an, Durchstecker zu Raul, Lucio zu weit weg. Der Spanier umkurvt Cesar und schiebt ein.

46.: Leonardo reagiert, bringt Pandew für Stankovic. Inter jetzt im 4-2-1-3.

49., 1:1, Motta: Eckball von der rechten Seite auf den langen Pfosten, Lucio gewinnt das Kopfballduell und bringt den Ball in Richtung Tor. Motta kommt noch mit der Fußspitze an die Kugel - 1:1!

54.: Langer Ball in den 16er von Inter: Cesar kommt raus und hat die Hand auf dem Ball, Baumjohann tritt ihm noch die Kugel aus der Hand und versucht es dann von rechts mit einem Heber über den Torwart, der den Ball aber locker runterpflücken kann.

59.: Eine Jurado-Ecke kommt auf Matip an den Fünfer, der verlängert auf den langen Pfosten zu Höwedes. Der Innenverteidiger nimmt den Ball mit dem Oberschenkel an und knallt ihn unter die Latte. Aber abgepfiffen, Höwedes stand ganz knapp im Abseits.

75.: Inter-Freistoß nach einem Papadopoulos-Foul etwa 22 Meter von Neuer entfernt: Sneijder zirkelt den Ball von halblinks über die Mauer, ganz knapp am linken Pfosten vorbei.

81., 2:1, Höwedes: Raul lupft an der Mittellinie wunderschön nach rechts in den Lauf von Innenverteidiger Höwedes, der drischt den Ball unhaltbar aus 14 Metern an Cesar vorbei ins kurze Eck. Ein toll vollendeter Konter von dem Defensivmann.

Fazit: Es klingt noch immer kurios: Aber Schalke gewinnt auch das Rückspiel verdient. Inter hatte einige gute Szenen, doch am Ende fehlte die Qualität. Es klingt tatsächlich kurios.

Der Star des Spiels: Benedikt Höwedes. Wird noch immer unterschätzt, zeigt unter Rangnick Verteidigungskunst von internationalem Format - und nahm beinahe beiläufig Milito aus dem Spiel. Überragend sein Gespür fürs Timing im Zweikampf. Bildete mit der Teenie-Doppel-Sechs Papadopoulos/Matip und Nebenmann Metzelder einen starken Zentralblock - und erzielte auch noch das 2:1. Weltklasse.

Der Flop des Spiels: Samuel Eto'o. Wegen Farfans Sperre wurde die rechte Seite als Schalkes Schwachstelle ausgemacht, deswegen stellte Leonardo Eto'o vom Sturmzentrum auf den linken Flügel. Statt jedoch die vorhandenen Lücken und die Schwächen von Uchida (Defensivverhalten) und Baumjohann (Kondition) gewinnbringend zu nutzen, verhaspelte er sich in Einzelaktionen.

Der Schiedsrichter: Damir Skomina. Das Spiel verlief hitziger als das Hinspiel, dennoch hätte der Slowene die meiste Unruhe mit einer klareren Linie vermeiden können. Vor allem bei den kleinen Fouls war keine Stringenz zu erkennen. Dass er das erste Höwedes-Tor wegen Abseits nicht gab, war jedoch richtig.

Analyse: Inter vom Anpfiff an bemüht, Schalke in Bedrängnis zu bringen. Vorgehen: Unzählige Positionswechsel in der Offensive und Jurado-Manndeckung durch Zanetti. Die Gastgeber jedoch hielten dagegen und zeigten ansehnliches Kurzpassspiel.

Dies wurde jedoch mit einem so großen Aufwand betrieben, dass es Inter ab der 20., 25. Minute zunehmend besser gelang, Schalke ihrer eigenen Hälfte einzuschnüren. Entsprechend überraschend fiel Rauls 1:0.

Nach der von Taktik und Positionsspiel bestimmen ersten Halbzeit ähnelte der zweite Abschnitt mehr dem Hinspiel. Inter, mit der Pandew-Einwechslung ohnehin offensiver aufgestellt, hielt nach dem 1:1 nichts mehr hinten, entsprechend ergaben sich Räume zum Kontern.

Diese aber wurden durch teils fahrlässige Fehlpässe (Edu, Baumjohann, Matip) nicht zu Ende gespielt, so dass die latente Gefahr eines Ausscheidens allgegenwärtig blieb.

Schalke bemerkte jedoch ab der 70. Minute, dass bei Inter die Kräfte und der Mut schwanden, und sicherte sich durch den Treffer von Höwedes den Sieg - und damit das sensationelle Weiterkommen ins Champions-League-Halbfinale.

Schalke - Inter: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung