Fussball

Barcelona zieht mühelos ins Halbfinale ein

Von Stefan Rommel / Marc-Oliver Robbers
Dienstag, 12.04.2011 | 22:41 Uhr
Barcelonas Lionel Messi (l., gegen Hübschman) erzielte gegen Donezk sein neuntes CL-Saisontor
© Getty

Der FC Barcelona hat wie erwartet das Halbfinale der Champions League erreicht. Nach dem klaren 5:1 vor einer Woche gegen Schachtjor Donezk siegte die Mannschaft von Pep Guardiola dank eines Treffers von Lionel Messi auch im Rückspiel in der Ukraine mit 1:0 (1:0). Barca hat damit die Weichen für den möglichen Clasico im Halbfinale gegen Real Madrid gestellt.

Vor 48.000 Zuschauern in der Donbas Arena in Donezk erzielte Lionel Messi kurz vor der Pause das Tor des Abends für den Favoriten (43.). Es war Messis neuntes Tor im laufenden Wettbewerb und sein 48. Pflichtspieltor in dieser Saison ingesamt.

Im Halbfinale wartet auf die Katalanen der Sieger des Vergleichs zwischen Tottenham Hotspur und Real Madrid. Die Königlichen gehen dabei mit einem 4:0-Vorsprung ins Rückspiel an der White Hart Lane.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei Schachtjor fehlen Rat (gesperrt) und Srna (Oberschenkelverletzung), dafür beginnen Kobin und Schewtschuk.

Barca fast mit der ersten Elf. Iniesta fehlt wegen einer Gelb-Sperre, dafür beginnt Afellay. Im defensiven Mittelfeld bekommt Mascherano seine Chance.

8.: Traumpass von Jadson in die Gasse auf Douglas. Der zieht aus halblinker Position ab, Valdes stürzt aus dem Kasten und pariert.

24.: Kobin flankt von rechts an den Elfmeterpunkt. Keita schlägt, Jadson zieht volley ab. Valdes ist aber im rechten Eck und hält.

31.: Messi links raus auf Afellay. Adriano hinterläuft mit mächtig Zug und bekommt den Ball in den Lauf. Der Schuss passiert Pjatow, aber Ischtschenko rettet auf der Linie.

43., 0:1, Messi: Alves marschiert und spielt den Ball zur Mitte. Messi bleibt im Dribbling noch hängen, drückt den Abpraller dann aber blitzschnell aus zehn Metern flach ins rechte Eck.

45.: Freistoß Jadson vom linken Sechzehnereck. Der Brasilianer zwirbelt schön über die Mauer, Valdes fingert den Ball aber noch aus dem linken Winkel.

59.: Konter Barca. Messi mal wieder nicht zu stoppen, dann auf Afellay. Der schlenzt aus zehn Metern, aber Pjatow hält stark.

74.: Barca ungeordnet. Mchitarjan dreht sich um die eigene Achse und zieht aus elf Metern ab. Der Schuss aber zu zentral, Valdes rettet mit einer Faust.

84.: Moreno völlig frei vor Valdes, bringt den Ball nach einer Flanke aus vier Metern noch nicht mal aufs Tor.

Fazit: Barca brauchte eine halbe Stunde, um die Partie in den Griff zu bekommen. Ein Remis für die tapferen Ukrainer wäre aber auch in Ordnung gewesen.

Der Star des Spiels: Ibrahim Afellay hat seit seinem Wechsel noch nicht so viele Chancen von Beginn an bekommen. Gegen Donezk zeigte der Niederländer aber durchaus, dass er bald eine echte Verstärkung sein kann. Afellay war viel unterwegs, hatte einige starke Szenen auf dem linken Flügel. Ansprechende Partie.

Der Flop des Spiels: David Villa war zwar körperlich anwesend, aber im Prinzip in keiner einzigen Szene zu sehen. Fiel im Vergleich zu Messi und Afellay deutlich ab. Schwacher Auftritt bis zu seiner Auswechslung nach 75 Minuten.

Der Schiedsrichter: Florian Meyer hatte mit einer fairen Partie keinerlei Probleme. Sachlich-nüchterner Auftritt, auch in der Bewertung der persönlichen Strafen korrekt.

Analyse: Es dauerte ein paar Minuten, dann kam Donezk langsam in Fahrt. Barcelona zeigte nur vereinzelt sein gewohntes frühes Pressing und wurde stattdessen von den Ukrainern in den Zweikämpfen aggressiv bearbeitet.

Sehr untypisch auch, dass Barca in einem Spiel mal nicht exorbitant mehr Ballbesitz hatte als der Gegner. Die Katalanen insgesamt mit einem deutlich dosierten Aufwand. Donezk versuchte es oft über die linke Seite, wobei fast jeder Angriff vom starken Jadson eingefädelt wurde.

Nach einer halben Stunde nahm Barcelonas Spiel dann Konturen an, die Gäste griffen früher an und erspielten sich von da an ihrerseits gute Chancen - Messi nutzte die zweite davon eiskalt.

Nach dem Wechsel blieben die Gäste weiter wach und diktierten die Partie. Donezk war vereinzelt noch gefährlich, ab der 65. Minute aber war die Luft völlig raus und für Barca begann die Vorbereitung auf den ersten von womöglich vier Clasicos gegen Real Madrid.

Am Ende blieb es trotz einiger Chancen für die Gastgeber doch bei der ersten Niederlage in der Donbas Arena in einem europäischen Wettbewerb.

Donezk - Barcelona: Zahlen und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung