Champions League - 6. Spieltag

FC Schalke 04 erstmals Gruppensieger

Von Florian Bogner
Dienstag, 07.12.2010 | 22:41 Uhr
Jurado (l.) erzielte Schalkes erstes Auswärtstor der laufenden Champions-League-Saison
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Schalke 04 hat bei der vierten Champions-League-Teilnahme erstmals die Gruppenphase als Erster abgeschlossen. Zum Abschluss der Gruppe B kamen die Knappen zu einem 2:1 (1:0)-Auswärtssieg bei Benfica Lissabon und haben damit eine glänzende Ausgangsposition fürs Achtelfinale.

Im nicht mal halb vollen Estadio da Luz brachte Jurado die Gäste nach Vorlage von Raul in Führung (20.). Benedikt Höwedes erzielte das 2:0 (80.), Luisao gelang nur noch der Anschlusstreffer (87.). In der Nachspielzeit traf Lissabons Luiz nur den Außenpfosten.

Für Schalke war es der erste Champions-League-Auswärtssieg seit Oktober 2007 (2:0 in Trondheim). Höwedes' Treffer war der 200. der Schalker Europacup-Geschichte.

Benfica verlor zuletzt im Dezember 2008 auf internationaler Bühne ein Heimspiel, darf sich aber dank Lyon (2:2 gegen Tel Aviv) über das Überwintern in der Europa League freuen. Das Achtelfinale der Champions League wird am 17. Dezember ausgelost.

Reaktionen:

Felix Magath (Trainer FC Schalke 04): "Wir haben nur gegen Ende des Spiels etwas nachgelassen. Ich glaube wir waren uns sicher, dass wir hier durch sind. Letztlich haben wir mit dem Gruppensieg aber das Maximale erreicht. Jetzt brauchen wir ein bisschen Losglück, aber ich denke das Viertelfinale ist schon drin."

Manuel Neuer (FC Schalke 04): "Wir waren nach dem Sieg gegen die Bayern natürlich selbstbewusst, aber der Gegner hat trotzdem viele Torchancen bekommen. Da waren noch einige Lücken. Insgesamt haben wir uns während der Gruppenphase kontinuierlich gesteigert und uns deshalb den ersten Platz auch verdient."

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): "Wir spielen mannschaftlich inzwischen sehr kompakt und lassen weniger Chancen des Gegners zu. Das gibt der Mannschaft Sicherheit und so sind wir vor dem Tor konzentrierter. Außerdem wissen wir auch, dass wir den weltbesten Torhüter hinten drin haben."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Benfica im Vergleich zur letzten Ligapartie (2:0 gegen SC Olhanense) mit zwei Änderungen. Peixoto und Martins beginnen für Aimar und Gaitan. Das 4-3-3 bleibt.

Magath stellt nach dem 2:0-Sieg gegen Bayern auf einer Position um: Papadopoulos spielt für Edu, zudem setzt der Coach im Mittelfeld auf eine Raute. Allerdings ist das mit Rakitic, Papadopoulos und Kluge nicht wirklich offensiv ausgerichtet.

15.: Amorim kommt über rechts und bedient Saviola. Der zieht aus der Drehung sofort ab - knapp rechts vorbei.

20., 0:1, Jurado: Rakitic flankt scharf an den Fünfer zu Raul. Der legt mit dem Oberkörper ab und Jurado netzt aus zehn Metern links ein. Zweites CL-Tor.

55.: Jurado löffelt den Ball rechts in den Strafraum zu Kluge. Der hebt ihn schön über Luiz, nimmt dann aber den falschen Fuß. Sein Rechtsschuss geht links vorbei.

65.: Ecke Benfica von rechts. Luisao kommt zum Kopfball. Von Papadopoulos' Arm zufällig berührt, fällt die Kugel vor Garcias Füße. Der setzt sie knapp rechts vorbei.

66.: Benfica kommt. Cardozo wird links freigespielt, packt den Hammer aus. Neuer reißt die Fäuste hoch und pariert stark.

75.: Martins bekommt den Ball halbrechts an der Strafraumgrenze. Ablage in den Lauf von Garcia, der sofort flach abzieht - haarscharf rechts vorbei.

81., 0:2, Höwedes: Ecke Schalke von links. Benfica klärt, doch Kluge gewinnt das Kopfballduell um den zweiten Ball und köpft an den Elfmeterpunkt zu Höwedes. Der bleibt cool und schiebt rechts unten ein.

87., 1:2, Luisao: Schalke nach einem Eckball von rechts nicht konzentriert. Cardozo hebt den Ball leicht an, Luisao köpft aus fünf Metern links oben ein.

90.+2: Luiz schlenzt einen Freistoß aus 25 Metern an den linken Außenpfosten. Neuer wäre nicht ran gekommen.

Fazit: Schalke verdiente sich den Sieg durch eine disziplinierte Leistung, Benfica hielt zu spät dagegen.

Der Star des Spiels: Peer Kluge. Der Defensivspezialist stellte unter Beweis, dass er in ballbesitzärmeren Spielen - sprich auswärts - auf der Halbposition im Mittelfeld eine wertvolle Option sein kann. Kluge machte defensiv keinen Fehler und überzeugte durch starkes Stellungsspiel. Dazu schaltete er sich immer wieder ins Offensivspiel ein und leistete Vorarbeit zum 2:0. Ebenfalls stark: der abgeklärte Papadopoulos.

Die Gurke des Spiels: Maxi Pereira. Mit Uruguay bei der WM noch bärenstark, diesmal eher lustlos und vor allem: sehr langsam. Der Rechtsverteidiger wurde von Rakitic in der ersten Halbzeit rund gespielt, hielt zudem die Abstände nicht. Konsequenz: Auswechslung zur Pause.

Die Pfeife des Spiels: Howard Webb. Souveräne Leistung in einer nicht schwer zu leitenden Partie. Einziger Schönheitsfehler: Raul spielte den Ball beim 0:1 eher mit dem Oberarm als mit der Schulter - war aber schwer zu sehen. Saviolas Tor (41.) wegen Abseits' nicht anzuerkennen, war indes richtig - genauso wie Gelb für dessen Schwalbe (71.).

Analyse: Vor halbleeren Rängen verpasste es Schalke, die Entscheidung schon in der ersten Halbzeit herbei zu führen. Benfica spielte lustlos, leistete sich viele Ballverluste und wirkte in der Defensive mitunter konfus. Schalke traute sich allerdings nicht allzu viel zu, spielte selbst zu ungenau und mit zu wenig Zug nach vorne.

Jurado gefiel einzig im Zusammenspiel mit Raul, Huntelaar hing völlig in der Luft. Wenn was ging, dann über den aktiven Rakitic, der jedoch aufgrund seiner Schnelligkeitsdefizite nie ins Eins-gegen-Eins ging und damit den indisponierten Maxi Pereira nicht noch mehr unter Druck setzen konnte. Unterstützung von den Außenverteidigern blieb wie gewohnt aus.

Benfica setzte mit der Einwechslung von Aimar und Gaitan zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr auf Offensive und kam nach einer Stunde besser in Schwung. Aimar und Saviola zogen die Fäden, Schalke schwamm hinten phasenweise - bis Höwedes Königsblau erlöste. Jurado und Höwedes waren auch gegen Bayern die Torschützen gewesen.

Benficas Linksverteidiger Coentrao - oft mit den Bayern in Verbindung gebracht - spielte übrigens eine total unauffällige erste Halbzeit.

Erst im zweiten Durchgang hatte der 22-Jährige einige gute Szenen, wenn er in den Rücken des schwächer werdenden Uchidas kam. Sein bestes Spiel oder gar eine Empfehlung für Top-Klubs war es aber nicht.

Benfica - Schalke: Daten & Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung