Bayerns erster Schritt Richtung Viertelfinale

Ein beachtlicher Kraft-Akt

Von Für SPOX in Mailand: Florian Bogner
Donnerstag, 24.02.2011 | 14:57 Uhr
Thomas Kraft (r.) brillierte mit einer starken Leistung gegen Inter
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der FC Bayern München nimmt mit dem 1:0-Sieg bei Inter Mailand halbe Revanche für das verlorene Finale und lässt damit in Europa abermals aufhorchen. Keeper Thomas Kraft hatte daran mit einigen Nebendarstellern gehörigen Anteil. Während Kapitän Philipp Lahm eine gereifte Mannschaft sieht, warnt Karl-Heinz Rummenigge vor verfrühter Euphorie.

Samuel Eto'o war der Verzweiflung nahe, Wesley Sneijder blickte ungläubig in den Nachthimmel und Julio Cesar wollte nach seinem spielentscheidenden Patzer am liebsten nur noch weg: Inters Traum von einem weiteren Champions-League-Titel bekam am Mittwochabend einen gehörigen Dämpfer.

Die Hauptschuldigen daran: Ein im Vergleich zum Finale 2010 deutlich verbesserter FC Bayern, der neben dem Torschützen Mario Gomez seine besten Spieler im reflexstarken Keeper Thomas Kraft, dem zweikampfstarken Debütanten Luiz Gustavo und dem kalt ins Spiel geworfenen Breno hatte. Aber der Reihe nach.

Van Gaal lobt Keeper Kraft

Thomas Kraft ist eigentlich ein zurückhaltender Junge. Manche würden ihn unterkühlt oder schmallippig nennen. Aus ihm blubbert kein Wort zu viel, nur auf dem Platz geht er verschwenderisch mit seinem Temperament um. Um sich zu pushen, versteht sich. Sieht man ihn abseits des Platzes, sieht er wie ein normaler 22-Jähriger aus. Auf dem Platz wirkt er für sein Alter verdammt abgeklärt.

So ein Champions-League-Spiel vor 75.925 Menschen im Giuseppe-Meazza-Stadion sei im Grunde nichts anderes als ein Drittliga-Spiel gegen Sandhausen. Spiel ist Spiel, sagte Kraft, nachdem er eben fünf Inter-Chancen teilweise bravourös zunichte gemacht und damit im dritten Champions-League-Spiel zum zweiten Mal zu Null gespielt hatte.

"Ich stehe nicht unter Strom. Ich bin nicht nervös und empfinde auch keinen Druck, nur Anspannung", so der Bayern-Keeper nach dem 1:0-Sieg in San Siro. Worte, die Trainer Louis van Gaal gerne hören wird. "Er ist ein guter Reflexkeeper und nicht nur das. Aber diesmal waren seine Reflexe sehr wichtig für uns", lobte van Gaal seinen Torwart.

Gute Argumente für einen neuen Vertrag

Perfekt war sein Auftritt jedoch nicht, gab Kraft selbst zu. "Ich habe ordentlich gehalten, so ist es nicht. Aber ich habe den ein oder anderen schlechten Ball gespielt, deswegen war es nicht perfekt", so der Keeper. Welch hohen Anteil Kraft am Sieg der Bayern hatte, wussten jedoch alle. Oder anders formuliert: Bayern siegte auch, weil man an diesem Abend den besseren Torhüter zwischen den Pfosten hatte.

Kraft sei "sehr klar in der Birne" und bringe neben "unheimlich viel Talent" auch "alle Fähigkeiten mit, die unser Spiel von einem Torwart verlangt", meinte Torschütze Gomez lobend, wollte aber eigentlich am liebsten gar keine Worte mehr über den Kollegen verlieren: "Wir sollten ihn jetzt in Ruhe lassen, dass er weiter seine Arbeit machen und weiter gut halten kann."

Recht viel mehr will Kraft derzeit auch gar nicht. Nicht mal über seinen im Sommer auslaufenden Vertrag nachdenken, auch wenn er sich mit jedem Spiel von diesem Kaliber unentbehrlicher macht. "Das interessiert mich momentan nicht und hat auch Zeit. Deswegen mache ich mich nicht verrückt", sagt Kraft, der sich bei seinen Mitspielern laut eigener Aussage "sehr akzeptiert" fühlt. Auch wenn es vielleicht in der nächsten Saison wieder gegen Sandhausen geht, wer weiß das schon genau.

Gustavo schaltet Sneijder beinahe aus

Auf dem Weg zu mehr Akzeptanz ist auch Luiz Gustavo, der in seinem ersten Champions-League-Spiel gleich als Bewacher des Inter-Spielmachers Wesley Sneijder brillierte.

Wie gut Gustavo seinen Job erledigte, sah man an der Körpersprache seines Gegenspielers, der eigentlich stets mit den Armen fuchtelte und wütend schaubend auf den Schiedsrichter blickte und darüber sein eigenes Spiel vergaß.

"Jeder Spieler träumt von der Champions League und ich denke, ich habe es in meinem ersten Spiel ganz gut gemacht", sagte Gustavo nach dem Spiel auf Deutsch. "Ich habe den anderen geholfen, das war sehr wichtig für mich. Ich freue mich sehr."

"Er kann noch besser spielen"

Dass er als Linksverteidiger begann, dann aber nach nicht mal zwei Minuten mit Danijel Pranjic die Position tauschte, war mit dem Trainer vorher als Variante abgesprochen, verriet er. Van Gaal wollte einfach abwarten, wo Sneijder auflaufen würde, und dann reagieren. Linksfuß Gustavo musste so fortan halbrechts ran - eine ungewohnte Position.

"Bisher habe ich immer nur auf der linken Seite gespielt, halbrechts ist nicht meine Position. Das war nicht einfach", sagte er. Van Gaal hingegen freute sich über ein gelungenes Debüt seines Wintertransfers, der sich weniger Ballverluste leistete als Nebenmann Schweinsteiger.

"Ich dachte, dass er die Lösung gegen Wesley Sneijder sein kein. Deswegen habe ich ihn in Mainz schon auf dieser Position eingesetzt", sagte der Coach. Es sei nicht einfach, sich sowohl auf die Linksverteidigerposition als auch aufs Mittelfeld vorzubereiten, führte van Gaal noch zu Gustavos Gunsten an. Seine einzige Einschränkung: "Bei Ballbesitz kann er noch ein bisschen besser spielen."

Innenverteidigung mit Breno stabiler

Van Gaals Pläne mit Pranjic als flinkem Dauerläufer gegen Maicon wurden im Spiel indes früh von einer Adduktorenzerrung des Kroaten torpediert. "Ist bei einem Sprint passiert", sagte Pranjic nach dem Spiel. Ausfallzeit fraglich. Van Gaal entschied sich so nach 38 Minuten für einen Umbau der Innenverteidigung, mit der er zuvor sowieso "nicht zufrieden" gewesen war.

Mit Breno stellte er Anatolij Tymoschtschuk einen zuletzt schmollenden Reservisten zur Seite, der jedoch prompt mehr Sicherheit in Bayerns Defensive brachte. Holger Badstuber musste dafür auf die linke Seite weichen. Dass die Wechsel problemlos klappten, war für Kapitän Philipp Lahm ein Zeichen dafür, dass "die Mannschaft reifer als noch in der letzten Saison" ist.

"Wir haben in der Defensive viel besser als bei der Finalniederlage gespielt", sagte Lahm. Phasenweise ginge es zwar immer noch zu schnell hin und her, "aber prinzipiell können wir sehr zufrieden sein". Kurzum: "Die Mannschaft hat heute gezeigt, zu was sie fähig ist. Vor allem die Organisation in der Defensive hat sehr gut gepasst."

Ein klasse Spiel mit klarem Sieger

Den mahnenden Zeigefinger erhob dafür der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. "Ich möchte davor warnen zu glauben, die Wiese sei schon gemäht - das ist sie nämlich nicht. Inter ist eine Mannschaft mit hoher Qualität und viel Willen", sagte der Bayern-Boss auf dem anschließenden Bankett, bei dem auch Ex-Kapitän Mark van Bommel vorbei geschaut hatte. "Man darf nicht den Fehler machen, jetzt schon alles zu euphorisch zu sehen."

Nichtsdestotrotz habe der Abend einen verdienten Sieger gesehen: den Fußball. "Bevor das Tor fiel, habe ich gesagt: 'Das ist das beste 0:0, bei dem ich je dabei sein durfte'", so Rummenigge. Fußballerisch sei das Spiel deutlich besser gewesen als das Finale der letzten Saison zwischen beiden Mannschaften, "weil diesmal von beiden Seiten mehr in das Spiel reingelegt wurde".

Rummenigges Einschätzung: "Dass wir zum Schluss mit der letzten Aktion noch als Sieger vom Platz gehen, war ein bisschen glücklich." Auf der anderen Seite hätte es aber "auch 4:4 ausgehen können". Doch da hatte der coole Kraft etwas dagegen.

Inter Mailand - FC Bayern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung