Ein richtig starkes 0:0

Von Thomas Gaber/Philipp Dornhegge
Mittwoch, 30.09.2009 | 22:40 Uhr
44 Minuten lang war Arjen Robben fast nur durch Fouls zu stoppen, dann musste er verletzt raus
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Primera División
Espanyol -
Girona
Serie A
Lazio -
FC Turin
Championship
Reading -
Cardiff
Coupe de la Ligue
Toulouse -
Bordeaux
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
Eredivisie
Groningen -
PSV Eindhoven
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian – Glasgow Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo Funchal
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
Saint-Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Strasbourg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennaiyin -
Kerala Blasters
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheff Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
Roma
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Der FC Bayern München muss sich nach einer engagierten Leistung gegen Juventus Turin am zweiten Spieltag der Champions League mit einem 0:0 zufrieden geben und hat damit vier Punkte auf der Habenseite. Vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena war die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal das bessere Team, ließ aber wie beim 0:1 in Hamburg gute Torchancen aus.

Juventus ist mit zwei Zählern Dritter der Gruppe E, hinter Bayern und Girondins Bordeaux. Die Franzosen besiegten Maccabi Haifa mit 1:0 und haben vier Punkte auf dem Konto.

"Wir haben nicht gewonnen. Wir können nicht jede Woche sagen: 'Wir hätten gewinnen können.' Man muss Tore machen, um zu gewinnen. Wir hatten vier hundertprozentige Chancen. Das ist schade, aber wenn wir so weitermachen, ist es nur eine Frage der Zeit", sagte Bayerns Trainer Louis van Gaal, der eine Kritik an Schiedsrichter Howard Webb hatte: "Man hätte mehr nachspielen lassen müssen, weil viel Zeit geschunden wurde."

Das 0:0 gegen die Alte Dame könnte die Bayern teuer zu stehen kommen - sollte sich Arjen Robben, wie von van Gaal befürchtet, tatsächlich schwer verletzt haben. Der Niederländer wurde kurz vor der Pause ausgewechselt.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Louis van Gaal lässt sich auch gegen Juve etwas Besonderes einfallen. Ottl erhält überraschend den Vorzug vor Tymoschtschuk. Olic und Gomez wieder auf der Bank, Klose dafür von Beginn an dabei.

Juve im 4-3-1-2 mit Melo im zentralen defensiven Mittelfeld leicht nach hinten versetzt.

5.: Robben spielt Müller perfekt im Sechzehner frei, der gerät zwar etwas zu weit nach rechts, überlupft dann aber den heranstürmenden Buffon. Nur um Millimeter kullert der Ball am langen Pfosten vorbei.

14.: Diego findet auf halbrechts keine Anspielstation und zieht einfach mal ab. Zwei Meter zu weit links.

17.: Nochmal Diego, diesmal aus 24 Metern zentrale Position. Butt steht im bedrohten rechten Eck und packt zu.

20.: Weltklasse, was Ribery da mit Grygera und Chiellini macht! Klose spielt den Franzosen auf links wunderbar frei, der dringt in den Strafraum ein. Dort spielt er den Juve-Verteidigern Knoten in die Beine, will dann aus kurzer Distanz Buffon überlupfen. Aber der Ball klatscht von oben auf die Latte.

33.: Camoranesi tanzt Ottl 20 Meter zentral vor dem Tor lockerleicht aus und zieht ab. Der Ball wäre wohl flach ins rechte Eck gegangen, aber Butt macht sich lang und klärt.

44.: Für Robben geht es nicht weiter. Verletzung im rechten Oberschenkel. Olic ersetzt ihn auf der rechten Seite.

Klasse Konter von Müller und Robben. Innerhalb von wenigen Sekunden überlaufen die beiden das ganze Spielfeld und rennen auf Buffon zu. Nur der letzte Querpass ist nicht perfekt. Ausgerechnet Spielmacher Diego klärt zur Ecke.

Halbzeit-Fazit: Ein klasse Spiel zweier europäischer Spitzenmannschaften. Viel Tempo, viel technisches Know-how, viele Torszenen.

60.: Ribery rast von links in den Sechzehner und spielt den Ball vor das Tor. Klose ist einen Schritt zu spät. Eine Riesenchance!

82.: Aus dem Nichts sorgt Iaquinta für einen Aufreger. Aus 14 Metern halblinke Position hält er den Ball einmal hoch, zieht dann aus der Drehung gegen Badstuber volley ab. Vielleicht 20 Zentimeter hüpft die Kugel am langen Pfosten vorbei. Butt war wie angewurzelt stehengeblieben.

Fazit: Nach einer Power-Halbzeit bauten beide Teams nach dem Wechsel ab. Die Bayern waren dem Siegtreffer näher als Juventus.

Der Star des Spiels: Franck Ribery. Immer wieder rätselte van Gaal in den letzten Wochen über den Fitnesszustand des Franzosen. Nach dem Juve-Spiel steht fest: Ribery ist (fast) wieder der Alte. Er war an den meisten gefährlichen Bayern-Angriffen beteiligt, spielte Grygera Knoten in die Füße und hätte beinahe ein absolutes Weltklasse-Tor erzielt. Nach der Pause baute Ribery kräftemäßig ein wenig ab.

Die Gurke des Spiels: Zdenek Grygera. Der Tscheche war mit der Aufgabe, Ribery aus dem Spiel zu nehmen, komplett überfordert. Im Laufduell war Grygera hoffnungslos unterlegen, im direkten Duell hielt er fatalerweise Respektsabstand und wurde teilweise herumgeschubst wie ein Schuljunge. Nach der Pause weniger flatterhaft und zweikampfstärker.

Die Pfeife des Spiels: Howard Webb unterlief kein spielentscheidender Fehler, aber der Engländer lag bei der Zweikampfbeurteilung einige Male daneben. Englische Härte ist ja schön und gut, aber das eine oder andere klare Foul hätte er ahnden müssen. Camoranesi durfte zwei Mal Bayern-Beine wegholzen, ehe er die Gelbe Karte sah.

Die Lehren des Spiels: Schweinsteiger agierte etwas tiefer als gewohnt und sollte mit Ottl die Kreise von Diego stören, was nur bedingt gelang. Der Brasilianer war Dreh- und Angelpunkt bei Juve und hatte einige gute Aktionen.

Doch den Ton gab vor allem in der ersten Halbzeit eine glänzend aufgelegte Bayern-Mannschaft an. Die Münchner schlugen ein enormes Tempo an. Ribery und Robben wirbelten auf ihren Seiten, Lahm und Braafheid rückten zur Unterstützung immer wieder nach. Müller lief einige Male glänzend in den Raum und bekam brauchbare Bälle serviert.

Juve stand selbst bei Ballbesitz der Bayern sehr hoch, wodurch sich Räume ergaben für die Bayern. Camoranesi und Grygera versuchten, Ribery zu doppeln, doch der entfesselte Franzose war kaum zu halten.

Die Bayern machten viel richtig, doch es fehlte die letzte Konsequenz vor dem Juve-Tor. Müller und Klose fehlte an diesem Tag der Killer-Instinkt. Kurz vor der Halbzeit musste Robben verletzt raus. Vertreter Olic fightete wie eh und je, verlor aber viele Bälle. Der Schwung der Münchner war dadurch etwas dahin.

Juventus spielte einen technisch feinen Fußball, aber ohne Durchschlagskraft. Diego hatte nur Luft für 60 Minuten, Camoranesi war zu sehr mit Ribery beschäftigt und Marchisio hielt sich vornehm zurück. Iaquinta und Trezeguet waren bei van Buyten und Badstuber in guten Händen.

Nach dem Wechsel stand die Abwehr der alten Dame sicherer, das Offensivspiel blieb aber überschaubar. Auch wenn die zweite Halbzeit an Intensität und Tempo einbüßte, war es insgesamt ein gutes Champions-League-Spiel.

Robben-Schock! Van Gaal befürchtet Schlimmes

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung