Inter Mailand im Champions-League-Finale

Mourinho: Meine epischen, blutigen Helden

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 29.04.2010 | 11:27 Uhr
Jose Mourinho hat gut lachen. Der Portugiese steht nach 2004 zum zweiten Mal im CL-Finale
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Inter-Coach Jose Mourinho machte mit seiner Defensiv-Taktik Barcas Künstler mürbe. Seine Kommentare nach dem Spiel sind schon jetzt legendär. Barcelona beklagt die Grausamkeit des Fußballs.

Als die 94 elend langen Minuten endlich vorbei waren, ging es den Spielern von Inter Mailand so richtig nass rein. Kapitän Javier Zanetti und Esteban Cambiasso weinten Krokodilstränen der Freude. Der Rest der Nerazzurri tanzte inmitten dicker Fontänen.

Die Sprenkleranlage des Camp Nou sprang unmittelbar nach Spielende an, aber nur dort, wo die Inter-Spieler den ersten Einzug ins Europacup-Finale der Meister seit 1972 feierten. "Schon seltsam. Ich glaube nicht, dass das geplant war. Die wollten uns da wohl weghaben", sagte Wesley Sneijder.

Der Gewinner hat Recht

Dem FC Barcelona ein schlechtes Verlierer-Image anzuheften, wäre verkehrt. Pep Guardiola gratulierte höflich. "Jeder Trainer und jede Mannschaft hat das Recht, so zu spielen, wie sie es für richtig halten. Inters Defensiv-Stil zu kritisieren, steht mir nicht zu. Im Sport hat der Gewinner immer Recht."

Inter kehrte im Camp Nou zu den Wurzeln des jahrzehntelang erfolgreichen Calcio zurück: Catenaccio in seiner reinsten Form. Schon vor Thiago Mottas Platzverweis (28.) verbarrikadierten sich die Nerazzurri in der eigenen Hälfte. In der Schlussphase bildete Inter eine Sechser-Abwehrkette mit Samuel Eto'o als äußerstem Außenverteidiger.

"Unser Trainer findet immer die richtige Taktik, um den Gegner zu zerstören", sagte Sneijder. Jose Mourinho hat mit Inter nicht nur die "nach wie vor beste Mannschaft der Welt" (Mourinho) rausgenommen, sondern zuvor bereits den FC Chelsea mürbe gemacht.

Keine Provokation der Barca-Fans

Mourinho war nach der Abwehr- und Nervenschlacht überschwenglich stolz.

"Das war die schönste Niederlage meines Lebens. Meine Mannschaft hätte ein 0:0 verdient gehabt, weil sie phantastisch verteidigt hat. Wir waren Helden. Wir haben Blut geschwitzt. Es ist eine unglaubliche Freude. Ich habe schon einmal die Champions League gewonnen. Aber das hier ist viel besser. Es ist schade, dass ich im Finale nicht spielen kann, weil ich das gleiche Blut habe wie meine Spieler."

Sneijder erlebte nach dem Schlusspfiff eine neue Facette seines Trainers: "Er hat geschrien wie am Spieß. Das war wild." Mit ausgestreckten Zeigefingern und erhobenen Hauptes rannte der Portugiese über den Platz. Barca-Torhüter Victor Valdes stellte sich Mourinho in den Weg und packte ihn an der Schulter.

"Valdes hat geglaubt, dass ich die Barca-Fans provozieren wollte. Das ist nicht wahr. Ich wollte mit den Inter-Fans jubeln und mit meinen Spielern. Jetzt werden wir ein Festival feiern. Ich will, dass der Flughafen in Mailand brennt, wenn die Spieler nach Hause kommen. Sie waren episch und perfekt. In 40 Jahren werden unsere Enkelkinder noch von diesem Spiel sprechen."

Laporta: Grausamkeit des Fußballs

Wahrscheinlich werden seine Ururenkel Mourinho noch als Coach erleben. The Special One hat noch lange nicht genug. "Ich bin heute 47, das heißt, dass ich noch 23 Jahre Trainer sein werde. Ich hoffe, dass Gott mir hilft, dass ich gesund bleibe. Dann werde ich noch viel gewinnen und verlieren, noch viel weinen und viel jubeln."

Beim FC Barcelona war das Scheitern in der Königsklasse schnell abgehakt. "Wir mussten diesmal die ganze Grausamkeit des Fußballs erfahren. Aber unsere Mannschaft hat Applaus verdient. Sie hat alles gegeben. Jetzt zählt für uns nur noch die Liga. Wir wollen mit aller Macht Meister werden", sagte Präsident Joan Laporta.

Mourinho von Bayern begeistert

Ein technisch perfektes Tor von Abwehrspieler Pique war zu wenig, um erneut ins Champions-League-Finale einzuziehen. "Madrid wäre schön gewesen. Wir haben dort zuletzt gute Erfahrungen gemacht. Aber es sollte nicht sein. Jetzt stehen eben Inter und Bayern im Finale", sagte Mittelfeldstratege Xavi.

Der nächste Gegner hat es Mourinho besonders angetan.

"Der FC Bayern ist ein Vorbild für viele Vereine. Die Bayern haben in dieser Saison nicht gut begonnen und sich in einer schweren Situation befunden, aber sie haben die Ruhe bewahrt. Und nun stehen sie im Champions-League-Finale, im Pokalendspiel und sind Erster in der Liga. Dank Louis van Gaal. Bayern hat eine großartige Mannschaft und die Kultur eines Champions."

FC Barcelona - Inter Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung