Lahm: "Wir waren nicht mutig genug"

SID
Sonntag, 23.05.2010 | 00:37 Uhr
Bastian Schweinsteiger, Mark van Bommel und Arjen Robben waren natürlich enttäuscht
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Traum der Bayern vom Champions-League-Sieg ist geplatzt. Spieler und Trainer bezeichneten Inter als verdienten Sieger, mit ihrem Auftritt in der ersten Halbzeit waren sie aber überhaupt nicht zufrieden. Die Stimmen zum Spiel.

Louis van Gaal: "Wir waren heute nicht gut genug, um unser Spiel zu durchzuziehen. Das ist schade. Für unser Spiel nach vorne muss man gerade gegen eine Mannschaft wie Inter top drauf sein. Das waren wir heute nicht, aber wir sind auch nur Menschen. Das Spiel ist eigentlich verlaufen, wie ich geglaubt habe. Inter hat nur reagiert, wir haben angegriffen. Verteidigen ist natürlich einfacher als angreifen. Trotzdem hat Inter verdient gewonnen. Entscheidend waren die Zeitpunkte der Tore. Und die Spieler haben heute gelernt, dass es auf Kleinigkeiten ankommt. Müller kann sich nach der Halbzeit beispielsweise die Ecke aussuchen. Normalerweise ist er vor dem Tor eiskalt. Diesmal trifft er nicht. Milito dagegen schon. Das sind diese Kleinigkeiten, die entscheiden. Trotzdem haben wir eine große Saison gespielt.

Jose Mourinho: Beide Teams sind Gewinner, beide haben gut gespielt. Wichtig war das Tor in der ersten Hälfte, in der zweiten Hälfte hatten wir auch Glück.

Christian Nerlinger: "Ich glaube, dass Inter Mailand heute verdient gewonnen hat. Sie waren die reifere und ausgeglichenere Truppe und haben aus ihren Chancen gnadenlos die Tore erzielt. Deswegen gehen sie heute auch verdient als Sieger vom Platz. Wir waren etwas gehemmt, ich finde, dass wir über die gesamten 90 Minuten nicht in der besten Verfassung waren, nicht die hundert Prozent erreicht haben, die man braucht, um so ein Finale zu gewinnen. Es ist für uns ein Riesenerfolg, im Finale gestanden zu haben. Wir werden weitermachen und nächstes Jahr wieder angreifen. Die Mannschaft hat insgesamt eine hervorragende Saison gespielt."

Uli Hoeneß: "Inter war das entscheidende Quäntchen ausgebuffter als wir. Wir konnten sie nie so zwingend unter Druck setzen, wie wir uns das gewünscht hätten. Wenn du gegen die hinten liegst, ist es sehr, sehr schwer. Aber Inter ist auch eine Klasse besser als unsere letzten Gegner. Müller hat überhaupt keinen Grund, sich nach seiner vergebenen Chance zu verkriechen. Ich habe schon vorher gesagt, wir haben eine Super-Saison gespielt. Und das lassen wir uns jetzt nicht kaputtmachen. Es gibt gar keinen Grund, die Flügel hängen zu lassen."

Mark van Bommel: "Ich kann nur eines sagen: Nicht die beste Mannschaft, aber die effektivste hat gewonnen."

Jörg Butt: "Man muss fairerweise sagen, dass Inter verdient gewonnen hat. Im Moment überwiegt die Enttäuschung. Inter hat sehr gut verteidigt. Wir haben unser Spiel nicht aufziehen können und sind nicht an Inters Abwehr vorbeigekommen. Vorne haben sie große Stürmer. Es war eine großartige Leistung, mit dieser Mannschaft ins Finale zu kommen."

Philipp Lahm: "Wir haben in der ersten Halbzeit zu ängstlich gespielt. Wir waren nicht mutig genug. Aber es war eben ein Champions-League-Finale, das hat man nicht alle Jahre. Außerdem sind viele Spieler eben auch noch sehr jung. Die zweite Halbzeit war wesentlich besser von uns. Die Hoffnung war immer da, wir hatten ja auch die Riesenchance gleich nach der Halbzeit. Aber wir haben gewusst, dass Inter konterstark ist. Da werden Fehler sofort bestraft."

Thomas Müller: "Mit der Leistung in der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein. Die vergebene Chance in der 46. Minute war für mich ein bitterer Moment. Das ist auch ein Grund, warum es mir jetzt nicht so gut geht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung