Van Bommel: "Man wird sich an uns erinnern"

Von Für SPOX in Madrid: Thomas Gaber
Sonntag, 23.05.2010 | 13:35 Uhr
Mark van Bommel (l.) vom FC Bayern im Zweikampf mit Inters Esteban Cambiasso
© Getty

Kapitän Mark van Bommel analysiert bei SPOX die Niederlage der Bayern im Champions-League-Finale und erklärt, was Inter besser machte. Außerdem verrät er, in welchen Szenen die Partie hätte kippen können und warum diese Bayern-Saison nicht in Vergessenheit geraten wird.

SPOX: Mark van Bommel, was können Sie aus der Kabine berichten?

Mark van Bommel: Jeder verarbeitet das auf seine eigene Weise. Wir haben ein Finale verloren, da ist die Stimmung natürlich nicht gut.

SPOX: Was hat Inter Mailand besser gemacht?

Van Bommel: Die effektivere Mannschaft hat gewonnen. Wir hatten sehr viel Ballbesitz, Inter hat nur auf unsere Fehler gewartet, sie haben nur reagiert. Und wir haben einen Fehler gemacht: wir waren nicht in Bestform. In einem Finale muss man top drauf sein, so wie im DFB-Pokal gegen Werder Bremen. Das waren wir diesmal nicht. Trotzdem hätten wir ins Spiel zurückkommen können, wenn Thomas Müller den Ball kurz nach der Pause reinschießt. Die ganze Saison hat er diese Dinger reingemacht, diesmal leider nicht. Aber kein Vorwurf an Thomas, er hat eine überragende Saison gespielt. Es gibt überhaupt keine Schuldzuweisungen, Thomas hat auch sein sehr gutes Finale gespielt.

SPOX: War Müllers vergebene Chance trotzdem der Schlüsselmoment?

Van Bommel: In einem Finale entscheiden Details. Das war ein Detail. Wir hätten das Spiel drehen können. Ivica Olic hatte noch eine Chance beim Schuss aus der Drehung. Er hätte vielleicht besser abgespielt. Im Gegenzug kriegen wir dann das zweite Gegentor. Das ist die Effektivität von Inter. Wir haben viel mehr den Ball, sie schießen die Tore.

SPOX: Bayern hatte 65, 70 Prozent Ballbesitz, hat aber die entscheidende Lücke im Gegensatz zu den letzten Spielen nicht gefunden.

Van Bommel: Das sehe ich anders. Wir hatten unsere Möglichkeiten, vielleicht nicht so viele. Wir waren die bestimmende Mannschaft, leider haben wir das Ding nicht gewonnen. Inter hat nur reagiert. Wenn wir den Ball verloren haben, haben sie es gut gemacht. Sie haben die Lücken gefunden.

SPOX: Philipp Lahm meinte, dass Bayern in der ersten Halbzeit zu ängstlich gespielt hat.

Van Bommel: Das sah vielleicht so aus. Aber ich kann Euch sagen, ein Finale zu spielen ist nicht einfach.

SPOX: Was kann man von Inter Mailand lernen?

Van Bommel: Ich glaube, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Inter hat gewonnen, okay. Aber wir haben 70 Prozent Ballbesitz. Für ein Finale ist das sehr viel.

SPOX: Was bleibt hängen von dieser Champions-League-Saison?

Van Bommel: Wenn man in einigen Jahren über die Saison 2010 spricht, wird man über uns sprechen. Wir werden in Erinnerung bleiben, weil wir guten Fußball gespielt haben. Das ist eine kleine Genugtuung.

SPOX: Man merkt, dass bei Ihnen im Moment die Enttäuschung überwiegt. Wie ist es in ein paar Tagen? Immerhin hat der FC Bayern zwei Titel gewonnen und stand im Champions-League-Finale.

Van Bommel: Aber es geht darum, das dann auch zu gewinnen. Es ging darum, Geschichte zu schreiben.

SPOX: Sie können den Finalsieg vielleicht in Südafrika nachholen.

Van Bommel: Ja, aber ich hätte lieber heute gewonnen.

Milito stoppt die Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung