Champions League - Finale in Madrid

Es fehlt die Kirsche

Von Für SPOX in Madrid: Thomas Gaber
Sonntag, 23.05.2010 | 20:07 Uhr
Enttäuschung nach dem Abpfiff: Bastian Schweinsteiger absolvierte sein erstes CL-Finale
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Der FC Bayern war im CL-Finale nicht wiederzuerkennen. Ohne Dynamik und Überzeugung in die eigene Stärke war Inter nicht zu schlagen. Die Saison war erfolgreich. Aber das Double hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack.

Jose Mourinho krallte sich den Finalball und trug einen kleinen Jungen auf den Schultern. Dejan Stankovic, eingehüllt in eine serbische Flagge, weinte dicke Tränen der Glückseligkeit. Massimo Moratti hörte nicht mehr auf zu grinsen und Samuel Eto'o legte sich auf seine auf dem Rasen ausgebreitete Kamerun-Flagge.

Mit beträchtlichem Sicherheitsabstand zur Inter-Party schaute Arjen Robben in Trance ähnlichem Zustand starr in Richtung Haupttribüne. Holger Badstuber ließ sich mehrfach auf den Rasen plumpsen und Thomas Müller nahm die Hände nicht mehr vom Kopf vor lauter Grübeln über seine verpasste Großchance kurz nach der Pause.

Bitteres Double

Es waren die handelsüblichen Szenen, die sich nach Abpfiff des Champions-League-Finals 2010 im Madrider Estadio Santiago Bernabeu abspielten. Die Sieger feiern, die Verlierer trauern. Die Zeit kommt den Losern endlos vor. Jetzt noch den UEFA-Menschen die Hand schütteln, Silbermedaille abholen und dann nix wie weg von hier.

Nach dem Feiermarathon der letzten Wochen musste der FC Bayern München diesmal den anderen den Vortritt lassen. Es ist nichts geworden mit dem historischen Triple. Die Bayern erwischten nicht ihren besten Tag, ausgerechnet im Finale der Königsklasse. Das wurmt am meisten.

"Wir müssen uns den Vorwurf gefallen lassen, im wichtigsten Spiel nicht in Bestform gewesen zu sein. Das tut sehr weh. Die Enttäuschung ist zu groß, um sie greifen", sagte Thomas Müller. Der Youngster hatte die einzige Großchance der Bayern in 94 Minuten. Zu wenig, um ernsthaft um den Sieg zu spielen.

Philipp Lahm versuchte die nicht ausreichende Leistung mit der besonderen Drucksituation eines Finals zu begründen: "In der ersten Halbzeit haben wir ängstlich gespielt. Aber es ist ein Finale und als Spieler weiß man, dass man nicht oft dabei ist. Dazu haben wir noch viele junge Spieler. Eine andere Erklärung habe ich nicht."

Keine Dynamik, keine Überzeugung

Trotz fast 70 Prozent Ballbesitz bekamen die Bayern das Spiel nie in den Griff. Die Erfolgsattribute Dynamik und Spielfreude waren mit Ausnahme der ersten Minuten der zweiten Halbzeit nicht zu sehen.

Die Körpersprache war eine andere, es war keine Überzeugung zu spüren, dieses Finale noch drehen zu können.

"Man hat die Nervosität gespürt. Das war nicht der FC Bayern der letzten Wochen. Man hat mehr quer und zurück gespielt, als mal den tödlichen Pass zu riskieren. Es war insgesamt eine Leistung, mit der der FC Bayern nicht zufrieden sein kann", sagte Sky-Experte Stefan Effenberg.

"Niederlage macht Double bitterer"

Treffer ins Schwarze. Der Stachel saß tief bei den Bayern, trotz einer sehr erfolgreichen Saison. Aber der Kuchen (Meisterschaft) samt Sahne (DFB-Pokal) wurde eben nicht mit der von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge herbeigesehnten Kirsche verziert.

In der ersten Enttäuschung fiel die Saisonbilanz ernüchternd aus. "Ich kann mich nicht damit trösten, dass die Saison gut war. So eine Niederlage macht das Double bitterer", sagte Müller. Mark van Bommel wollte sich vom Finaleinzug auch nichts kaufen. "Es geht darum, es dann auch zu gewinnen", sagte der Kapitän zu SPOX.

Mit Volldampf voraus

Die Spieler trauerten einer vergebenen Chance nach, Geschichte zu schreiben. Der Vorstand richtete den Blick umgehend nach vorne. "Wir haben eine Supersaison gespielt. Und die sollten wir uns nicht kaputt machen lassen, weil wir das Endspiel verloren haben. Es gibt gar keinen Grund, die Flügel hängen zu lassen", sagte ein vergleichsweise gelassener Präsident Uli Hoeneß.

Rummenigge will "nun daran arbeiten, dass wir, wie es 1999 der Fall war, in den nächsten beiden Jahren mit Volldampf versuchen, die Champions League doch noch zu gewinnen."

Van Gaal würde alles wieder so machen

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer sieht die Bayern für dieses Vorhaben gut gerüstet: "Für mich ist Bayern München in seiner Mannschaftsstruktur noch am Anfang seiner Entwicklung. Ganz viele Spieler haben ihre besten Jahre noch vor sich."

Es ist die Aufgabe von Louis van Gaal, diese Spieler weiterzuformen. Der Mut zum Risiko des Bayern-Trainers, den unerfahrenen Müller, Badstuber oder Diego Contento das Vertrauen zu schenken, hat sich rentiert.

Noch hat es nicht gereicht mit dem großen Coup. Der Coach würde trotzdem "alles wieder so machen. Vielleicht entscheiden die Kleinigkeiten beim nächsten Mal für uns."

Van Bommel: "Man wird sich an uns erinnern"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung