Champions League, Achtelfinale

Kloses Abseits-Tor rettet Bayern

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Thomas Gaber / Christian Bernhard
Mittwoch, 17.02.2010 | 22:41 Uhr
Arjen Robben brachte den FC Bayern gegen den AC Florenz per Elfmeter mit 1:0 in Führung
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FC Bayern München hat im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League den AC Florenz mit 2:1 (1:0) besiegt. Arjen Robben brachte die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal vor 66.000 Zuschauern in Führung (45./Elfm.), Per Kroldrup glich für die Fiorentina aus (50.). In der 89. Minute traf Miroslav Klose zum Siegtreffer.

Allerdings ging dem Siegtreffer von Klose eine klare Abseitsposition voraus. Auf Seiten der Gäste flog Massimo Gobbi in der 73. Minute nach einem Ellenbogenschlag gegen Robben mit Rot vom Platz. Daniel van Buyten musste mit einem Muskelfaserriss vom Platz.

Trotz des Bayern-Sieges machte die Elf von Coach Cesare Prandelli über weite Strecken den reiferen und geistig frischeren Eindruck. Der FC Bayern gewann sein 13. Spiel in Folge. "Es war Abseits und ich wäre auch sauer gewesen. Aber ich denke, dass der Schiri heute ein sehr schwieriges Spiel gepfiffen hat", versuchte van Gaal den Schiedsrichter in Schutz zu nehmen.

Anders sah das der Florenzer Riccardo Montolivo: "Ich finde es peinlich, in einem Achtelfinale der Champions League solche Sachen zu sehen. Dass das Abseits war, habe ich sogar von der Bank aus erkannt. Ich weiß nicht, wo der Linienrichter hingeschaut hat. So beklaut zu werden ist frustrierend."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Die Bayern mit der Startelf, die letzten Samstag 3:1 gegen Borussia Dortmund gewann. Klose nach überstandener Sprunggelenksverletzung wieder im Kader, aber zunächst auf der Bank.

Florenz startet im 4-3-2-1. Jovetic und Marchionni sollen Gilardino im Angriff unterstützen, Vargas bei Ballbesitz dazustoßen.

10.: Van Buyten verlässt sich im Laufduell mit Gilardino darauf, dass Butt aus seinem Kasten kommt und wartet vergeblich. Gilardino kommt fast mit der Fußspitze an den Ball, ehe Butt und van Buyten doch noch zum Eckball klären.

13.: Gomez taucht nach einem 50-Meter-Pass von van Buyten auf einmal blank vor Frey auf, doch der Winkel ist zu spitz und der Schlussmann der Fiorentina pariert den Rechtsschuss.

18.: Natali schleicht sich bei einem Freistoß in den Bayern-Strafraum. Butt rauscht an der Freistoßflanke vorbei, Natali ist dann aber zu überrascht und köpft die Kugel Zentimeter neben den linken Pfosten.

42.: Ganz große Show von Robben! Der Holländer zieht drei Abwehrspieler auf sich, geht dann nach innen und bedient Müller mit einem feinen Heber. Müller ist von der Variante zu überrascht und verstolpert wenige Meter vor dem Tor.

45., 1:0, Robben (Elfmeter): Gomez mit der Hacke auf Robben. Der spielt klasse in den Lauf von Ribery. Kröldrup läuft den Franzosen im Strafraum über den Haufen, Gomez schießt den Ball ins Tor. Doch Schiri Övrebö gibt Elfmeter! Robben verwandelt sicher. Unten rechts schlägt's ein.

Halbzeit-Fazit: Sehr schmeichelhafte Führung für den FC Bayern gegen starke Gäste aus Florenz.

46.: Van Buyten bleibt mit Muskelfaserriss in der Kabine, Badstuber rückt nach innen und Youngster Contento übernimmt die linke Verteidigerposition.

50., 1:1, Kröldrup: Nach einer Ecke bleibt Bayerns Defensive wie angewurzelt stehen. Jovetic springt der Ball ans Schienbein und von dort direkt vor die Füße von Kröldrup. Der Innenverteidiger hat keine Mühe, die Kugel über die Linie zu drücken.

61.: Müller setzt sich auf rechts durch und haut den Ball scharf in die Mitte. Robben zieht aus zehn Metern halbrechte Position ab - Zentimeter am kurzen Eck vorbei.

73., Rot für Gobbi: Robben legt sich die Kugel an Gobbi vorbei und setzt zum Sprint an. Der Italiener checkt Robben weg und trifft ihn mit dem Ellenbogen im Gesicht. Glasklarer Platzverweis.

89., 2:1, Klose: Robben zieht mit links ab, Frey klatscht nach vorne ab. Olic legt per Kopf auf Klose, der per Flugkopfball versenkt. Die Italiener protestieren - und das völlig zu Recht. Klose stand mindestens einen Meter im Abseits.

Fazit: Schmeichelhafter Erfolg der Bayern, weil das 2:1 irregulär war. Der FCB gab allerdings nie auf und erkämpfte sich eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel.

Der Star des Spiels: Stevan Jovetic. Der Montenegriner war Dreh- und Angelpunkt im Offensivspiel der Fiorentina und von den Bayern nie in den Griff zu bekommen. Jovetic entzog sich geschickt van Bommels Bewachung, indem er immer wieder auf die linke Seite auswich. Seine Spielintelligenz, seine Technik und seine Übersicht machen Jovetic für Prandelli unverzichtbar.

Die Gurke des Spiels: Martin Demichelis. Das Laissez-faire des Argentiniers ist allmählich unerträglich. Seit Wochen leistet sich Demichelis hanebüchene Abspielfehler im Aufbau. Die chronische Unkonzentriertheit des Innenverteidigers kostete die Bayern auch gegen Florenz unnötige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung.

Die Pfeife des Spiels: Tom Henning Övrebö machte eine unglückliche Figur und lag bei der Beurteilung der Zweikämpfe oft daneben. Dazu hätte er vor dem 1:0 Vorteil gelten lassen können. Frappierend schlecht war die Leistung seiner Assistenten. Mal wurde auf Abstoß statt auf Eckball entschieden, ein anderes Mal der Ball noch im Feld gesehen, obwohl er mehr als den vollen Durchmesser im Aus war. Kloses Abseitsposition beim 2:1 übersah der Assistent völlig.

Die Lehren des Spiels: Jeder kleine Fehler werde in der Champions League bestraft, sagte van Gaal vor dem Spiel. Seine Mannschaft machte davon reichlich an diesem Abend, die Bayern wirkten in der ersten Halbzeit geistig abwesend. Im Spiel nach vorne gab es keine Struktur. Ribery war komplett abgemeldet, Schweinsteiger versuchte vergeblich, als eine Art Quarterback die Bälle zu verteilen. Nur Robben bemühte sich nach Kräften, die Abwehr der Fiorentina in die Breite zu ziehen.

Hinten klappten oft die einfachsten Dinge wie Kurzpässe zum Nebenmann nicht. Florenz war den Münchnern lange Zeit überlegen: mental frischer, zweikampfstärker und fußballerisch besser. Gegen den kompakten Abwehrriegel der Gäste fiel Bayern lange nichts ein. Der Führungstreffer für die Bayern war schmeichelhaft, wenn auch in der Entstehung vor dem Elfmeter erstklassig.

Sicherheit gab Robbens Treffer den Bayern nicht, Florenz wurde für sein diszipliniertes Spiel mit dem 1:1 belohnt. Erst nach der berechtigten Roten Karte für Gobbi zogen die Bayern ein Powerplay auf, blieben aber hektisch. Der Siegtreffer von Klose war glücklich, da irregulär. Zu Gute halten muss man den Bayern, dass sie sogar noch auf das 3:1 gingen.

Das CL-Debüt von Contento verlief indes wechselhaft. Der Linksverteidiger war robust im Zweikampf, leistete sich aber einige nervöse Stockfehler und Fehlpässe. Im Rückspiel am 9. März benötigen die Bayern eine konzentriertere Leistung, um weiter im Wettbewerb zu bleiben.

Bayern München - AC Florenz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung