Werder mit Abschied aus Königsklasse

SID
Mittwoch, 26.11.2008 | 22:46 Uhr
Frings ist nach dem 2:2-Unentschieden gegen Famagusta bedient
© Getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Aus und vorbei: Werder Bremen muss sich aus der Champions League verabschieden, hat nach einer Aufholjagd aber wenigstens noch eine kleine Chance den "Trostpreis" UEFA-Cup. Die Hanseaten kamen bei Anorthosis Famagusta lediglich zu einem 2:2 (0: 0) und blieben damit auch im fünften Spiel ohne Sieg.

18.000 Zuschauern im ausverkauften GSP-Stadion von Nikosia kostete die Norddeutschen eine Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit ein durchaus mögliches besseres Ergebnis.

In der 62. Minute nutzte der eingewechselte Nikos Nikolaou eine Konfusion in der Bremer Hintermannschaft zur zu diesem Zeitpunkt überraschenden Führung. Sechs Minuten später erhöhte Savio auf 2:0.

Wie geht es mit Werder weiter? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Chancen zum Sieg

Der Anschlusstreffer von Diego in der 72. Minute per Foulelfmeter leitete dann das Bremer Aufbäumen ein, Hugo Almeida gelang in der 87. Minute der Ausgleich.

Nur eine Minute später hatte der Portugiese sogar den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend. Eine Halbzeit lang stand das Team von Trainer Thomas Schaaf sicher in der Defensive und setzte auch in der Vorwärtsbewegung durchaus Akzente.

Doch die wenigen Torgelegenheiten vor dem Seitenwechsel wurden vergeben. Nach exakt einer Viertelstunde scheiterte Nationalspieler Torsten Frings an Famagusta-Torhüter Zoltan Nagy.

Almeida prüft die Latte

In der 28. Minute traf Almeida mit einem Distanzschuss nur die Querlatte. Der 13-malige zyprische Meister verhielt sich in der Phase weitgehend passiv und war in erster Linie darauf bedacht, nicht in Rückstand zu geraten.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich jedoch dieses Bild. Die Gastgeber wurden mutiger, zudem schlichen sich in die Abwehrarbeit des Bundesliga-Neunten erste Fehler ein.

Binnen sechs Minuten machte die Mannschaft von Trainer Temuri Ketsbaja aus einem 0:0 eine 2:0-Führung.

Schon im Hinspiel hatten sich die Bremer gegen den Champions-League-Debütanten vor eigenem Publikum äußerst schwer getan und waren nicht über ein 0:0 hinausgekommen.

Wiese fehlt verletzt

Einer der Gründe für die erneute Enttäuschung war das Fehlen von Stammtorhüter Tim Wiese.

Der frischgebackene Nationalkeeper hatte sich wenige Stunden vor Spielbeginn mit Adduktorenbeschwerden abmelden müssen.

Sein Ersatz Christian Vander wirkte nicht immer sicher, an beiden Toren traf ihn eine gewisse Mitschuld. In der Schlussphase setzten die Norddeutschen auf totale Offensive, doch dabei rannten sie oft zu ungestüm an.

Famagusta baut Superserie aus

Getragen vom begeisterungsfähigen Publikum baute der neunmalige nationale Pokalsieger seine Superserie auf nunmehr 41 Pflichtspiele hintereinander ohne Niederlage vor eigenem Publikum aus.

Torschütze Diego, der seinen Kollegen im wichtigen letzten Spiel am 9. Dezember im Weserstadion gegen Inter Mailand wegen der dritten gelben Karte fehlen wird, sowie mit Abstrichen Nationalverteidiger Per Mertesacker waren noch die besten Spieler beim Bundesliga-Neunten. Stärkste Akteure bei Famagusta waren Abwehrchef Traianos Dellas sowie im Mittelfeld Vincent Laban.

Champions League: Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung