Dienstag, 16.09.2008

Champions League - 1. Spieltag

Werder gegen Famagusta enttäuschend

Werder Bremen bleibt der Auftaktfluch in der Champions League treu. Auch beim fünften Start nacheinander in der Königsklasse konnten die Hanseaten keinen Sieg feiern.

© Getty

Nach einer dürftigen Vorstellung ohne Durchschlagskraft im Abschluss blamierten sich die schwach in die Bundesliga-Saison gestarteten Bremer mit einem 0:0 gegen Anorthosis Famagusta, das erstmals die Qualifikation für die Champions League geschafft hat.

Vier Tage vor dem Schlagerspiel bei Bayern München enttäuschten die Gastgeber die 34.690 Zuschauer im Weserstadion und verpassten einen guten Start in die Gruppe B, in der Inter Mailand am 1. Oktober der nächste Auswärtsgegner sein wird.

Özil ein Lichtblick

Offensiver als zuletzt beim späten Sieg gegen Energie Cottbus starteten die Bremer Mannschaft - gezwungenermaßen, denn Kapitän Frank Baumann meldete sich bei Thomas Schaaf am Abend zuvor mit Rückenschmerzen ab.

© Getty

"Er hat gesagt, es geht nicht", erklärte der Werder-Trainer. Aber "Joker" Mesut Özil habe gezeigt, wie gut er drauf ist. Und bewies dies als Lichtblick in einer schwachen Werder-Mannschaft.

Bei Famagusta, das in der Qualifikation Rapid Wien und Olympiakos Piräus ausgeschaltet hat, fehlten die verletzten Verteidiger Predrag Ocokoljic und Lambros Lambrou sowie der gesperrte Sinisa Dobrasinovic.

Bremen ohne Ideen

Neuzugang Traianos Dellas war dabei und bestätigte seinen Spitznamen "Koloss von Rhodos" als wuchtiger Abräumer vor der Abwehr. Die Bremer Angreifer machten es der Verteidigung um den griechischen Europameister von 2004 einfach.

"Geduldig müssen wir sein", hatte Kapitän Torsten Frings als Parole ausgegeben, doch in der Konsequenz übertrieben die Werderaner das Geduldsspiel in der Erwartung, die Partie würde so laufen wie beim 3:0 gegen Cottbus drei Tage zuvor.

Dabei schien der Bann schon in der 24. Minute gebrochen zu sein, aber Özil und Claudio Pizarro konnten nacheinander eine prächtige Flanke von Clemens Fritz nicht verwerten.

Pizarro unglücklich

Vor allem durch Hereingaben waren die Bremer gefährlich.

So auch, als Sebastian Boenisch eine Flanke auf den Winkel setzte und kurz danach Pizarro bedienen wollte. Der verpasste den Ball zwar, zwang Anorthosis albanischen Keeper Arjan Beqaj dadurch aber zu einer Fußabwehr.

Während Özil über weite Strecken die positive Erscheinung war, war Pizarro die unglückliche. Wie auch kurz vor der Pause, als er spektakulär über den Ball säbelte. Der Dominanz der Gastgeber hatten die Zyprer wenig entgegenzusetzen.

Für die kreativen Aktionen war dabei meist der frühere Real-Madrid-Profi Savio verantwortlich. Die größte Chance allerdings hatte der nach der Pause eingewechselte Iraker Hawar Taher, der Tim Wiese in der 49. Minute ernsthaft prüfte.

Sturm-Tausch brachte nichts

"Wir sind einfach nicht druckvoll genug. Das geht so nicht", kritisierte Manager Klaus Allofs. Zwar brachte Werder nach dem Seitenwechsel mehr Feuer ins Spiel, doch zwingend waren die Angriffe weiterhin nicht.

Schaaf wechselte seinen Sturm komplett und brachte für die unglücklich bis schwach agierenden Pizarro und Rosenberg Boubacar Sanogos (58.) und Hugo Almaida (62.). Aber den Auftaktfluch konnten auch sie nicht vertreiben.

Wer kommt weiter, wer scheidet aus? Jetzt nachrechnen!


Diskutieren Drucken Startseite
7. Dezember
6. Dezember

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.