Fussball

Jens Lehmann hat seinen Platzverweis im CL-Finale 2006 noch immer nicht verdaut

SID
Jens Lehmann wurde im CL-Finale 2006 vom Platz gestellt.

Jens Lehmann hat seinen Platzverweis im Champions-League-Finale 2006 noch immer nicht verdaut. Nun beklagte sich der Torhüter erneut über seine Rote Karte bei der 1:2-Niederlage mit dem FC Arsenal gegen den FC Barcelona in Paris.

"In den wichtigen europäischen Endspielen wurde seit dem CL-Finale 2006 niemand mehr vom Platz gestellt. Die Show und die Fans sind zu wichtig, um ein Spiel damit zu zerstören, elf gegen zehn zu spielen", schrieb Lehmann bei Twitter.

Der 49-Jährige war damals bereits in der 18. Minute nach einer Notbremse vom Platz geflogen. So früh wurde tatsächlich niemand mehr in einem großen Europapokal-Endspiel des Feldes verwiesen. Dass es aber seit 2006 gar keinen Platzverweis mehr gab, wie Lehmann schrieb, ist falsch.

2007 musste im Europa-League-Finale zwischen dem FC Sevilla und Espanyol Barcelona Moises Hurtado in der 68. Minute mit Gelb-Rot runter.

Ein Jahr später erwischte es Didier Drogba im Champions-League-Finale mit dem FC Chelsea gegen Manchester United mit Rot in der 116. Minute. Und 2017 sah Turins Juan Cuadrado mit Juventus im CL-Endspiel gegen Real Madrid nach 84 Minuten Gelb-Rot.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung