Vor dem CL-Rückspiel gegen Liverpool: Als Barca im Vorjahr einen Drei-Tore-Vorsprung verspielte

 
Der FC Barcelona geht nach einem 3:0-Hinspielsieg als klarer Favorit ins Halbfinalrückspiel der Champions League beim FC Liverpool. Doch bereits im vergangenen Jahr verspielte Barca einen Drei-Tore-Vorsprung. Ein Rückblick.
© getty
Der FC Barcelona geht nach einem 3:0-Hinspielsieg als klarer Favorit ins Halbfinalrückspiel der Champions League beim FC Liverpool. Doch bereits im vergangenen Jahr verspielte Barca einen Drei-Tore-Vorsprung. Ein Rückblick.
Nachdem sich Barca im Achtelfinale gegen den FC Chelsea (1:1, 3:0) durchgesetzt hatte, wartete eine Runde später die AS Rom, die nur knapp gegen Donezk weitergekommen war(1:2, 1:0).
© getty
Nachdem sich Barca im Achtelfinale gegen den FC Chelsea (1:1, 3:0) durchgesetzt hatte, wartete eine Runde später die AS Rom, die nur knapp gegen Donezk weitergekommen war(1:2, 1:0).
Im Hinspiel bestätigte sich, womit jeder rechnete: Die Italiener waren deutlich unterlegen und verloren durch Tore von Gerard Pique, Luis Suarez sowie zwei Eigentore mit 1:4.
© getty
Im Hinspiel bestätigte sich, womit jeder rechnete: Die Italiener waren deutlich unterlegen und verloren durch Tore von Gerard Pique, Luis Suarez sowie zwei Eigentore mit 1:4.
Einziger Hoffnungsschimmer: Nach 80 Minuten traf Edin Dzeko auf Vorarbeit von Diego Perotti zum zwischenzeitlichen 1:3 und erzielte das so wichtige Auswärtstor.
© getty
Einziger Hoffnungsschimmer: Nach 80 Minuten traf Edin Dzeko auf Vorarbeit von Diego Perotti zum zwischenzeitlichen 1:3 und erzielte das so wichtige Auswärtstor.
Eine Woche später empfing die Roma die Katalanen im Olimpico und zeigte früh, dass ein denkwürdiger Abend bevorsteht: Dzeko brachte die Gastgeber bereits nach sechs Minuten in Führung.
© getty
Eine Woche später empfing die Roma die Katalanen im Olimpico und zeigte früh, dass ein denkwürdiger Abend bevorsteht: Dzeko brachte die Gastgeber bereits nach sechs Minuten in Führung.
Nach weiteren Chancen ging es nur mit einem 1:0 in die Pause, nach knapp einer Stunde legten die Römer jedoch nach: Dzeko wurde von Pique zu Fall gebracht, Daniele de Rossi verwandelte den fälligen Elfmeter: 2:0.
© getty
Nach weiteren Chancen ging es nur mit einem 1:0 in die Pause, nach knapp einer Stunde legten die Römer jedoch nach: Dzeko wurde von Pique zu Fall gebracht, Daniele de Rossi verwandelte den fälligen Elfmeter: 2:0.
Das Wunder war in greifbarer Nähe. Zuerst gelang es Marc-Andre ter Stegen noch, teils spektakulär gegen Radja Nainggolan, de Rossi und Stephan El-Shaarawy zu retten, ...
© getty
Das Wunder war in greifbarer Nähe. Zuerst gelang es Marc-Andre ter Stegen noch, teils spektakulär gegen Radja Nainggolan, de Rossi und Stephan El-Shaarawy zu retten, ...
... acht Minuten vor Ende war es dann aber tatsächlich soweit: Kostas Manolas köpfte nach einer Ecke ein und besiegelte das Aus für Barca.
© getty
... acht Minuten vor Ende war es dann aber tatsächlich soweit: Kostas Manolas köpfte nach einer Ecke ein und besiegelte das Aus für Barca.
Der Jubel kannte im Anschluss keine Grenzen mehr. Kurios: Mit Manolas und de Rossi trafen ausgerechnet jene Spieler, die im Hinspiel für die Eigentore verantwortlich waren.
© getty
Der Jubel kannte im Anschluss keine Grenzen mehr. Kurios: Mit Manolas und de Rossi trafen ausgerechnet jene Spieler, die im Hinspiel für die Eigentore verantwortlich waren.
Rom stand durch den Sieg erstmals seit 1991 wieder in einem europäischen Halbfinale. Dort scheiterte man am FC Liverpool, nach einem 2:5 auf der Insel kam eine weitere furiose Aufholjagd zu spät (4:2).
© getty
Rom stand durch den Sieg erstmals seit 1991 wieder in einem europäischen Halbfinale. Dort scheiterte man am FC Liverpool, nach einem 2:5 auf der Insel kam eine weitere furiose Aufholjagd zu spät (4:2).
Barcelona hingegen schied durch die Niederlage in Rom zum dritten Mal in Folge bereits im Viertelfinale der Königsklasse aus. In den Vorjahren war gegen Juventus Turin und Atletico Madrid Schluss.
© getty
Barcelona hingegen schied durch die Niederlage in Rom zum dritten Mal in Folge bereits im Viertelfinale der Königsklasse aus. In den Vorjahren war gegen Juventus Turin und Atletico Madrid Schluss.
Der FC Barcelona sollten also gewarnt sein, wenn er heute an der Anfield Road bei den verletzungsgebeutelten Reds gastiert - es wäre nicht das erste Aus nach einem Drei-Tore-Vorstand.
© getty
Der FC Barcelona sollten also gewarnt sein, wenn er heute an der Anfield Road bei den verletzungsgebeutelten Reds gastiert - es wäre nicht das erste Aus nach einem Drei-Tore-Vorstand.
1 / 1
Werbung
Werbung