Ajax' Vorreiter: Die überraschendsten Champions-League-Halbfinalisten aller Zeiten

 
Ajax Amsterdam ist die größte Überraschung in dieser Champions-League-Saison. Mit dem Halbfinal-Einzug krönen die Youngster eine fabulöse Saison. SPOX blickt auf die überraschendsten CL-Halbfinalisten aller Zeiten.
© getty
Ajax Amsterdam ist die größte Überraschung in dieser Champions-League-Saison. Mit dem Halbfinal-Einzug krönen die Youngster eine fabulöse Saison. SPOX blickt auf die überraschendsten CL-Halbfinalisten aller Zeiten.
1995/96 – FC Nantes: Die Franzosen um Claude Makelele straucheln in der Liga, spielen aber eine tolle CL-Saison. In der Gruppenphase setzt sich der französische Meister gegen den Favoriten aus Porto durch und geht als Zweiter in die K.o.-Phase.
© getty
1995/96 – FC Nantes: Die Franzosen um Claude Makelele straucheln in der Liga, spielen aber eine tolle CL-Saison. In der Gruppenphase setzt sich der französische Meister gegen den Favoriten aus Porto durch und geht als Zweiter in die K.o.-Phase.
Hier schalten die Kanarienvögel im Viertelfinale Spartak Moskau aus und stehen im Traum-Halbfinale gegen Juventus. Die Italiener sind aber eine Nummer zu groß und gewinnen über beide Spiele gesehen mit 4:3. Später holt Juve den CL-Titel.
© getty
Hier schalten die Kanarienvögel im Viertelfinale Spartak Moskau aus und stehen im Traum-Halbfinale gegen Juventus. Die Italiener sind aber eine Nummer zu groß und gewinnen über beide Spiele gesehen mit 4:3. Später holt Juve den CL-Titel.
1995/96 – Panathinaikos Athen: In der gleichen Gruppe wie Nantes spielte Panathinaikos und wurde sogar Gruppensieger. Die Griechen bezwangen Legia Warschau im Viertelfinale und scheiterten eine Runde später gegen Ajax.
© getty
1995/96 – Panathinaikos Athen: In der gleichen Gruppe wie Nantes spielte Panathinaikos und wurde sogar Gruppensieger. Die Griechen bezwangen Legia Warschau im Viertelfinale und scheiterten eine Runde später gegen Ajax.
1998/99 – Dynamo Kiew: Die aufstrebende Truppe aus der Ukraine um den 21-jährigen Andrij Schewtschenko lässt in der Gruppenphase Lens, Arsenal und Panathinaikos hinter sich. Kiew bekommt es im Viertelfinale mit Real Madrid zu tun.
© getty
1998/99 – Dynamo Kiew: Die aufstrebende Truppe aus der Ukraine um den 21-jährigen Andrij Schewtschenko lässt in der Gruppenphase Lens, Arsenal und Panathinaikos hinter sich. Kiew bekommt es im Viertelfinale mit Real Madrid zu tun.
Hier erkämpfen sich die Ukrainer im Bernabeu ein 1:1 und fordern nach dem 2:0 in Kiew den FC Bayern heraus. Auf ein wahnsinniges 3:3 im Hinspiel folgt Mario Baslers erlösender Treffer in München. Dynamos Traum endet im Halbfinale.
© getty
Hier erkämpfen sich die Ukrainer im Bernabeu ein 1:1 und fordern nach dem 2:0 in Kiew den FC Bayern heraus. Auf ein wahnsinniges 3:3 im Hinspiel folgt Mario Baslers erlösender Treffer in München. Dynamos Traum endet im Halbfinale.
2000/01 – Leeds United mit Mark Viduka, Harry Kewell, Lee Bowyer und Alan Smith: Leeds setzte sich in einer Gruppe mit dem AC Milan und Barcelona durch. Besiktas ließen die Jungs von der Elland Road mit 5:0 und 6:0 keine Chance.
© getty
2000/01 – Leeds United mit Mark Viduka, Harry Kewell, Lee Bowyer und Alan Smith: Leeds setzte sich in einer Gruppe mit dem AC Milan und Barcelona durch. Besiktas ließen die Jungs von der Elland Road mit 5:0 und 6:0 keine Chance.
Im Viertelfinale reichte ein 3:0 gegen Deportivo La Coruna aus dem Hinspiel. Leeds stand vollkommen überraschend im Halbfinale. Hier ging es gegen Valencia, doch die Fledermäuse waren einfach zu stark.
© getty
Im Viertelfinale reichte ein 3:0 gegen Deportivo La Coruna aus dem Hinspiel. Leeds stand vollkommen überraschend im Halbfinale. Hier ging es gegen Valencia, doch die Fledermäuse waren einfach zu stark.
2001/02 – Bayer Leverkusen: Die Werkself bekam es in der Todesgruppe D mit Juventus, dem FC Arsenal und La Coruna zu tun. Als Gruppenerster ging es für die Mannschaft von Klaus Toppmöller ins Viertelfinale.
© getty
2001/02 – Bayer Leverkusen: Die Werkself bekam es in der Todesgruppe D mit Juventus, dem FC Arsenal und La Coruna zu tun. Als Gruppenerster ging es für die Mannschaft von Klaus Toppmöller ins Viertelfinale.
Hier schaltete man den FC Liverpool aus, bevor auch Manchester United der Ausnahmetruppe nichts entgegensetzen konnte. Erst im legendären Finale verloren Michael Ballack und Co. gegen die Galaktischen von Real um Zinedine Zidane.
© getty
Hier schaltete man den FC Liverpool aus, bevor auch Manchester United der Ausnahmetruppe nichts entgegensetzen konnte. Erst im legendären Finale verloren Michael Ballack und Co. gegen die Galaktischen von Real um Zinedine Zidane.
2003/04 – Deportivo La Coruna: Wir springen in eine der verrücktesten Champions-League-Spielzeiten aller Zeiten. La Coruna machte sich schon in den Vorjahren als starkes Team auch auf europäischer Ebene bemerkbar.
© getty
2003/04 – Deportivo La Coruna: Wir springen in eine der verrücktesten Champions-League-Spielzeiten aller Zeiten. La Coruna machte sich schon in den Vorjahren als starkes Team auch auf europäischer Ebene bemerkbar.
Ihr absolutes Hoch erreichten die Galizier, die zuvor noch Juve hinauswarfen, gegen den AC Milan im Viertelfinale. Hier zogen die Nord-Spanier trotz 1:4-Pleite im Hinspiel in das Halbfinale ein. Gegen den FC Porto war dann aber Schluss.
© getty
Ihr absolutes Hoch erreichten die Galizier, die zuvor noch Juve hinauswarfen, gegen den AC Milan im Viertelfinale. Hier zogen die Nord-Spanier trotz 1:4-Pleite im Hinspiel in das Halbfinale ein. Gegen den FC Porto war dann aber Schluss.
2003/04 – FC Porto: Und damit zu den Drachen aus Portugal. Die Hafenstädter um Trainer Jose Mourinho schalteten auf dem Weg ins Halbfinale Manchester United und Olympique Lyon aus.
© getty
2003/04 – FC Porto: Und damit zu den Drachen aus Portugal. Die Hafenstädter um Trainer Jose Mourinho schalteten auf dem Weg ins Halbfinale Manchester United und Olympique Lyon aus.
Der amtierende UEFA-Cup-Sieger bezwang Depor dank eines Auswärtstores im Riazor. Porto zog ins Sensations-Finale gegen die AS Monaco ein und siegte auf Schalke eiskalt mit 3:0. Es war der bis heute größte Außenseitererfolg in der modernen Königsklasse.
© getty
Der amtierende UEFA-Cup-Sieger bezwang Depor dank eines Auswärtstores im Riazor. Porto zog ins Sensations-Finale gegen die AS Monaco ein und siegte auf Schalke eiskalt mit 3:0. Es war der bis heute größte Außenseitererfolg in der modernen Königsklasse.
2004/05 – PSV Eindhoven: Nur ein Jahr später sorgte ein weiterer krasser Außenseiter für internationale Schlagzeilen. Die PSV Eindhoven hatte nicht unbedingt Lospech, nachdem man mit zehn Punkten die Gruppenphase überstand.
© getty
2004/05 – PSV Eindhoven: Nur ein Jahr später sorgte ein weiterer krasser Außenseiter für internationale Schlagzeilen. Die PSV Eindhoven hatte nicht unbedingt Lospech, nachdem man mit zehn Punkten die Gruppenphase überstand.
Die Niederländer sollten es mit zwei Franzosen zu tun bekommen. Nachdem Vorjahresfinalist Monaco bezwungen wurde, half der PSV ein Elfmeterschießen gegen Lyon ins Semifinale. Hier war die Reise trotz eines 3:1-Heimsiegs gegen Milan beendet.
© getty
Die Niederländer sollten es mit zwei Franzosen zu tun bekommen. Nachdem Vorjahresfinalist Monaco bezwungen wurde, half der PSV ein Elfmeterschießen gegen Lyon ins Semifinale. Hier war die Reise trotz eines 3:1-Heimsiegs gegen Milan beendet.
2005/06 – Villarreal CF: Zum ersten Mal überhaupt qualifizierte sich Villarreal für die Gruppenphase. Das gelbe U-Boot ging dann sogar als Gruppenerster vor Benfica, Lille und ManUnited ins Achtelfinale.
© getty
2005/06 – Villarreal CF: Zum ersten Mal überhaupt qualifizierte sich Villarreal für die Gruppenphase. Das gelbe U-Boot ging dann sogar als Gruppenerster vor Benfica, Lille und ManUnited ins Achtelfinale.
Hier half gegen die Glasgow Rangers und Inter die Auswärtstorregel auf dem Weg ins Halbfinale. Im Rückspiel gegen Arsenal hatte Riquelme per Elfmeter die Chance, das Team in die Verlängerung zu führen. Jens Lehmann aber hielt, die Gunners kamen weiter.
© getty
Hier half gegen die Glasgow Rangers und Inter die Auswärtstorregel auf dem Weg ins Halbfinale. Im Rückspiel gegen Arsenal hatte Riquelme per Elfmeter die Chance, das Team in die Verlängerung zu führen. Jens Lehmann aber hielt, die Gunners kamen weiter.
2009/10 – Olympique Lyon: Erstmals seit knapp zehn Jahren ging Lyon nicht als französischer Meister in den Wettbewerb. Dafür lief es umso besser. OL qualifizierte sich vor Liverpool und hinter der Fiorentina für die K.o.-Runde.
© getty
2009/10 – Olympique Lyon: Erstmals seit knapp zehn Jahren ging Lyon nicht als französischer Meister in den Wettbewerb. Dafür lief es umso besser. OL qualifizierte sich vor Liverpool und hinter der Fiorentina für die K.o.-Runde.
Dort schaltete man auf sensationelle Art und Weise Real Madrid aus. Im Viertelfinale gab es das nationale Duell gegen den amtierenden Meister Bordeaux. OL revanchierte sich, bevor das Abenteuer vom FC Bayern beendet wurde.
© getty
Dort schaltete man auf sensationelle Art und Weise Real Madrid aus. Im Viertelfinale gab es das nationale Duell gegen den amtierenden Meister Bordeaux. OL revanchierte sich, bevor das Abenteuer vom FC Bayern beendet wurde.
2010/11 – FC Schalke 04: Die königsblaue Reise durch die Königsklasse begann mit einem Gruppensieg vor Lyon. Schalke durfte im Achtelfinale gegen den CF Valencia ran und behielt im Rückspiel die Oberhand.
© getty
2010/11 – FC Schalke 04: Die königsblaue Reise durch die Königsklasse begann mit einem Gruppensieg vor Lyon. Schalke durfte im Achtelfinale gegen den CF Valencia ran und behielt im Rückspiel die Oberhand.
Dann ging es für Ralf Rangnicks Truppe gegen Inter. Der 5:2-Erfolg im Meazza im Hinspiel sollte einer der denkwürdigsten Abende der Vereinsgeschichte werden. Danach musste man sich dann aber ManUnited geschlagen geben.
© getty
Dann ging es für Ralf Rangnicks Truppe gegen Inter. Der 5:2-Erfolg im Meazza im Hinspiel sollte einer der denkwürdigsten Abende der Vereinsgeschichte werden. Danach musste man sich dann aber ManUnited geschlagen geben.
2016/17 – AS Monaco: Monaco war über die Jahre in der Champions League immer wieder ein erfolgreicher Teilnehmer mit Halbfinal-Einzügen. In dieser Saison rechneten allerdings die wenigsten damit.
© getty
2016/17 – AS Monaco: Monaco war über die Jahre in der Champions League immer wieder ein erfolgreicher Teilnehmer mit Halbfinal-Einzügen. In dieser Saison rechneten allerdings die wenigsten damit.
Die Monegassen bezwange im Achtelfinale das übermächtige Manchester City nach 3:5-Hinspielpleite. Kylian Mbappe und Co. schossen auch den BVB aus dem Wettbewerb. Ein eiskaltes Juve aber setzte der Reise ein Ende.
© getty
Die Monegassen bezwange im Achtelfinale das übermächtige Manchester City nach 3:5-Hinspielpleite. Kylian Mbappe und Co. schossen auch den BVB aus dem Wettbewerb. Ein eiskaltes Juve aber setzte der Reise ein Ende.
2017/18 – AS Roma: Im Vorjahr war es an der Zeit für ein italienisches Fußballwunder. Die Roma war auch um die erfolgreichen 2000er Jahre nie in ein CL-Halbfinale eingezogen. Der Gruppensieg vor Chelsea und Atletico verhießt daher Vielversprechendes.
© getty
2017/18 – AS Roma: Im Vorjahr war es an der Zeit für ein italienisches Fußballwunder. Die Roma war auch um die erfolgreichen 2000er Jahre nie in ein CL-Halbfinale eingezogen. Der Gruppensieg vor Chelsea und Atletico verhießt daher Vielversprechendes.
Im Achtelfinale bezwangen die Römer Donezk, doch dann hieß das Los Barcelona. Das Hinspiel im Camp Nou ging mit 1:4 verloren, doch dann kam die Roma historisch zurück - 3:0! Das gelang im Halbfinale gegen Liverpool nur knapp nicht.
© getty
Im Achtelfinale bezwangen die Römer Donezk, doch dann hieß das Los Barcelona. Das Hinspiel im Camp Nou ging mit 1:4 verloren, doch dann kam die Roma historisch zurück - 3:0! Das gelang im Halbfinale gegen Liverpool nur knapp nicht.
2018/19 – Ajax Amsterdam: Nun ist es also Ajax Amsterdam, das in den 1990er Jahren eines der erfolgreichsten Teams war. Die Truppe von Erik ten Hag liegt heute jedoch finanziell um Welten hinter der Konkurrenz aus den Top-Ligen.
© getty
2018/19 – Ajax Amsterdam: Nun ist es also Ajax Amsterdam, das in den 1990er Jahren eines der erfolgreichsten Teams war. Die Truppe von Erik ten Hag liegt heute jedoch finanziell um Welten hinter der Konkurrenz aus den Top-Ligen.
Der erfrischende Spielstil hatte gegen den FC Bayern, Real Madrid und Juventus Erfolg. Im Halbfinale gegen Tottenham werden dem niederländischen Klub erneut gute Chancen ausgerechnet. Gelingt die nächste Sensation?
© getty
Der erfrischende Spielstil hatte gegen den FC Bayern, Real Madrid und Juventus Erfolg. Im Halbfinale gegen Tottenham werden dem niederländischen Klub erneut gute Chancen ausgerechnet. Gelingt die nächste Sensation?
1 / 1
Werbung
Werbung