Fussball

Jürgen Klopp exklusiv über Saisonendspurt mit dem FC Liverpool: "Jetzt ist es wurscht"

Von SPOX
Hat mit dem FC Liverpool zwei große Titel in dieser Saison im Visier: Jürgen Klopp.

Vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Porto (Di., 21 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) hat sich Liverpool-Trainer Jürgen Klopp gegenüber DAZN und SPOX exklusiv zu den Belastungen im Saisonendspurt geäußert und erklärt, warum er weder in der Premier League noch in der Königsklasse Druck verspüre.

Spricht man Jürgen Klopp dieser Tage auf seine Laune an, so gerät er ins Schwärmen. "Es ist so eine gute Zeit, man kann das fühlen", sagte er beispielsweise auf der Pressekonferenz am Montag vor dem Spiel seiner Reds gegen den FC Porto im Champions-League-Viertelfinale. "Zurzeit wachst du jeden Morgen auf, und sogar das Wetter ist gut. Es ist warm draußen, der Frühling ist da - und wir sind noch in zwei großen Wettbewerben dabei."

Mit dieser Tatsache, dass der FC Liverpool im Saisonendspurt noch um die zwei größtmöglichen Titel mitspielt, geht jedoch auch ein gewisser Druck, eine Art der mentalen Belastung einher - sollte man zumindest meinen. Doch so tickt Klopp offenbar nicht. Die Angst, am Ende mit Ende mit leeren Händen dazustehen, ist nicht sein ständiger Begleiter.

"Jetzt ist es wurscht. Wir sind es gewohnt, dass wir liefern müssen", sagte Klopp im exklusiven Gespräch mit DAZN und SPOX am Montagnachmittag: "In der Champions League ist jetzt kein wirklicher Druck da. Ich empfinde ihn auch nicht in der Premier League, obwohl ich mir vorstellen kann, dass es vielen Menschen an die Nerven geht."

Klopp über Gründe für "perfekte Saison": "Mehr natürliche Qualität"

Er sei diesbezüglich "relativ entspannt", wisse aber, dass Liverpool sowohl im Kampf um die Meisterschaft gegen Manchester City als auch in der Champions League nur eine Chance habe, "wenn wir Woche für Woche unser absolut oberstes Level auf den Platz bringen". Das habe bis hierhin toll funktioniert, es sei jedoch von Anfang an klar gewesen, "dass wir eine nahezu perfekte Saison spielen müssen, um überhaupt in dieser Position zu sein".

Aktuell liegen die Reds in der Premier League zwei Punkte vor den Citizens mit 82 Zählern an der Tabellenspitze, allerdings haben die Skyblues noch ein Nachholspiel.

Warum die aktuelle Saison der Reds bis dato "nahezu perfekt" gelaufen sei? "Wir haben mittlerweile ein bisschen mehr die natürliche Qualität, gemischt mit einer tollen Einstellung, die die Jungs haben", begründete Klopp: "Wir sind erwachsener geworden", sagte Klopp und attestierte seiner Mannschaft durch "gemeinsame Erlebnisse" wie das Erreichen des Champions-League-Finals im vergangenen Jahr, "gereift" zu sein.

Das habe seiner Mannschaft trotz eines "schrecklichen Endes" Selbstvertrauen gegeben. "Wir haben nicht mehr das Gefühl, das wir am Anfang noch hatten als ich hier ankam. Das Gefühl, das wir jedes Mal in jeder Situation über uns hinauswachsen müssen, um überhaupt eine Chance zu haben und irgendwas zu gewinnen", führte Klopp aus

Klopp über 5:0 gegen FC Porto im Vorjahr: "Gehörige Portion Extramotivation"

Mit dem gewonnenen Selbstverständnis einer Spitzenmannschaft trifft Liverpool nun im Viertelfinale der Champions League auf den FC Porto. Bereits im vergangenen Jahr trafen die Reds in der K.o.-Phase der Königsklasse auf die Portugiesen. Mit 5:0 gewann Liverpool damals das Hinspiel im Estadio do Dragao und zog souverän nach einem 0:0 im Rückspiel ins Viertelfinale ein.

Von irgendwelchen Rückschlüssen auf das anstehende Duell wollte Klopp am Tag vor dem Wiedersehen jedoch nichts wissen. "Das hat keine Aussagekraft, weil es ein ganz verrücktes Spiel war", sagte der 51-Jährige mit Blick auf das 5:0 im Februar des vergangenen Jahres und erinnerte sich, dass Porto Liverpool damals vor große Probleme gestellt habe.

"Eine gewisse Killer-Mentalität" sei es gewesen, die den Ausschlag für die Reds gegeben habe, davon zehren kann Liverpool jedoch am Dienstag nicht mehr. Im Gegenteil. "Mit dem jetzigen Spiel hat das gar nichts zu tun. Außer, dass er wahrscheinlich eine gehörige Portion Extramotivation für Porto beinhaltet."

Einen Vorteil für seine Mannschaft sehe Klopp nur darin, dass Liverpool "fast im Vier-Tages-Rhythmus gegen absolute Top-Mannschaften" spiele. Porto hingegen habe in der portugiesischen Liga einzig Benfica und Sporting als echte Konkurrenten und werde daher nicht jede Woche am Limit gefordert. "Das sind wir mehr gewohnt und das müssen wir versuchen hinzukriegen. Ansonsten gibt es keine Vorteile", erklärte Klopp.

Jürgen Klopp und der FC Liverpool: Die nächsten fünf Spiele

WettbewerbDatumGegnerOrt
Champions League09.04.2019FC PortoH
Premier League14.04.2019FC ChelseaH
Champions League17.04.2019FC PortoA
Premier League21.04.2019Cardiff CityA
Premier League26.04.2019HuddersfieldH
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung