Fussball

Champions League: UEFA und ECA diskutieren offenbar Änderungen

Von SPOX
Die Champions League ist der wichtigste europäische Klub-Wettbewerb.

Die UEFA und die Klub-Vereinigung ECA werden die Länderspielpause offenbar nutzen, um die Zukunft der Champions League zu diskutieren. Laut dem Wall Street Journal sollen bei einem Treffen in Nyon tiefgreifende Änderungen für den Wettbewerb diskutiert werden.

Ein geheimes Treffen zwischen dem Europäischen Verband sowie der ECA soll demnach in der laufenden Woche staffinden und etwaige Änderungen in die Wege leiten. Diskutiert wird dem Bericht zufolge neben einem Auf- und Abstiegssystem für die Königsklasse auch eine mögliche Austragung der Partien am Wochenende.

Die angedachten Änderungen sind somit nicht gänzlich neu. Bereits seit einiger Zeit wird der Qualifikationsmodus der Champions League diskutiert. Bisher konnten sich die Klubs über ihren Tabellenplatz in den nationalen Ligen sowie über den Gewinn der Europa League für den Wettbewerb melden.

UEFA aufgrund ECA-Plänen zur Super League beunruhigt?

Ein möglicher Auf- und Abstieg würde die europäischen Top-Vereine in der Königsklasse sichern, während andere Vereine es deutlich schwieriger haben würden, den finanziell lukrativen Wettbewerb zu erreichen. Eine Ansetzung der Partien am Wochenende käme einer Revolution des Fußballs in Europa gleich.

Auslöser für den runden Tisch zwischen UEFA und ECA soll dem Wall Street Journal die Drohung der ECA sein, einen alternativen Wettbewerb ins Leben zu rufen. Die sogenannte Super League löste in der Vergangenheit bereits kontroverse Diskussionen aus. Änderungen wären aber aufgrund der aktuellen Vertragslage wohl ohnehin erst ab 2024 möglich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung