Fussball

Roma-Präsident James Pallotta über VAR: "Ich habe diese Scheiße satt"

Von SPOX
James Pallotta hat den VAR scharf kritisiert.
© getty

Roma-Präsident James Pallotta ist äußerst verärgert über den Video Assistant Referee (VAR) gewesen, der seiner Meinung nach beim Ausscheiden der Italiener im Achtelfinale der Champions League beim FC Porto eine entscheidende Rolle gespielt habe. "Ich habe diese Scheiße satt", ließ Pallotta auf dem offiziellen Twitter-Account des Klubs verlauten. "Mir fehlen die Worte", fügte er hinzu.

Zunächst hatte es in der Verlängerung nach einem Trikotzupfer von Alessandro Florenzi nach Eingreifen des VAR einen Elfmeter gegeben, den Alex Telles für Porto zum 3:1 und damit zum Weiterkommen verwandelte.

Kurz darauf hatte sich der VAR auch bei einer Aktion von Romas Patrik Schick gemeldet, die nach einiger Überlegung aber nicht geahndet wurde. "Schick ist im Sechzehner zu Boden gegangen, der VAR hat das klar gezeigt - und es wird nichts unternommen", regte sich Pallotta auf.

Pallotta: "Sind bestohlen worden"

"Wir sind bestohlen worden", lautete die Zusammenfassung Pallottas des für ihn unerfreulichen Abends. Der Roma-Boss sah das Ganze dabei als Deja-vu. "Letztes Jahr haben wir für den Einsatz des VAR in der Champions League gestimmt, weil ohne ihn unser Halbfinale ruiniert worden ist", blickte er zurück. Eine wirkliche Verbesserung der Lage konnte er auch mit Videobeweis nicht erkennen.

Nach dem 2:1-Sieg der Italiener im Hinspiel war Porto am Mittwoch während der 90 Minuten zunächst gleichgezogen und hatte dann in den zusätzlichen 30 Minuten den Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung