Fussball

Pep Guardiola nach Sieg auf Schalke: "Bin ein großer Fan des VAR"

Von Ben Barthmann
Pep Guardiola siegte mit Manchester City beim FC Schalke 04 mit 3:2.

Pep Guardiola hat sich nach dem 3:2-Sieg mit Manchester City beim FC Schalke 04 positiv über den Videobeweis geäußert - und das obwohl den Königsblauen zwei Elfmeter zugesprochen wurden und die Citizens nach einem Platzverweis mehr als 20 Minuten in Unterzahl agieren mussten.

"Das Erste war ein Elfmeter, das Zweite genauso", sagte Guardiola im Anschluss an die enge Partie in Gelsenkirchen. "Ich bin ein großer Fan des VAR. Ich vertraue darauf. Manchmal habe ich Argumente dagegen, aber dieses Mal hat es gestimmt. Beides waren Elfmeter", erklärte er ohne jede Form von Ironie.

Der erste Elfmeter war nach einem Handspiel von Nicolas Otamendi im eigenen Strafraum gepfiffen worden, nachdem der Videobeweis eingriff. Schiedsrichter Carlos del Cerro wurde korrigiert, konnte aufgrund eines kaputten Monitors die Szene aber nicht selbst überprüfen.

Geschlagene 2:40 dauerte es, bis del Cerro die Entscheidung korrigierte. "Es ist neu. Und wie alles Neue braucht es Zeit", ordnete Guardiola die chaotische Situation ein.

Pep Guardiola: Gelb-Rot gegen Nicolas Otamendi korrekt

Der zweite Elfmeter, beide wurden von Nabil Bentaleb verwandelt, wurde von del Cerro gepfiffen und vom VAR bestätigt. Fernandinho hatte Salif Sane zu Fall gebracht.

Auch die Rote Karte gegen Otamendi sah Guardiola als die richtige Entscheidung an. Der Verteidiger sah Gelb-Rot nach einem taktischen Foul in der 68. Minute. Derartige Vergehen werden in der Champions League nicht vom VAR überprüft.

Dass sein Team am Ende trotz Unterzahl noch gewann, sei "unbeschreiblich", meinte Guardiola, "wenn mir vor dem Spiel jemand gesagt hätte, dass wir hier drei Tore schießen, hätte ich gefragt, wo ich unterschreiben muss."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung