Fussball

Diego Simeone erklärt anzügliche Jubel-Geste: "Wir haben jede Menge Eier"

Von Ben Barthmann
Diego Simeone erklärt seine Jubel-Geste gegen Juventus Turin.

Diego Simeone hat seinen anzüglichen Jubel nach dem 2:0-Sieg Atletico Madrids über Juventus im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League erklärt. Der emotionale Atletico-Coach hatte sich beim ersten Treffer mit beiden Händen in den Schritt gefasst.

"Es hat sehr große Eier erfordert, Koke und Diego Costa aufzustellen, nachdem sie nicht vollauf fit waren", sagte Simeone über seine Geste, die er dieses Jahr "schon öfter gemacht" habe. Ergänzend betonte er gegenüber der Marca: "Es bedeutet, dass wir Eier haben - richtig dicke Eier."

Koke hatte vor dem Spiel gegen die Alte Dame einige Partien mit einer Muskelverletzung verpasst, Costa fehlte Atletico drei Monate aufgrund einer Fußoperation Anfang Dezember. Dennoch beorderte Simeone beide in die Startelf und wurde für sein Vertrauen mit guten Leistungen entlohnt.

Diego Simeone: Atletico-Team "kämpft wie Brüder"

Die Tore erzielten allerdings mit Diego Godin und Jose Gimenez andere Akteure, doch das war Simeone nach dem Spiel egal, schließlich gehe es im Fußball um andere Dinge. "Im Fußball wird man sich immer daran erinnern, wie man gemeinsam gekämpft hat. Es gibt nichts schöneres als in einer Gruppe zu sein, die kämpft wie Brüder", sagte Simeone.

Dass weder Costa noch Koke auf dem Platz standen, als die beiden Treffer für Atletico fielen, brachte Simeone nicht davon ab, sich beim Jubel an seine mutige Entscheidung zu erinnern. Er hatte die "nicht vollauf" fitten Akteuren früh in der zweiten Hälfte ausgewechselt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung