Fussball

Videobeweis in der Champions League: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Von SPOX
In der Champions League kommt erstmals der Videobeweis zum Einsatz.

Die K.o.-Runde der Champions League beginnt - mit einer bedeutenden Neuerung: Der Video Assistent Referee (VAR) wird erstmals im größten europäischen Vereinswettbewerb eingesetzt.

Eigentlich sollte das Hilfsmittel erst ab der kommenden Saison sein Debüt in der Königsklasse feiern. Auf der Sitzung des Exekutivkomitees im Dezember entschied die UEFA aber, den Einsatz vorzuziehen und schon ab diesem Achtelfinale strittige Entscheidung mithilfe des Videobeweises zu verifizieren.

"Wir sind überzeugt, dass das System einen Mehrwert für unsere Wettbewerbe darstellen wird, indem es den Spielleitern eine nützliche Hilfe bietet und so die Zahl der Fehlentscheidungen verringert", sagt Roberto Rosetti, der Schiedsrichter-Boss der UEFA.

SPOX beantwortet die wichtigsten Fragen.

Champions League: Wann greift der VAR ein?

Nur bei "offensichtlichen und spielverändernden Fehlentscheidungen", schreibt die UEFA auf ihrer Website und gibt vier Kategorien an:

  • Tore
  • Strafstoßentscheidungen
  • Direkte Rote Karten
  • Spielerverwechslungen

Bei "Tatsachenentscheidungen" (z.B. Abseitsstellungen, Foulspiel innerhalb oder außerhalb des Strafraums) kann der VAR den Schiedsrichter über den betreffenden Sachverhalt informieren, ohne dass dieser den Bildschirm am Spielfeldraum konsultiert, doch die endgültige Entscheidung liegt immer beim Schiedsrichter.

"Er greift dann nicht ein, wenn kein klarer Beweis vorliegt, der die Überprüfung einer Spielsituation rechtfertigt", sagt Rosetti.

Champions League: Wo ist der VAR-"Keller"?

Anders als in der Bundesliga wird es keinen Kölner "Keller" geben. Stattdessen wird ein mobiler Übertragungswagen am Rande der Stadien stehen, in dem ein Team, bestehend aus einem Video-Schiedsrichterassistenten, dessen Assistenten sowie zwei Replay-Operateuren, arbeitet.

Champions League: Was wird aus den Torlinienrichtern?

Aufgrund der Einführung des VAR werden keine zusätzlichen Schiedsrichterassistenten mehr eingesetzt.

Videobeweis: Wie werden die Zuschauer informiert?

"Die TV-Zuschauer werden während der Überprüfung von den Kommentatoren und durch Einblendungen am Bildschirm auf dem Laufenden gehalten, und auf den Bildschirmen im Stadion werden ebenfalls Grafiken zu sehen sein, damit die Fans über die getroffene Entscheidung informiert werden", berichtet Rosetti. Die UEFA gibt zudem auf ihrer Website an, dass VAR-Überprüfungen auch über Lautsprecherdurchsagen kommuniziert werden.

Wird der VAR in weiteren UEFA-Wettbewerben eingeführt?

Ja. Das System wird auch beim diesjährigen Endspiel der Europa League in Baku, bei der Endphase der Nations League in Portugal und bei der U21-EM-Endrunde in Italien zum Einsatz kommen.

Zur neuen Saison wird der VAR schon ab den Champions-League-Playoffs sowie beim UEFA-Superpokal verwendet. Der europäische Dachverband plant weiterhin, den VAR bei der UEFA EURO 2020, in der Europa League 2020/21 ab der Gruppenphase sowie bei der Endphase der Nations League 2021 einzusetzen.

Champions-League-Achtelfinale, Hinspiele: Wer zeigt was?

DatumHeimGastÜbertragung in DeutschlandÜbertragung in Österreich
12.02.2019AS RomFC PortoDAZNSky
12.02.2019Manchester UnitedParis Saint-GermainSkyDAZN
13.02.2019Tottenham HotspurBorussia DortmundDAZNSky
13.02.2019Ajax AmsterdamReal MadridSkyDAZN
19.02.2019Olympique LyonFC BarcelonaDAZNDAZN
19.02.2019FC LiverpoolFC Bayern MünchenSkySky
20.02.2019FC Schalke 04Manchester CityDAZNDAZN
20.02.2019Atletico MadridJuventus TurinSkySky
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung