Fussball

Cristiano Ronaldo brach gegen Manchester United sein Versprechen

Von SPOX
Cristiano Ronaldo feierte sein erstes CL-Tor für Juventus Turin gegen ManUnited.

Cristiano Ronaldo rannte in Richtung Eckfahne, er zog sein schwarz-weißes Trikot mit der linken Hand hoch und präsentierte sein durchtrainiertes Sixpack für wenige Sekunden mit versteinertem Blick.

Kurz bevor Blaise Matuidi, Mattia De Sciglio, Leonardo Bonucci und Paulo Dybala den Superstar in einer Jubeltraube verschwinden ließen, zeigte CR7 noch sein breitestes Lächeln, begleitet von einem selbstgefälligen Kopfnicken.

Kurz zuvor hatte Ronaldo Juventus Turin im Champions-League-Spiel gegen Manchester United per Traumtor in Führung geschossen. Einen langen Ball von Bonucci wuchtete der Portugiese mit perfekter Schusstechnik ins Netz (64.). Letztlich war es ein Treffer ohne Wert, da die Alte Dame den zwischenzeitlich sicher geglaubten Erfolg trotz drückender Überlegenheit und besten Chancen noch verschenkte. Juan Mata per Freistoß (86.) und Alex Sandro per Eigentor (90.) sorgten für den ebenso späten wie glücklichen 2:1-Auswärtssieg der Red Devils.

Cristiano Ronaldo: Werde Tor gegen Manchester United nicht feiern

Zumindest verwunderlich war aber der ausgeprägte Jubel Ronaldos. Schließlich hatte der inzwischen 33-Jährige vor sechs Jahren im Vorfeld eines Spiels gegen seinen Ex-Klub United im Gespräch mit der AS erklärt: "Ich werde mein Tor nicht feiern, wenn ich es schaffe, gegen Manchester United zu treffen."

Zudem war Ronaldos Jubel ein Novum: Bereits 2013 hatte Ronaldo in beiden Champions-League-Achtelfinalspielen für Real Madrid gegen United getroffen, damals allerdings verzichtete er auf jeglichen Freudenausbruch, hob bei der Partie im Old Trafford gar unschuldig die Hände.

"Ich habe aus Respekt nicht gejubelt. Aus Respekt vor der Liebe, die mir all diese Leute jahrelang gegeben habe. Das habe ich nicht vergessen", meinte Ronaldo damals.

Warum er sein Versprechen von 2012 nun brach, ist nicht übermittelt. Immerhin: Nach seinem ausgiebigen Jubel hob Ronaldo noch entschuldigend die Hände.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung