Fussball

Real Madrid vor Finale gegen FC Liverpool: Cristiano Ronaldo schätzt sein Alter auf 23

Von SPOX
Cristiano Ronaldo von Real Madrid denkt noch lange nicht an ein Karriereende
© getty

Cristiano Ronaldo hat vor dem Finale der Champions League gegen den FC Liverpool interessante Ansichten bezüglich seines Alters. Sergio Ramos und Casemiro schießen gegen den FC Barcelona. Hier gibt es alle News und Gerüchte zu Real Madrid.

Cristiano Ronaldo: "Biologisch 23 Jahre alt"

Cristiano Ronaldo von Real Madrid denkt noch lange nicht an ein Karriereende. "Ich bin biologisch 23 Jahre alt," sagte der Portugiese am Open Media Day vor dem Finale der Champions League. In tatsächlichen Jahren hat der Portugiese laut eigenen Angaben vor, mit 41 Jahren seine Schuhe an den Nagel zu hängen.

Dafür will er möglichst noch ein paar Titel einfahren. Unter anderem die Königsklasse gegen den FC Liverpool am Samstag: "Wir müssen spielen, gewinnen und in die Geschichte eingehen. Das ist das Wichtigste. Die Zukunft ist die Gegenwart und die Gegenwart ist jetzt."

Angesprochen auf die Gerüchte rund um Neymar konnte Ronaldo nur lachen: "Ich bin hier seit acht Jahren und jedes Jahr wird über 50 Spieler gesprochen. Am Ende kommt niemand. Die Besten sind doch schon bei Real Madrid. Gareth Bale, Karim Benzema, Marco Asensio. Sie sind alle hier."

Real-Kapitän Ramos stichelt gegen FC Barcelona

Nicht nur Ronaldo sprach vor dem CL-Finale gegen Liverpool. Auch Reals Kapitän Sergio Ramos äußerte sich zur bevorstehenden Chance auf eine erneute Titelverteidigung: "Es ist eine einmalige Gelegenheit, um zu Legenden aufzusteigen. Wir freuen uns enorm darauf."

Während Real es ins Finale der Königsklasse schaffte, blieb das Team in Meisterschaft und Pokal blass. Beide Titel sammelte der FC Barcelona. Für Ramos im jetzigen Moment kein großes Problem: "Barca hat eine tolle Saison gespielt und sich beide Titel verdient. Aber die Champions League würde das in den Schatten stellen."

Ramos erklärte weiter: "Wir lieben es, eine solch wichtige Rolle in der Champions League zu spielen. Das Schwierige ist, überhaupt ins Finale zu kommen. Das haben wir in den letzten fünf Jahren viermal geschafft. Das ist verrückt. Wenn mir das jemand vor sieben oder acht Jahren erzählt hätte, hätte ich ihm nicht geglaubt. Damals gingen wir nach dem Achtelfinale in den Urlaub."

Die letzten zehn Finals der Champions League

SaisonOrtSiegerFinalistErgebnis
16/17CardiffReal MadridJuventus Turin4:1
15/16MailandReal MadridAtletico Madrid5:3 n.E.
14/15BerlinFC BarcelonaJuventus Turin3:1
13/14LissabonReal MadridAtletico Madrid4:1 n.V.
12/13LondonFC BayernBorussia Dortmund2:1
11/12MünchenFC ChelseaFC Bayern München4:3 n.E.
10/11LondonFC BarcelonaManchester United3:1
09/10MadridInter MailandFC Bayern München2:0
08/09RomFC BarcelonaManchester United2:0
07/08MoskauManchester UnitedFC Chelsea6:5 n.E.

Casemiro: "Bin Madrilene bis zum Tod"

Im Finale der Champions League wird Casemiro als Mittelfeld-Anker Real Madrid Stabilität geben müssen. Der Brasilianer antwortete zuvor auf Kritik von Ex-Barca-Spieler Xavi. "Ich könnte nie bei Barca unterschreiben. Ich habe dafür nicht den Fußball oder die DNA von Barca, wie Xavi sagt. Ich bin Madrilene bis zum Tod."

Xavi hatte Casemiro in einem Interview mit El Pais kritisiert: "Bei Barca geht es im Fußball immer um Raum und Zeit. Sergio Busquets, Lionel Messi und Andres Iniesta dominieren den Raum und die Zeit. Es gibt Mittelfeldspieler wie Casemiro, die das nicht verstehen."

Gleichwohl hatte Xavi Casemiro auch für seine defensiven Qualitäten gelobt: "Real teilt sich im Angriff. Sieben gehen angreifen und drei bleiben zurück. Casemiro ist dann ganz alleine in der Mitte. Es ist wie Kopf und Zahl. Aber Casemiro ist schnell, Busquets könnte diese Rolle nicht erfüllen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung