Fussball

Sami Khedira feiert Juve-Sieg gegen Tottenham: Erfahrung "hat Unterschied ausgemacht"

Von SPOX
Juventus Turin hat das Champions-League-Achtelfinale gegen Tottenham gewonnen.

Sami Khedira hat nach dem Weiterkommen von Juventus Turin in der Champions League gegen Tottenham Hotspur die Mentalität seines Teams gelobt. Während der Weltmeister die Erfahrung als Unterschied ausmacht, streitet Spurs-Trainer Mauricio Pochettino dies vehement ab. Manchester Citys Trainer Pep Guardiola kritisiert sein Team nach der Niederlage gegen Basel für die Leistung, blickt jedoch nach vorne.

Tottenham Hotspur - Juventus Turin 1:2

Massimiliano Allegri (Trainer Juventus Turin): "Die Jungs haben Geduld bewiesen. Wir haben auf den richtigen Moment gewartet, um zuzuschlagen. Wenn man sich die 180 Minuten anschaut, sind wir verdient weitergekommen. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme gegen ein Team mit riesigen Qualitäten. In der zweiten Halbzeit habe ich mit Asamoah und Lichtsteiner frische Spieler für die Außen gebracht. Ich bin froh, dass sich das ausgezahlt hat. Diese Truppe verdient jedes Lob der Welt und ich bin sehr stolz, ihr Trainer zu sein."

Sami Khedira (Juventus Turin): "Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Es war in der ersten Halbzeit nicht einfach, aber das ist Champions League. Wir haben immer an uns geglaubt und eine gute Mentalität bewiesen. Wir wussten, dass Tottenham eine unfassbar gute Mannschaft hat. Wir haben viele Spieler, die schon jahrelang in der Champions League spielen. Das hat heute den Unterschied ausgemacht. Man darf nie den Glauben verlieren, aber auch nie die Geduld. Wir spielen den Wettbewerb, um ihn zu gewinnen. Aber wir wissen, dass es in jeder Runde unglaublich schwierig ist weiterzukommen. Es sind extrem gute Mannschaften im Wettbewerb, aber wir glauben an uns."

Giorgio Chiellini (Juventus Turin): "In der Halbzeit haben wir uns gesagt, dass wir ruhig bleiben müssen und dass unsere Chancen kommen werden. Tottenham hat eine große Mannschaft, ihnen fehlt nur sehr wenig, um eines der besten Teams in Europa zu werden, vielleicht fehlt die Erfahrung. Wir haben unsere Erfahrung ausgenutzt. Vor sechs Jahren hatten wir diese Sicherheit nicht. Dass wir zwei Finals in den letzten drei Jahren erreicht haben, hat uns geholfen, mit dieser Situation umzugehen."

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham Hotspur): "Wir haben zwei Fehler in drei Minuten gemacht und dann scheidest du aus so einem Wettbewerb aus. Du musst chirurgisch vorgehen und manchmal besser sein als der Gegner. Wir haben uns viele Chancen herausgearbeitet. Für den Sieg hat es aber nicht gereicht, weil wir in bestimmten Situationen nicht so sehr gekämpft haben, wie wir es hätten tun müssen. Wir hatten die Moral, aber haben es nicht geschafft. Die Konzentration hat nicht gefehlt. Die Erfahrung war für mich nicht ausschlaggebend. Natürlich kann man das jetzt im Nachhinein sagen, wenn Juventus ein positives Ergebnis eingefahren hat. Aber für mich war das nicht entscheidend."

Manchester City - FC Basel 1:2

Pep Guardiola (Trainer Manchester City) über ...

... das Spiel: "Wir sind froh, dass wir im Viertelfinale stehen. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir nicht angegriffen und aufgehört, klare Bälle zu spielen. Die zweite Halbzeit war sehr schlecht. Vielleicht war der eine oder andere auch ein bisschen müde. Wir haben mehrere Wechsel vorgenommen. Da spielt man nicht immer genauso. Der Unterschied ab dem Viertelfinale wird sein, dass alle Teams so, so schwierig und fordernd sein werden. Wir werden versuchen, bereit zu sein, wie wir es in den letzten Spielen waren."

... Gabriel Jesus: "Es ist wichtig, dass er 90 Minuten durchgespielt hat. Wenn du so lange verletzt bist, musst du erst einmal deinen Rhythmus finden. Sein Tor wird ihm Selbstvertrauen geben."

... Phil Foden: "Er hat ein gutes Spiel gemacht. In der zweiten Halbzeit war er der einzige, der versucht hat, aggressiv zu sein. Er kann in Zukunft den Rhythmus bestimmen."

Yaya Toure (Manchester City): "Sie haben hier besser gespielt als bei sich zu Hause. Sie haben für ihre Revanche gekämpft. Die besten Teams der Welt spielen in diesem Wettbewerb, deswegen musst du immer am Maximum spielen."

Raphael Wicky (Trainer FC Basel): "Wir dürfen stolz sein auf unsere Leistung. Dies kann mir niemand mehr nehmen. Wenn ich mal Kinder habe, kann ich ihnen das erzählen. Ich hoffe, dass uns die heutige Erfahrung das Selbstvertrauen für die Aufgaben, die uns bevorstehen, geben wird."

Tarik Elyounoussi (FC Basel): "Ich versuche jedes Mal, das Spiel zu genießen und der Mannschaft so gut es geht zu helfen. Heute habe ich eine gute Leistung gezeigt, was mich sehr glücklich macht. Egal wo wir spielen, unsere Fans sind immer sehr stark. Es hat sich beinahe angefühlt, als hätten wir zu Hause gespielt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung