Jupp Heynckes: Europa wird für die Bundesliga immer schwieriger

Von SPOX
Freitag, 08.12.2017 | 12:46 Uhr
Jupp Heynckes empfiehlt den Bundesligisten eine konsequente Nachwuchsförderung in der Konkurrenz gegen die astronomischen Summen auf dem Transfermarkt

Trainer Jupp Heynckes vom FC Bayern München hat sich kritisch Abschneiden der deutschen Vereine in Champions League (alle Infos zur Achtelfinal-Auslosung) und Europa League geäußert, aber gleichzeitig Verständnis für die Newcomer aus der Bundesliga aufgebracht.

"Ich denke, dass man den sportlichen, aber auch den wirtschaftlichen Aspekt bewerten muss. Einerseits muss man sich natürlich Gedanken machen über das Abschneiden der deutschen Teilnehmer in Champions und Europa League. Andererseits muss man auch sehen, dass zum Beispiel die englische Liga wahnsinnige Fernsehgelder einnimmt und riesige Investitionen tätigt", sagte Heynckes am Freitag auf der Abschlusspressekonferenz vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr im LIVETICKER).

Heynckes: Nachwuchsschulung gegen Transfer-Irrsinn

Er ergänzte: "Die zwei absoluten Topklubs aus Spanien nehmen ebenfalls riesige Fernsehgelder ein, die sie wieder in die Mannschaft investieren können. Der FC Bayern kann in etwa mithalten, aber für die anderen Klubs ist es wahnsinnig schwierig", gab der 72-Jährige zu bedenken. Man sehe ja auch, "was für Summen Paris Saint-Germain zuletzt investiert hat - nicht nur die Transfersummen, sondern auch die Gehälter, die Beraterhonorare. Da kommt man auf astronomische Summen. Deswegen wird es für die Bundesliga-Klubs immer schwieriger. Und deshalb muss man noch verstärkter auf die Nachwuchsschulung achten und junge Spieler entwickeln."

Die Gründe für das schwache Abschneiden der deutschen Vereinen seien von Klub zu Klub unterschiedlich. Beim 1. FC Köln nannte Heynckes etwa den Abgang von Stürmer Anthony Modeste, bei 1899 Hoffenheim und RB Leipzig die Tatsache, dass es jeweils "die erste internationale Teilnahme" ist: "Das ist mit der Doppelbelastung nicht so einfach."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung