TSG will "ohne Ehrfurcht" Geschichte schreiben

SID
Mittwoch, 23.08.2017 | 11:32 Uhr
Die Stimmung bei Julian Nagelsmann ist gut
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Der Angriff auf Anfield begann am Dienstagmittag, als der Tross von 1899 Hoffenheim bei strahlendem Sonnenschein vom Mannheimer Flugplatz Richtung Liverpool startete. Die Stimmung von Trainer-Überflieger Julian Nagelsmann und seinen Profis war dabei ähnlich gut wie das Wetter - die Kraichgauer glauben fest an den Erfolg ihrer Mission an der Merseyside.

"Wir malen jetzt kein großes Schaubild, unsere Spieler wissen schon, was zu tun ist. Wir wollen erst einmal zwei Tore schießen, dann sehen wir mit der Europacup-Arithmetik weiter. Ein 2:0 ist der grobe Plan, noch schöner wäre ein 3:0", sagte Nagelsmann kurz vor dem Abschlusstraining an der Anfield Road zu der Ausgangsposition und fügte an. "Wir wollen an geschichtsträchtiger Stätte ein gutes Spiel abliefern." Der Coach ist ähnlich wie seine Spieler trotz des 1:2 im Hinspiel total optimistisch: "Wir müssen uns nicht wegducken. Ich empfinde keine Ehrfurcht, mehr Vorfreude."

In jedem Fall muss der Bundesligist am Mittwoch im Playoff-Rückspiel zur Champions League (20.45 Uhr im LIVETICKER) bei der Mannschaft von Teammanager Jürgen Klopp Fußball-Geschichte schreiben, um noch in die lukrative Gruppenphase einzuziehen. "Wir haben ein klares Ziel und werden uns von der Kulisse und der besonderen Atmosphäre nicht beeindrucken lassen", sagte auch Benjamin Hübner vor seinem ersten internationalen Auftritt vor fremden Publikum.

Hoffenheim muss noch mindestens zwei Tore erzielen

Der erste Sieg eines deutschen Teams im 15. Anlauf beim früheren englischen Rekordmeister ist gefordert - und dabei muss der Europacup-Debütant auch noch mindestens zwei Tore erzielen. Neben dem sportlichen Ruhm geht es um viel Geld. Sollten die Hoffenheimer als fünfte Bundesliga-Mannschaft (von 23) in den Play-offs scheitern, müssen sie in der Europa League antreten.

Dann würden der TSG 12,7 Millionen Euro Startgeld durch die Lappen gehen, insgesamt beträgt die finanzielle Differenz zwischen der Königsklasse und der Europa League mindestens 15 Millionen Euro. Wäre die Königsklassen-Reform ein Jahr früher gekommen, müsste der Tabellenvierte der vergangenen Saison nicht bangen. Ab der kommenden Spielzeit sind die ersten vier Teams der vier besten Ligen für die Gruppenphase gesetzt.

Doch so ist Nagelsmann gefragt. Optimismus und Selbstvertrauen hat der 30-Jährige, der im Vergleich zum 1:0 (1:0) am Samstag gegen Werder Bremen beim Personal rotieren wird, seinen Schützlingen bereits eingeimpft. "Dass wir in der Lage sind, zwei Tore zu schießen, steht außer Frage. Wir werden mit breiter Brust auflaufen und alles in die Waagschale werfen", sagte Abwehrchef und Co-Kapitän Kevin Vogt: "Wir können es schaffen. Ich fahre mit einem Lächeln da hin."

Gnabry, Demirbay und Uth zeigen sich optimistisch

Ähnlich äußerten sich Serge Gnabry, Kerem Demirbay und Mark Uth. "Wir gehen das extrem positiv an", äußerte Gnabry. Demirbay gab zu Protokoll, dass "wir dort bestehen und mindestens zwei Tore machen" können. "Wir haben die Möglichkeit aufs Weiterkommen - davon bin ich völlig überzeugt", sagte Uth, der im Hinspiel das erste Europapokal-Tor der TSG erzielt hat, und bereits von einer Schlagzeile träumt: "Hoffenheim schafft die Überraschung in Liverpool!"

Auf der anderen Seite will der zur Vorsicht mahnende Klopp ("Es ist erst eine Halbzeit gespielt") die Reds zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in die Gruppenphase führen - zudem wären dann fünf englische Mannschaften in der Königsklasse vertreten.

Das würde an der Anfield Road auch die Diskussion um den wechselwilligen Philippe Coutinho zwischenzeitlich in den Hintergrund drängen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung